Die Meinung der SAP-Community Linux Kolumne MAG 20-10

Zusätzlicher Linux-Schub

Linux Kolumne
Geschrieben von Sabine Soellheim, Suse

Nach wie vor steht thematisch in der SAP-Community die Transformation von ERP/ECC auf S/4 Hana im Mittelpunkt. Es lohnt sich aber, einen Blick auf die Mittelstandslösung SAP Business One on Hana zu werfen.

Unternehmen, die entweder S/4 Hana produktiv nutzen oder sich mitten in der S/4-Transformation befinden, werden immer mehr. Was auch jüngste Erhebungen der SAP-Anwendervereinigung DSAG bestätigen. Und zwar sowohl bei Großunternehmen wie auch im Mittelstand.

Weniger oder kaum bekannt ist, dass sich die Lösung Business One (oder kurz als B1 bezeichnet) für kleinere mittelständische Firmen nun schon seit Jahren auf einem steilen Wachstumspfad befindet. Szenekenner schätzen die B1-Installationszahl weltweit auf mittlerweile um die 100.000 (!).

SAP Business One wurde mit dem Gedanken konzipiert, dass kleinere Unternehmen zwar auch eine ERP-Software benötigen, um ihr Geschäft zu verwalten. Diese sollte aber keine komplexen Funktionskomponenten enthalten, wie sie in großen ERP-Suiten vorhanden sind.

10.000 Suse-B1-Installationen

Unternehmen aus zahlreichen Branchen greifen auf B1 zurück. Mit zu dem Kundenkreis zählen auch etliche Konzerne. Vor allem solche mit Tochterfirmen oder Niederlassungen im Ausland, die darauf aus sind, den Dependancen ein „eigenes“ Anwendungssystem bereitzustellen. Oft aus historisch-politischen Gründen.

Will heißen: in der Zentrale kommt S/4 Hana (oder ERP/ECC) zum Einsatz und in den Niederlassungen B1 oder SAP Business One on Hana. Was hier und da als Hub-and-Spoke-Konzept bezeichnet wird. Wichtig zu wissen ist, dass es weitreichende Systemanwendungskoppelungen der beiden SAP-Lösungen gibt (etwa im Rahmen von Financials/Konsolidierungen).

Es ist eine Tatsache, dass in jüngerer Zeit die generelle Nachfrage nach B1 on Hana stetig gestiegen ist. Momentan gibt es SAP Business One in der Version 10.0 mit einer Reihe von Neuerungen gegenüber der Vorgängerversion. So auch einen Web-Client im Fiori-Style. Verwendet werden kann SAP Business One übrigens sowohl im One-pre­mises- als auch im Cloud-Betrieb.

Mit der weiteren Verbreitung von B1 on Hana ist auch eine zusätzliche Durchdringung von Linux verbunden. Bekanntlich ist das Betriebssystem Linux in Verbindung mit der In-memory-Datenbank Hana von SAP vorgegeben und hat mit der intensivierten „Hanaisierung“ bei Kunden ständig zugelegt.

Vor zwei Jahren nutzten 6000 SAP-Kunden B1 unter Suse Linux Enterprise for SAP Applications, das als empfohlene Betriebssystemplattform im gesamten SAP-Umfeld gilt. Im Juli 2020 waren es dann satte 10.000, was einen Zuwachs von 67 Prozent bedeutet. Wobei anzumerken ist, dass Suse Linux Enterprise das einzige Linux-System darstellt, das für den SAP-B1-Hana-Einsatz von SAP zertifiziert ist.
Bedarfsgerechte Unterstützung

SAP Business One wird praktisch ausschließlich von SAP-Partnern vertrieben und bei Kunden mit Anwendungssoftware und Hardware samt Betriebssystem im Sinne einer Generalunternehmerschaft installiert/eingeführt (samt Wartung). Deshalb arbeitet Suse auch mit zahlreichen B1-Partnern zusammen beziehungsweise bietet ihnen eine bedarfsgerechte Unterstützung.

Zur Verfügung gestellt werden im Suse-Partnerprogramm beispielsweise vorkonfigurierte Software-Images. Zudem technische Linux-Best-in-Class-Schulungen für Unternehmen mit anerkannten Suse-Academy-Zertifizierungen. Hierbei handelt es sich um maßgeschneiderte Onlineschulungen, die zum besseren Verständnis der Lösung beitragen.

Das Programm beinhaltet überdies eine Gewinnbeteiligung durch Rabattierung bei einer Deal-Registrierung. Genutzt werden kann von Partnern übrigens auch ein Suse-Installations­assistent, der ein effizientes und optimiertes Automatisierungstool für die Implementierung von SAP Business One on Hana unter Suse Linux Enterprise darstellt.

https://e-3.de/partners/suse-linux-gmbh/

Über den Autor

Sabine Soellheim, Suse

Sabine Soellheim ist Senior Alliance Marketing Manager bei Suse.

Hinterlassen Sie einen Kommentar