Chefredakteur-Blog

Wertschöpfung

[shutterstock.com: 721089238, 671576779]
[shutterstock.com: 721089238, 671576779]

Wo findet die Wertschöpfung eines ERP/CRM-Systems statt? Im Back-Office? In den übergeordneten Geschäftsprozessen?

Auf einer Meta-Ebene jenseits von Hana und S/4? On-prem-Anwender von ERP/ECC 6.0 und Business Suite 7 kenne die Antwort:

Abap-Modifikationen und Add-ons im Z-Namensraum haben aus SAP-Software ein schlagkräftiges Business-Tool gemacht. Der Mehrwert für die SAP-Bestandskunden entstand aus dem Customizing der Abap-Tabellen.

Woher kommt die Wertschöpfung eines standardisierten S/4-Systems in der SAP-Public-Cloud? SAP bemüht sich sehr, passende End-to-End-Prozesse in die Public Cloud von S/4 zu bekommen – aber es bleibt schwierig, es jedem Bestandskunden recht zu machen.

Fujitsu

SAP hat das „Problem“ des Customizings erkannt und bietet Abap auch auf der SAP Cloud Platform (SCP) an. Rein theoretisch könnte man ein „neues“ Customizing auch auf der Hana Plattform machen.

Hier steht Open SQL Schema zur Verfügung und ganz innovative Anwender könnten auch die Graph-Engine aus Hana fürs „Customizing“ verwenden. Findet die Anpassung eines SAP-Systems aber jenseits der Modifizierungen von Abap-Tabellen statt, dann würde sich die Individualisierung wiederum kaum von einem anderen Datenbanksystem mit angehängter Script-Sprache unterscheiden.

Wo findet also die individuelle Wertschöpfung für den zukünftigen S/4-Bestandskunden statt? Eine Frage die wahrscheinlich noch einige Zeit auf Antwort wird warten müssen.

Über den Autor

Peter M. Färbinger, E-3 Magazin

Peter Färbinger, Herausgeber & Chefredakteur E-3 Magazin
B4Bmedia.net AG, Freilassing, Deutschland.
Erreichbar unter [email protected] | Tel.: +49(0)8654 77130-21

Hinterlassen Sie einen Kommentar

AdvertDie Meinung 2