Human Resources Mag 22-04

Wenn Internationalisierung zum Problem wird

[shutterstock_1801185211-ra2-studio]
Geschrieben von E-3 Magazin

Belegschaften werden zunehmend internationaler und arbeiten über Ländergrenzen hinweg. Für die Personalverantwortlichen ergibt sich daraus eine Reihe von Herausforderungen.

Compliance-Bestimmungen im Bereich HR und Workforce-Management unterscheiden sich oft deutlich von Ort zu Ort und können sich auch zu unterschiedlichen Zeitpunkten ändern. Die Einhaltung dieser Vorgaben hängt von der Fähigkeit einer Organisation ab, schnell auf Änderungen von bestehenden Gesetzen und Vorschriften zu reagieren – oder sie sogar zu antizipieren – um dann entsprechende Maßnahmen und Anpassungen umzusetzen. SumTotal zeigt auf, wie die Priorisierung von strategischen Ansatzpunkten dabei hilft, das Management komplexer internationaler Compliance-Anforderungen in den Griff zu bekommen.

Unternehmen erwarten, dass ausländische Organisationen ihre Gesetze und Vorschriften einhalten. Jeder Markt hat dabei andere Herausforderungen. Ein wesentlicher erster Schritt bei der Navigation in diesen Gewässern besteht darin, die lokalen Vorschriften zu verstehen. Dazu sollte zunächst eine Liste der inländischen Gesetze erstellt werden, die eine Organisation einhält, und dann die entsprechenden Gesetze in ausländischen Märkten identifiziert werden. Im Zweifelsfall ist die Zusammenarbeit mit einem lokalen Experten eine gute Möglichkeit, sicherzustellen, dass alle Gesetze und Vorschriften erfasst wurden, die sich auf den Betrieb in diesem Land beziehen.

Die Führung von Mitarbeitern auf globaler Ebene erfordert Expertise auf lokaler Ebene. Wenn es um die Umsetzung von Compliance-Schulungen geht, ist dies der sicherste Weg, um Zustimmung oder echte Beteiligung der Mitarbeiter zu erhalten. Organisationen sollten daher Programme aufbauen, die der lokalen Kultur, den lokalen Arbeitsmärkten und den Bedürfnissen der lokalen Geschäftseinheiten entsprechen. Moderne Systeme wie Lernmanagementsysteme (LMS) oder eine neue Generation von Learning-Management-Experience-Plattformen (LMXP) helfen dabei, effizient auf Trainingsherausforderungen zu reagieren. Durch die Systematisierung und Automatisierung verschiedener Aspekte des Trainings können globale Standards etabliert werden und es entsteht eine zentrale Plattform für die Umsetzung der Programme.

„Die Qualität der Lernpfade, die Sie Ihren Mitarbeitern zur Verfügung stellen, hängt natürlich stark vom eingesetzten LMS oder LMXP ab“, erklärt Aristoteles Kabarganos, Sales-Direktor Zentraleuropa bei SumTotal. „Aus diesem Grund sollte man bei der Wahl einer Lösung unbedingt prüfen, ob diese über die passenden Funktionen verfügt.“

Aristoteles Kabarganos
Aristoteles Kabarganos, Sales-Direktor Zentraleuropa, SumTotal

Über den Autor

E-3 Magazin

Information und Bildungsarbeit von und für die SAP-Community.

Hinterlassen Sie einen Kommentar