Chefredakteur-Blog

Verliert SAP den Führungsanspruch?

[shutterstock.com: 721089238, 671576779]
[shutterstock.com: 721089238, 671576779]

Früher war alles besser: SAP war der „Erfinder“ ganzheitlicher, integrierter, betriebswirtschaftlicher Software und hat damit einen neuen IT-Markt geschaffen.

Und dieser Markt war „Jungbrunnen“ und Geldquelle für viele andere IT-Unternehmen sowie Berater. SAP erschuf R/2, R/3 und die SAP Business Suite (ERP/ECC 6.0) und jeder Partner in der SAP-Community wusste, was zu tun ist.

So entstand für die SAP-Bestandskunden ein homogenes, flächendeckendes Business-Ecosystem. SAP war innovativ und gab die Richtung vor. Die Partner ergänzten und unterstützende diesen ERP-Weg.

Der Bruch in dieser erfolgreichen Roadmap war nicht Hana oder S/4, sondern die Tatsache, dass SAP versuchte, Versäumtes mit teuren Zukäufen zu kompensieren.

 

Plötzlich befand sich SAP in einem Marktumfeld ohne Alleinstellungsmerkmal. Cloud Computing ist eine gute Idee, aber andere IT-Unternehmen waren schneller und konsequenter.

Im Bereich CRM, Logistik, künstliche Intelligenz, Middleware, IoT und Cloud Computing hat SAP gute Antworten und valide Produkte aber keinen Führungsanspruch.

Es ist eine mentale und organisatorische Herausforderung, in einem Markt erfolgreich zu sein, in dem man selbst kein Alleinstellungsmerkmal besitzt. SAP hat nie gelernt, mit Mitbewerbern auf gleicher Augenhöhe zu interagieren.

Eine aktuelle Studie aus dem Schweizer SAP-Markt zeigt ein erschreckendes Bild: Der SAP-Vertrieb ist in der aktuellen Situation überfordert!

Cloud Computing ist ein Megatrend, aber SAP-Chef Bill McDermott wechselt seine Meinung ähnlich schnell wie die Hana-Datenbank arbeitet. Einmal ist es die eigene Public Cloud, dann ein Hybrid-Szenario mit der Hana Enterprise Cloud oder der SAP Cloud Platform oder aber die Cloud eines der Hyperscalers (SAP-Projekt „Embrace“).

Diese vielen Möglichkeiten aus dem Mund von Bill McDermott sind interessant und spannend, aber bieten dem SAP-Bestandskunden keine Orientierung.

SAP hat aufgrund eigenen Handels, der eigenen Kompetenz und des Produktangebots keinen Führungsanspruch mehr – und das schadet der ganzen SAP-Community. Höchste Zeit, dass sich SAP konsolidiert und auf alte Stärken besinnt.

Die SAP-Community hat perfekt funktioniert als es noch einen „Primus inter Pares“ gab. Bill McDermott hat diesen wichtigen und berechtigten Führungsanspruch beseitigt.

Über den Autor

Peter M. Färbinger, E-3 Magazin

Peter Färbinger, Herausgeber & Chefredakteur E-3 Magazin
B4Bmedia.net AG, Freilassing, Deutschland.
Erreichbar unter [email protected] | Tel.: +49(0)8654 77130-21

Hinterlassen Sie einen Kommentar

AdvertDie Meinung 2