Extra 2109 MAG 21-09

Transformation auf allen Ebenen

[shutterstock 1932942461 tomeqs]
[shutterstock 1932942461 tomeqs]
Geschrieben von Jens Hungershausen DSAG

Natürlich geht es den SAP-Anwenderunternehmen nicht mehrheitlich schlecht. Konstatieren lässt sich jedoch: Die letzten anderthalb Jahre haben bei vielen bisherige Defizite bei der Digitalisierung schonungslos aufgezeigt.

Wurde die Pandemie anfangs als Impulsgeber oder Wecksignal für die digitale Transformation wahrgenommen, um Prozesse zu vereinfachen und zu beschleunigen, so blieben doch am Ende oft nur zusammengebrochene Lieferketten und stagnierende Umsätze. Die SAP-Anwenderunternehmen traf dies in einer ohnehin fragilen Zeit des Umbruchs. Aus Walldorf drängt es mit Macht in Richtung neuer Produktgeneration und der Cloud.

In der DSAG müssen wir jedoch feststellen: Viele Unternehmen haben noch kein rechtes Verständnis davon, wie sie aus ihren klassischen Abläufen mit einem S/4-Hana-Projekt hin zu intelligenten Lösungen kommen sollen. SAP predigt Simplifizierung, aber die ist nicht so einfach zu bekommen. Die damit verbundenen Veränderungen sind oft eben nicht agil und einfach, sondern anstrengend, aufwands- und kostenintensiv. In Zeiten eingefrorenen Budgets ist das kein Mutmacher.

Gerade deswegen braucht es jetzt Mut und Intelligenz zur Veränderung. Unter genau dieses Motto hat die Anwendervereinigung ihren dieser Tage stattfindenden Jahreskongress gestellt. Er findet pandemiebedingt nochmals virtuell unter dem Namen DSAGLive statt, bis wir dann im nächsten Jahr hoffentlich wieder zu einer Präsenzveranstaltung zurückkehren, besser gesagt zu einem intelligenten Mix aus physischem und virtuellem Event.

Neue Geschäftsmodelle auf Basis der Digitalisierung entwickeln, um im Weltmarkt nicht abzufallen, erfordert in der Tat Mut und Intelligenz. Unternehmen benötigen einen starken Partner, der sie dabei unterstützt und mit seinen Produkten und Lösungen das geeignete Instrumentarium bereitstellt. Rise with SAP ist für den Weg zur neuen Produktgeneration S/4 und in die Cloud ein erster Schritt aus der klassischen On-Premises-Sicht, also den ausschließlich im eigenen Haus installierten Softwaresystemen. 

SAP und ihre Partner sind genau jetzt gefordert, hier Wege aufzuzeigen, wie hochgradig angepasste Systeme und Prozesse in S/4-Hana-Cloud-Umgebungen überführt werden können und was von Kundenseite dafür getan werden muss. Rise with SAP kann für die Unternehmen ein durchaus interessantes Angebot sein. Aktuell fehlen allerdings noch die konkreten Modelle in Abstimmung mit den SAP-Partnern unter den DSAG-Mitgliedern. Hier nehmen wir derzeit eine gewisse Verunsicherung wahr.

Rise with SAP ist ein Startpunkt, von dem ausgehend SAP sicher noch nachlegen muss. Gleichwohl hat der Konzern bereits abgeliefert und in der Vergangenheit eine Reihe von Forderungen der DSAG umgesetzt, dies darf nicht verschwiegen werden. Tatsache ist auch, dass vieles aus der Walldorfer Entwicklung noch nicht ausreichend in Kundenprojekte der Unternehmen durchgesickert ist. Transformation ist nicht nur technisch, sondern hat auch eine organisatorische Komponente. Hier kann SAP nur unterstützend wirken, dies müssen die Unternehmen selbst leisten – mit Mut und Intelligenz.

Die DSAG als Thinktank und Sprachrohr der SAP-Anwenderunternehmen im deutschsprachigen Raum weiß aus ihren zahlreichen Arbeitskreisen, dass vielleicht manches noch zu sehr im Alten verhaftet ist. Oft geht es vornehmlich um die Optimierung bestehender Prozesse als um eine innovative Transformation. Mut und Intelligenz sind von allen gefragt: von SAP und Partnern ebenso wie von Anwenderunternehmen und der DSAG. Wir dürfen nicht tatenlos zusehen, wie uns die USA, China und andere Player im Weltmarkt immer weiter enteilen. Transformation auf allen Ebenen, darum geht es. 

Über den Autor

Jens Hungershausen DSAG

Vorstandsvorsitzender der Deutschsprachigen SAP Anwendergruppe e. V. (DSAG)

Hinterlassen Sie einen Kommentar