Beiträge

[shutterstock.com:749922058, phive]

[shutterstock.com:749922058, phive]

SAP forciert Blockchain

Mittlerweile beteiligen sich 27 Kunden und Partner von SAP mit einem gemeinsamen Marktvolumen von 819 Milliarden US-Dollar an der SAP-Initiative für gemeinsame Innovationen rund um Blockchain-Technologie.

Ziel dieser Initiative ist es, das digitale Transaktionsregister mithilfe des SAP Cloud Platform Blockchain Service in Lösungen für das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT), Fertigung und die digitale Logistikkette zu integrieren. Die teilnehmenden Unternehmen stammen aus unterschiedlichen Ländern und verschiedenen Branchen wie der Konsumgüterindustrie, Telekommunikation, Einzelhandel, Logistikwesen, Landwirtschaft, Hightech, Luft- und Raumfahrt- sowie der Verteidigungsbranche, Geräte- und Maschinenbau, Energie- und Versorgungswirtschaft und öffentlichen Verwaltung. SAP wird zudem dem Alastria Consortium und der Blockchain in Trucking Alliance (BiTA) beitreten, um die Einführung von Blockchain für Kunden in unterschiedlichen Branchen und Ländern auszuweiten. Durch die Teilnahme am Alastria Consortium, das Banken, Telekommunikationsanbieter, Energieunternehmen, Universitäten, Smart-City-Organisationen und Entwickler zusammenbringt, wird der Walldorfer Softwarekonzern in der Lage sein, nicht nur sein Blockchain-Netzwerk, […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
Hausmitteilung

[shutterstock:426481501, BrAt82]

Convert, eine Dialogplattform

In einer komplexen Welt ist der Dialog oft der erste Schritt zu einer nachhaltigen Lösung. Daraus entsteht im besten Fall ein Diskurs, der über viele Jahre eine erfolgreiche Roadmap vorgibt.

So weit die Theorie. In der deutschsprachigen SAP-Community gibt es keinen Diskurs: SAP hat sich mit ihrer Hausmesse Sapphire schon lange aus Europa verabschiedet. Das Fördern und Unterstützen von offenen Diskussionsplattformen zu spezifischen Themen wie etwa einer KI-Konferenz der Wochenzeitung Die Zeit findet leider keine Fortsetzung. Und der viel gelobte und wichtige DSAG-Jahreskongress ist sehr bemüht, schafft aber auch keinen Dialog zwischen SAP-Bestandskunden und SAP-Vorstand: Die Eröffnungsvorträge bleiben Präsentationen ohne Chance auf Nachfragen – im Saal gibt es keine Mikrofone für die Zuhörer für ein Frage-und-Antwort-Spiel (Diskurs!). Die Vorträge werden nicht live übertragen, sodass sie auch nicht mit Twitter-Meldungen kommentiert werden können (siehe Sapphire-Keynotes). Das Fehlen eines Diskurses und einer offenen, ehrlichen Diskussionsplattform schadet jedem in der SAP-Community. Bestandskunden werden […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
SAP Segler

IoT in every Port

free

SAP Leonardo sticht in See: IoT schießt keine Tore, definiert aber die Grenzen des Segelsports neu.

SAP unterstützt das Segelteam AkzoNobel bei der Segelregatta Volvo Ocean Race 2017/2018 dabei, die Leistungsfähigkeit der Crew zu verbessern. Im Rahmen des gemeinsamen Innovationsprojekts stattet SAP fünf Crewmitglieder mit biometrischen Sensoren aus. Dabei sollen Informationen zu Leistung und dem Erschöpfungsgrad der Segler während des Rennens erfasst und analysiert werden. Der Skipper kann die Auswertungen während des Rennens über eine Softwareanwendung anzeigen und zur Leistungsoptimierung nutzen. So kann er besser dafür sorgen, dass die Segler körperlich und mental in Topform sind. SAP setzt bei diesem Projekt Edge Computing für das Internet der Dinge (IoT) auf Grundlage der Technologie SAP Leonardo IoT Edge ein. IoT Edge Computing ermöglicht das Verarbeiten, Speichern und Analysieren von Sensordaten auch ohne Internet- oder sonstige Datenverbindung. Sobald […]

[shutterstock.com:613113737, Chepko Danil Vitalevich]

[shutterstock.com:613113737, Chepko Danil Vitalevich]

Hybris erkennt Gesichter

SAP nutzt Technologien wie Gesichtserkennung, maschinelles Lernen und das Internet der Dinge, um passgenaue Marketingkampagnen und optimale Einkaufserfahrungen zu ermöglichen.

In Hybris Marketing Cloud finden Unternehmen ab sofort ein umfangreiches Ins­trumentarium, das sicherstellt, dass die richtige Botschaft bei den richtigen (und wertvollsten) Kunden landet, während Privatsphäre und Daten der Kunden geschützt bleiben. Kombiniert mit den folgenden Tools erhalten die Unternehmen zudem transparente Einblicke in Performance und Kosten ihrer Marketingmaßnahmen. Digital Boardroom für CMOs: Nach dem Muster des SAP Digital Boardroom erhalten CMOs mit dem neuen Marketing Executive Dashboard wertvolle 360°-Einblicke und Reports, mit denen sie den Erfolg ihrer Kampagnen beurteilen, drohende Probleme frühzeitig erkennen und attraktive Marktchancen identifizieren können. Gesichtserkennung mittels maschinellem Lernen: SAP Leonardo, das SAP-System für digitale Innovation, ergänzt SAP Hybris Marketing Cloud um Funktionen für die Gesichtserkennung und eröffnet so völlig neue Möglichkeiten der In-Store-Interaktion mit den […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
Pinguine auf fernsehern mit Linux als schrift

Digitalisierung: Die Technologien sind da – warum sie nicht nutzen?

Es gibt für SAP-Anwender gewisse Aufholnotwendigkeiten bei der Digitalisierung. Das brachte die neue DSAG-Umfrage ans Licht. Infrastrukturinnovation dafür – Standards auf Open-Source-Basis – steht bereit. Man muss sie nur nutzen.

Die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe (DSAG) hat beim diesjährigen Jahreskongress in Bremen Ende September richtigerweise abermals das Thema Digitalisierung in den Mittelpunkt gerückt. Was auch eine Umfrage der Anwendervereinigung, durchgeführt im Vorfeld des Kongresses, bestätigte. Demnach sehen über 90 Prozent der Befragten, dass die digitale Transformation große bis sehr große Auswirkungen auf die IT-Abteilung hat. Gleichwohl ist gerade mal bei 31 Prozent der digitale Transformationsprozess weit oder sehr weit fortgeschritten. Oder anders herum: 69 Prozent sind in puncto digitale Transformation nicht sehr weit oder haben nicht begonnen. Das bedeutet offenkundig: Es besteht Handlungsbedarf bei den DSAG-Mitgliedern oder SAP-Anwendern! In sich schlüssiges Plattformkonzept Moderne und nutzenbringende SAP-Lösungen für die digitale Transformation sind da – samt Infrastrukturkomponenten und -technologien, die zahlreiche Innovationen quasi „im […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
Hausmitteilung

[shutterstock:426481501, BrAt82]

Ja, ich sagte Cebit

„Ja, ich sagte, Cebit, was geht ab? Die Zeit ist reif für neue Styles“, findet Jan Delay. Finden die Cebit-Verantwortlichen übrigens auch.

Deshalb wird der Beginner-Frontmann die Besucher der Cebit mit „derben Texten“, Hip-Hop-Beats und Soul-Funk zum Grooven bringen. In einem Newsletter versprechen mir damit die Messeverantwortlichen aus Hannover „derbe Texte“ mitten im heißen Juni 2018. Wer aus der SAP-Community unbedingt „derbe Texte“ hören will, sollte Anfang Juni nach Orlando, USA, fahren (5. bis 7. Juni 2018). Dort spricht SAP-Chef Bill McDermott und bezüglich „indirekter Nutzung“ und des neuen SAP’schen Lizenzmodells hatte er schon dieses Jahr sehr derbe Sprüche auf Lager. Kommendes Jahr wird es nicht besser werden: SAP und DSAG haben sich noch immer nicht auf ein vertikales Lizenzmodell geeinigt. Somit hängen IoT, Industrie 4.0, Machine Learning und Blockchain in der Luft – SAP Leonardo erweist sich als Totgeburt. Das SAP’sche […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
Platzgummer Face

SAP stoppt die Lizenzvermessungen bei den Bestandskunden

Die regelmäßigen, manchmal überraschenden Lizenzvermessungen gehören der Vergangenheit an. Mit Leonardo Machine Learning macht SAP den Bestandskunden das ERP-Leben leichter.

Die digitale Transformation hat letztendlich auch das unliebsame Thema „Lizenzvermessung bei den SAP-Bestandskunden“ erfasst. Was früher mühsam im SAP-System der Bestandskunden ausgeführt und evaluiert werden musste, soll in Zukunft ganz ohne Zutun und Belästigung erfolgen. Die KI-Komponente (künstliche Intelligenz) aus SAP Leonardo macht es möglich und der Vorstand in Walldorf jubelt: eine technische Revolution! SAP hat alle Kunden- und Vertragsdaten in Leonardo Machine Learning eingespeist, damit erarbeitet sich das System ein grobes Konzept für mögliche Lizenzverstöße und entwickelt einen Angriffsplan. Ergänzt wird die Analyse in Leonardo durch das SAP’sche CRM und Daten aus dem SolMan. Sehr wichtig sind auch die Zugriffsstatistiken auf das SAP Support Portal, wo sich die Bestandskunden über die Cloud Identity mit ihrem S-User anmelden. Aus den […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
[shutterstock.com:571244668, Tommy Sulaiman]

[shutterstock.com:571244668, Tommy Sulaiman]

Digitalisierung zum Anfassen

Allgeier Enterprise Services (AES) präsentiert am diesjährigen DSAG-Jahreskongress sein SAP-Leistungsspektrum von der Beratung über die Implementierung bis hin zu Cloud und Managed Services.

„Wir nutzen den Kongress, um unsere innovativen Ansätze vor dem Hintergrund der zunehmenden Vernetzung und dadurch entstehender neuer Geschäftsmodelle vorzustellen“ sagt Carl-Philipp Müller, Senior Manager Business Development bei Allgeier. Insbesondere intelligente Cloud-Systeme sind ein wichtiger Erfolgsfaktor für die Digitalisierung und stehen damit auch für AES im Mittelpunkt. Das Unternehmen ist als zertifizierter Lighthouse Partner Spezialist für die Public-Cloud-Lösung der ERP-Suite S/4 Hana von SAP und darf bundesweit dieses Produkt vertreiben sowie bei Kunden implementieren. „Die SAP-Cloud-Plattform bildet die Basis für innovative Geschäftsszenarien und verknüpft dabei immer mehr intelligente Geräte und Maschinen mit Personen und Prozessen. Über Vorteile, Funktionen und Erweiterungen werden wir unsere Kunden auf dem Kongress informieren“ so Müller weiter. IoT-Store Neben einem Messestand nutzt AES auch zwei Aktionsflächen. […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
[shutterstock.com:570625663, lassedesignen]

[shutterstock.com:570625663, lassedesignen]

Starke Wechselstimmung

free

Viele Logistikunternehmen haben mit dem SAP-ECC-S/4-Hana-Umstieg auch die IoT-Nutzung im Blick. Und setzen auf Multi-Cloud- oder Hybrid-Cloud-Einsatz. Das Serviceangebot des ITK-Dienstleisters QSC unterstützt Kunden sowohl bei der S/4- als auch bei der IoT- und Multi-Cloud-Nutzung.

Verstärkt greifen Unternehmen auf den R/3- oder SAP-ECC-Technologienachfolger S/4 zurück, wobei es auch eine stattliche Anzahl gibt, die erstmalig auf SAP-Software setzen. SAP-Chef Bill McDermott bezeichnete S/4 im vergangenen Monat in einem Interview mit Bloomberg-TV als „Blockbuster“. Der Zuwachs gegenüber dem Vorjahr dürfte erheblich sein, verglichen mit genannten Zahlen vom letztjährigen DSAG-Jahreskongress. Da waren es demnach rund 3700. Jetzt könnten die momentanen Lizenzverkäufe bei geschätzten 6000 liegen, plus/minus. Damit ist auf jeden Fall die Wechselstimmung weiter stark gestiegen. Angetrieben werden die Kunden primär durch den End-of-Support-Termin der alten SAP Business Suite beziehungsweise von ERP ECC im Jahr 2025. Daneben ist mittlerweile der Leidensdruck durch einen hohen Anteil von einem individuellen Customizing (Z-Entwicklungen) in den Altsystemen gestiegen. System-Updates sind nur schwierig […]

WarsonLeonardo

Cognitive Procurement

free

Die Verknüpfung von SAP Leonardo mit IBM Watson und ein neuer Cognitive Procurement Hub bahnen den Weg für zukunftsweisende Source-to-Settle-Lösungen.

Ariba und IBM haben im Rahmen der Sapphire eine Strategiepartnerschaft angekündigt. Ziel ist die Entwicklung von Cognitive-Procurement-Lösungen, die den Source-to-Settle-Prozess von Grund auf neu definieren sollen. Gestützt auf SAP Leonardo, IBM Watson und Ariba sollen die Erkenntnisse aus Einkaufsdaten mit den prädiktiven Informationen aus unstrukturierten Informationen gekoppelt werden, um die Entscheidungsqualität im Lieferanten-, Vertrags- und Einkaufsmanagement zu verbessern. Im Zuge der Partnerschaft wird IBM Global Business Services Beratungs- und Geschäftsdienstleistungen bereitstellen, um die neuen Angebote entlang detaillierter Roadmaps zu entwickeln, zu implementieren und zu betreiben. Unternehmen aller Art sollen so in die Lage versetzt werden, ihre Kosten zu senken und ihren Time-to-Value zu verkürzen. In enger Zusammenarbeit mit Ariba wird IBM zudem seinen Neu- und Altkunden inklusive der Anwender von […]