Beiträge

LogiMat Kopie

Digitale, vernetzte, innovative Intralogistik

Umfassende Informationsvermittlung rund um die Themen Digitalisierung, Industrie 4.0, Logistik 4.0 und IoT kennzeichnen das Rahmenprogramm der 16. LogiMat.

Mit einem umfangreichen Rahmenprogramm wollen die Veranstalter der LogiMat 2018 das diesjährige Motto „Digital – vernetzt – innovativ“ an allen drei Messetagen umsetzen: Drei serielle Live-Events, täglich mehr als 40 Fachvorträge der Aussteller im „Forum Innovationen“ und rund 30 je 90-minütige Vortragsreihen mit mehr als 100 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Fachmedien. Sie decken den Aufklärungs- und Informationsbedarf des Fachpublikums bei den Trend­themen, die heute und morgen den Markt bewegen. Insbesondere geht es um die digitale Transformation und die Zukunftsprojekte Industrie 4.0, Logistik 4.0 und Internet der Dinge (IoT). Fokus Digitalisierung Die thematische Aufbereitung der Digitalisierung zieht sich durch das gesamte Angebot. Dies betrifft zum einen Themen wie „Narrow Band IoT, 5G und der Industrial Data Space in der Logistik“. […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
[shutterstock.com: 520284433, Zapp2Photo]

[shutterstock.com: 520284433, Zapp2Photo]

Interactive Virtual Reality im CPQ-Prozess

free

Industrie-4.0-Initiativen benötigen und beschleunigen Variantenfertigungen. Dabei passt sich der Vertrieb von variantenreichen komplexen Produkten ebenfalls Richtung 4.0 an mit Configure-Price-Quote-Software, die Konfigurations-Management und Virtual-Reality-Simulationen verzahnt.

Die Umsatz- und die Marktanteilszuwächse von Maschinen- und Anlagenbauern haben zu einem Großteil damit zu tun, dass Produkte oder ganze Produktsystemlösungen in immer variantenreicheren Ausprägungen angeboten werden können, und dies weltweit. Diese Fähigkeit wird zum entscheidenden Erfolgsfaktor für die Zukunft der Unternehmen. Mit der fortschreitenden Digitalisierung werden die Unternehmen weiter erfolgreich sein, die den disruptiven Charakter dieser Entwicklung annehmen und sich sinnvollen neuen Möglichkeiten und Techniken öffnen. Diese Entwicklung wird sich nicht nur fortsetzen, sondern durch die Nutzung diverser Digitalisierungsmöglichkeiten noch deutlich verstärken. Angesagt in den Fertigungsunternehmen sind Industrie-4.0-Offensiven inklusive IoT, Vernetzung von Digitalisierbarem, ein wesentlich höherer Automationsgrad, noch schnellere Entwicklungszyklen oder die Nutzung von Unternehmenslösungen wie etwa S/4 als „Digital Core“ – um im Endeffekt variantenreiche Produkte praktisch auf […]

[shutterstock.com: 741320374, MicroOne]

[shutterstock.com: 741320374, MicroOne]

Variantenkonfiguration inklusive Preisfindung plus SAP

free

Die Innovationsgeschwindigkeit bei Configure-Price-Quote-Software ist seit jeher hoch. Sowohl der breite Mittelstand als auch Großunternehmen profitieren von den stetigen Neuerungen und Weiterentwicklungen.

Es war an und für sich ein simpler Use Case im Rahmen einer Messe vor vielen Jahren – bei der anwesenden Fach-Community erzeugte er jedoch sichtliches Erstaunen: Ziel war die schnelle und einfache Erstellung respektive der Aufbau einer Variantenkonfiguration mit dem direkten Übergang in den Angebots- und Auftragsprozess. So wurde im SAE-Konfigurator live eine Leiter konfiguriert (mit Echtzeit-CAD-Darstellung) mit automatischer SAP-konformer Preisfindung. Die Erstellung eines Fertigungsauftrags samt Materialbedarfsplanung, Stücklistenerstellung und -auflösung, Plausibilitäts- und Verfügbarkeitsprüfungen wurde automatisch vom System angestoßen. Die anschließende automatische Übertragung des Auftrags an das SAP ERP erfolgte auf Knopfdruck und führte direkt zur Maschinenansteuerung. Die Produktion der Leiter im Verhältnis 1:20 wurde automatisch angestoßen und die kleine Produktionsstraße lief los. Ein kompletter Prozess von der Erstellung der […]

[shutterstock.com:562559677, Bankrx]

[shutterstock.com:562559677, Bankrx]

Logistik 4.0 zwischen Mensch und Maschine

Mehr als 1500 Aussteller präsentieren von 13. bis 15. März 2018 auf der LogiMat in Stuttgart „Intralogistik aus erster Hand: Digital – Vernetzt – Innovativ“.

Über alle Branchensegmente hinweg nutzt ein Großteil der Aussteller die LogiMat als Plattform für die erstmalige Präsentation ihrer Innovationen und Weltneuheiten. Übergreifend zentrales Thema der Aussteller ist die Einbindung moderner Technologien und Materialien in zukunftsfähige Lösungen für die Herausforderungen unter Industrie 4.0, Logistik 4.0, dem Internet der Dinge (IoT) und der damit verknüpften Digitalisierung. „Das spiegelt sich im Motto der LogiMat 2018, ‚Intralogistik aus erster Hand: Digital – Vernetzt – Innovativ‘ ebenso wider wie das nachhaltige Thema ‚Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine‘“ hebt Messeleiter Peter Kazander, Geschäftsführer des Veranstalters Euro­expo, hervor. „Das Gros der internationalen Aussteller präsentiert – nicht selten als Weltpremiere – intelligente und innovative Lösungen für die aktuellen Herausforderungen in der Intralogistik. Sie werden getrieben durch die Digitalisierung […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
[shutterstock.com:735334804, DRogatnev]

[shutterstock.com:735334804, DRogatnev]

Digitalisierung gelassen angehen

Beinahe die Hälfte aller Unternehmen plant laut einer aktuellen Studie Digitalisierungsvorhaben in den kommenden zwei Jahren. Viele wissen nur schlichtweg nicht, welcher Lösungsansatz dazu der richtige ist.

Digitalisierung, digitale Transformation, Industrie 4.0, IoT – an diesen Begriffen kommt in der Geschäftswelt heute niemand mehr vorbei. Wir befinden uns mitten in einem strukturellen Wandel, der in Unternehmen alle Bereiche durchdringt und Abläufe, Arbeitsweisen und Kundenverhalten verändert. Wer es nicht rechtzeitig schafft, diese Chancen zu nutzen, scheint verloren. Dabei ist es nicht so, dass Unternehmen sich den neuen Herausforderungen nicht stellen wollten. Laut einer Studie der KfW Bankengruppe von 2017 haben 42 Prozent der Unternehmen die Durchführung von Digitalisierungsvorhaben in den nächsten zwei Jahren fest eingeplant. Bei der Suche nach dem richtigen Lösungsansatz dazu hilft es auch nicht weiter, dass eine Vielzahl von Anwendungen auf dem Markt ist, die den digitalen Wandel erleichtern sollen, deren Nutzen aber im Dunkeln […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
[shutterstock.com:619960817, solarseven]

[shutterstock.com:619960817, solarseven]

Die Krux mit den SAP-Schnittstellen

Ungeschützte SAP-Schnittstellen öffnen Hackern Tür und Tor. Das wissen viele Unternehmen – verfügen aber bis heute über keine ausreichenden Sicherheitsmaßnahmen. Erforderlich sind Lösungen, mit denen die Schnittstellen flächendeckend analysiert und überwacht werden können.

SAP-Systemumgebungen wachsen und verändern sich ständig. Dies liegt an allgemeinen Marktentwicklungen, wie der Globalisierung, die zu immer komplexeren Geschäftsprozessen führt. Unternehmen expandieren, fusionieren und kaufen andere Gesellschaften zu. Hinzu kommen neue Digitalisierungstrends, zum Beispiel Cloud Computing und Industrie 4.0, die eine zunehmend starke IT-Vernetzung erfordern. Im Laufe der Jahre sind dadurch vielerorts heterogene Systemlandschaften mit bis zu mehreren Tausend Datenschnittstellen entstanden, die die SAP-Anwendungen miteinander, aber auch mit Non-SAP-Systemen verbinden. Neben den bekannten Schnittstellen gibt es etliche, die den Systemverantwortlichen gar nicht als solche bewusst sind, etwa unbefugte Downloads von Listen über den SAP GUI, direkte Zugriffe auf die Datenbank oder die Kommunikation mit externen Systemen. Schlupfloch für Datendiebe Sind diese Schnittstellen veraltet, falsch konfiguriert oder unzureichend geschützt, bieten sie […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
It Security

EU-DSGVO und Big Data

Der Trend in der IT zeigt klar in Richtung IoT, Industrie 4.0 und Verarbeitung riesiger Datenmengen in In-memory-Datenbanken – wie bei Hana. Dabei müssen die Anforderungen der EU-DSGVO von Anfang an berücksichtigt werden.

Die gute Nachricht zuerst: Auch mit der EU-DSGVO muss auf neue Technologien nicht verzichtet werden. Big Data, Industrie 4.0 und KI müssen aber von vornherein international-datenschutzrechtlich bis ins Detail durchgeplant werden. Zu berücksichtigen sind insbesondere die neuen Verpflichtungen zu „Privacy by Design/Default“ und der verpflichtenden Datenschutz-Folgeabschätzung (DFA). Denn bei den datenschutzrelevanten Handlungen, auf die die EU-DSGVO Anwendung findet, handelt es sich fast immer um die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten. Damit unterliegt die gesamte Datenverarbeitungs-Wertschöpfungskette den Datenschutzgesetzen, von der Generierung/Erhebung bis zur Löschung. Dies wurde mit der neuen Verordnung konkretisiert und verschärft – insbesondere die Rechte auf Vergessenwerden, Datenberichtigung, Löschung, Sperrung und Datenportabilität sowie die Verpflichtung zur Notifizierung von Datenschutzverletzungen. Die Dokumentationspflichten werden deutlich erweitert und künftig auf […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
Editorial

[shutterstock:379587745, Brian A Jackson]

Kernkompetenz: War da was?

Vor einigen Jahren war Kernkompetenz ein beliebter Begriff. Dann begann unmerklich der Paradigmenwechsel. Immer öfter konnte jeder IT-Anbieter alles. Eine Differenzierung erscheint für den Anwender unmöglich. Es fehlt an Orientierung und Glaubwürdigkeit.

Im großen Stil mit dem allgemeinen Angebots-Chaos begonnen hat die Automobilindustrie. Ein Unternehmen erfand eine neue Fahrzeugklasse und im nächsten Moment wurde das Konzept von den Mitbewerbern kopiert – ganz ungeachtet der eigenen Kernkompetenz. Heute bietet jeder globale Autokonzern vom Kleinwagen bis zum Luxusgefährt, vom Allradantrieb bis zum Hybridmotor jede nur denkbare Fahrzeuggattung an. Naturgemäß hat es die IT-Industrie den Autoherstellern nachgemacht. Gibt es einen globalen IT-Anbieter, der kein Cloud Computing, kein Machine Learning und keine Blockchain in seinem Repertoire hat? Kernkompetenz ist nicht länger mehr ein Leistungsbeweis oder ein Vertrauensbonus: Heute muss offensichtlich jeder alles können. Partnerschaften und Kooperationen zählen wenig, wenn niemand sich auf sein eigenes Wissen konzentriert und beruft. Für den interessierten Käufer und Anwender wird somit […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
industrie4-0 Kolumne

Heilsbringer in einem verunsicherten Markt? Leonardo und CEC

Wenn SAP große Visionäre wie Leonardo da Vinci bemüht, um Neues zu kommunizieren, dann sollte man einmal genauer hinschauen, ob uns diese Themen ein Mona-Lisa-ähnliches Lächeln auf die Lippen zaubern können.

Grundsätzlich ist vielen unserer Kunden noch unklar, was sich genau hinter Leonardo verbirgt. Laut SAP soll Leonardo „Unternehmen in der neuen digitalen Renaissance auf Kurs halten und den Weg zum digitalen Unternehmen ebnen“. Schon werden Schlagwörter wie Machine Learning, Internet der Dinge, Blockchain und Data Intelligence aufgereiht, während Kritiker wie Crisp Research noch im vergangenen Juli nicht mehr als „eine vage Ankündigung“ in der Erweiterung des SAP-IoT-Portfolios erkannten. Die Wahrheit liegt – wie so oft – irgendwo dazwischen. Es stimmt schon: Wer technische Neuerungen in Form von Superlativen erwartet, wird – zumindest wenn es um unser Kerngeschäft Customer Engagement and Commerce (CEC) geht – noch ein wenig Geduld haben müssen. SAP Leonardo ist keine revolutionäre Neuentwicklung, sondern vielmehr die Bündelung […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
[shutterstock.com:193752605, 360b]

[shutterstock.com:193752605, 360b]

Digitaler Wandel braucht Klarheit

Als die CEOs von SAP und Microsoft die nächste Stufe der Zusammenarbeit vorstellten, konnte man überrascht sein: Seit 20 Jahren arbeitet man zusammen. Längst haben die Entwickler an den Standorten des anderen Partners ein Zuhause gefunden.

Der Grund für den Ausbau der Zusammenarbeit sind die Herausforderungen der Digitalisierung: Neue Technologien müssen wirtschaftlich nutzbar sein. Durch die Simplifizierung von Prozessen und neue rechtliche Anforderungen (z. B. DSGVO) ist auch eine Änderung menschlicher Verhaltensweisen notwendig. Der Wandel braucht Klarheit: Was ist das Ziel und warum sollten wir uns darauf zubewegen? Man trägt nun dazu bei, Klarheit für den erfolgreichen digitalen Wandel zu schaffen. Bestandskunden profitieren: Durch die bessere Integration werden Investments (z. B. in Office 365) geschützt und die Umsetzung innovativer Industrie- 4.0-Lösungen rund um KI und IoT ermöglicht. Microsoft migriert auf S/4 und SAP setzt für ihre Systeme auf Microsoft Azure. Für die Endkunden hat diese gegenseitige Kundenbeziehung große Vorteile: Mögliche Probleme werden bereits im eigenen Haus […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?