Beiträge

Hausmitteilung

[shutterstock:426481501, BrAt82]

Ja, ich sagte Cebit

„Ja, ich sagte, Cebit, was geht ab? Die Zeit ist reif für neue Styles“, findet Jan Delay. Finden die Cebit-Verantwortlichen übrigens auch.

Deshalb wird der Beginner-Frontmann die Besucher der Cebit mit „derben Texten“, Hip-Hop-Beats und Soul-Funk zum Grooven bringen. In einem Newsletter versprechen mir damit die Messeverantwortlichen aus Hannover „derbe Texte“ mitten im heißen Juni 2018. Wer aus der SAP-Community unbedingt „derbe Texte“ hören will, sollte Anfang Juni nach Orlando, USA, fahren (5. bis 7. Juni 2018). Dort spricht SAP-Chef Bill McDermott und bezüglich „indirekter Nutzung“ und des neuen SAP’schen Lizenzmodells hatte er schon dieses Jahr sehr derbe Sprüche auf Lager. Kommendes Jahr wird es nicht besser werden: SAP und DSAG haben sich noch immer nicht auf ein vertikales Lizenzmodell geeinigt. Somit hängen IoT, Industrie 4.0, Machine Learning und Blockchain in der Luft – SAP Leonardo erweist sich als Totgeburt. Das SAP’sche […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
industrie4-0 Kolumne

Die Mischung aus Technik und Organisation macht‘s

Ohne es zu wissen, haben Unternehmen den Anfang für Industrie 4.0 bereits gemacht. Sie verfügen über wertvolle Daten. Um diese innovativ zu nutzen, können sie von Start-ups lernen und die Vorzüge mit den eigenen Ressourcen kombinieren.

Das Thema Industrie 4.0 hat für deutsche Unternehmen hohe Priorität. Viele erwarten dadurch einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz, niedrigere Produktionskosten und sinkende allgemeine Kosten. Bisher hat jedoch nur ein Fünftel der Unternehmen erste Projekte realisiert, wie die IDG-Studie „Industrie 4.0 – wo steht Deutschland“, zeigt. Doch Abwarten ist hier die falsche Strategie. Jedes Fertigungsunternehmen kann von Industrie 4.0, also dem Industrial Internet of Things (IIoT), profitieren. Zum Vergleich: Anfang des 20. Jahrhunderts hat man sich gefragt: Für welchen Kutschereibetrieb lohnt sich ein Verbrennungsmotor? Dessen durchschlagender Erfolg hat diese Überlegung schnell überflüssig gemacht. Genauso müssen wir heute das Thema Industrie 4.0 betrachten. Es ist die Pflicht eines jeden Unternehmens und liegt in seiner betriebswirtschaftlichen Verantwortung, sich mit den neuen technologischen Möglichkeiten […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
[shutterstock.com:735382816, Pand P Studio]

Kompetenzzentrum Industrie 4.0

free

Nur wenige Monate nach Gründung des neuen Kompetenzzentrums Industrie 4.0 an der Hochschule Osnabrück freuen sich die Initiatoren über erste Erfolge.

Zunächst ging der DIN-Innovationspreis an eine Spezifikation, die der Sprecher des Kompetenzzentrums, Prof. Clemens Westerkamp, mitentwickelt hat, und vor Kurzem wurde die Transfereinrichtung auf der Landkarte der bundesweiten Plattform „Industrie 4.0“ eingetragen. Industrie 4.0 ist in aller Munde. „Was steckt dahinter?“ „Muss sich unsere Firma darauf ausrichten?“ „Was bedeutet das für uns und unsere Angestellten?“ Viele dieser Fragen stellen sich heute Unternehmer im Mittelstand und Handwerk. Die bisherigen Debatten, Forschungen und Studien orientieren sich eher an Großunternehmen. Deshalb ist auch das Wissen über die Chancen und Risiken digitaler Technologien und Prozesse gerade im Mittelstand und Handwerk wenig verbreitet. Das neue Kompetenzzentrum „I4os – Industrie 4.0 Osnabrück“ (www.i4os.de) bündelt das Know-how der Hochschule Osnabrück und ihr partnerschaftlich verbundener Unternehmen im Bereich […]

[shutterstock.com:560853100, turbodesign]

[shutterstock.com:560853100, turbodesign]

Industrie fürchtet digitale Wettbewerber

Knapp 40 Prozent der deutschen Betriebe sehen laut einer neuen Studie von DXC Technology das Risiko, dass ihr aktueller Geschäftserfolg durch neue digitale Wettbewerber infrage gestellt wird.

Etwa 70 Prozent der Betriebe sind bereit, sich für Industrie-4.0-Projekte mit ihren Geschäftspartnern zusammenzuschließen, um gemeinsam in digitale Infrastruktur zu investieren. „Die digitale Transformation in der Industrie erfordert neues strategisches Denken“ sagt Johannes Diemer, Industrie-4.0-Manager von DXC Technology. „Wie unsere jüngste Industrie-4.0-Studie zeigt, beruht der Markt­erfolg des aktuellen Geschäftsmodells bei der Mehrheit der Betriebe auf einem Spezialprodukt, mit dem sie sich ein Alleinstellungsmerkmal erarbeitet haben – das berichten 57 Prozent der deutschen Industrie-Manager. Gleichzeitig schließt derzeit nur knapp jede fünfte Firma das Risiko für sich aus, an neue digitale Wettbewerber Marktanteile zu verlieren. In dieser Situation bewerten 70 Prozent die Idee positiv, gemeinsam mit Partnern aus der eigenen Wertschöpfungskette zusammenzuarbeiten und in kooperativ genutzte digitale Plattformen zu investieren.“ Zu den […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
industrie4-0 Kolumne

Industrie 4.0 frischt Anlagen auf

Nahtlose Integration neuer Software in ein vorhandenes Programm wie SAP spart Zeit und Geld. Die Modernisierung und Einbeziehung in bestehende Systeme über Schnittstellen verhindert, dass der Betrieb vorhandene Software anpassen muss.

Neue Trends halten immer häufiger Einzug in die verschiedenen Sektoren der Industrie. Produktionsprozesse und unterschiedliche Unternehmensbereiche profitieren zunehmend von der Möglichkeit der digitalen Vernetzung. Immense Datenmengen erweitern zudem das Spektrum der Optionen, die im Industrie-4.0-Zeitalter zur Verfügung stehen. Der Rahmen der Erfassung von relevanten Daten beginnt bei der Produktionsstätte und endet mit der Auslieferung. Oftmals erkennen Entscheider allerdings nicht das komplette Potenzial des gesammelten Informationsmaterials. Detaillierte Datenanalysen tragen im Idealfall dazu bei, Prozesse zu optimieren sowie Zeit- und Kosteneinsparungen zu generieren. Effiziente Nutzung von Big Data erzeugt im engen Wettbewerb durch die resultierenden Anpassungen oftmals einen Vorsprung. Es empfiehlt sich daher, Lösungen in bereits vorhandene Systeme einzufügen, die bei der Auswertung unterstützen. In der Intralogistik bietet sich beispielsweise der Einsatz […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
KI Kolumne OS

Lautlos in die Unternehmens-IT

Langfristig wird künstliche Intelligenz unser Leben extrem stark verändern. Vielen Menschen ist unklar, wann diese Zukunft anbricht, doch Tatsache ist, dass diese Zukunft schon längst begonnen hat.

Wir sind bereits heute Zeugen eines rasanten KI-Evolutionsprozesses, in dem technologische Entwicklungszyklen in bislang ungekannter Geschwindigkeit aufeinander folgen. Wir befinden uns im Zeitalter des statistischen maschinellen Lernens. Noch 2005 war die „Support-Vector-Machine“ der Inbegriff der modernen Technologie. Wenig später brachten vollkommen neue Arten von neuronalen Netzen den Durchbruch bei Anwendungen wie der Spracherkennung. Mit inzwischen sehr tiefen Faltungsnetzwerken gelang es vor fünf Jahren die Fehlerrate bei Bilderkennung unter die eines trainierten menschlichen Gehirns zu drücken. Künstliche Intelligenz in Form des maschinellen Lernens ist heute voll einsatzfähig und wird in vielfältiger Form in effiziente Anwendungen implementiert. Der Eintritt der Technologie in die Welt der Enterprise-IT erfolgt dabei meist lautlos. Im Bereich der ERP-Systeme ermöglicht KI heute an vielen Stellen, Schäden für […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
[shutterstock.com:593659643, Nattapol Sritongcom]

[shutterstock.com:593659643, Nattapol Sritongcom]

Flexible Prozesse und UI im digitalen Wandel

Unternehmensprozesse verändern sich täglich. Branchen geraten heute schneller in disruptive Umbruchphasen und die Notwendigkeit der Anpassung der eigenen Wertschöpfungskette erfolgt in fortschreitender Geschwindigkeit

Durch neue Technologien, aber auch durch gesellschaftliche Trends wie eine zunehmende Individualisierung verändern sich die Anforderungen an Branchen. Gesellschaftstrends als Chance Neue Geschäftsmodelle sowie agile Start-ups erscheinen und treffen das veränderte Nutzerverhalten der Verbraucher auf den Punkt. Unternehmen müssen in Hinblick auf diese Anforderungen flexibel und schnell agieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Eine steigende Innovationsgeschwindigkeit, die Flexibilität der eigenen Prozesse und die Anpassungsfähigkeit der eingesetzten Technologie sind notwendig, um am Markt von morgen noch relevant zu sein. Im Sinne einer wirtschaftlichen Losgröße-1-Fertigung beispielsweise ist es entscheidend, Prozesse zu mobilisieren und so schlank wie möglich zu gestalten. Nur so ist eine effiziente, individuelle Produktion genau nach Kundenwunsch möglich. Dies funktioniert nur mit einer Software, die auf diesen hohen Grad an Flexibilität […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
Schweiz

Die Schweiz bleibt Spitzenreiter

free

Auch Deutschland gehört zu den innovationsstärksten Ländern der Welt. Zu diesem Ergebnis kommt der Innovationsindikator 2017 von Acatech, der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften und dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), der die Innovationsstärke von 35 Volkswirtschaften untersucht.

Die Bundesrepublik liegt deutlich hinter Spitzenreiter Schweiz sowie Singapur und Belgien. Sie kann sich nicht von den USA, Großbritannien und Südkorea abheben. Im erstmals erhobenen Digitalisierungsindikator liegt Deutschland deutlich ­hinter anderen Industrienationen auf Rang 17. Das deutsche Innovationssystem zeigt sich ausgewogen, erreicht jedoch in keinem der untersuchten Teilbereiche Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Staat und Gesellschaft eine internationale Top-Platzierung. Am besten schneidet Deutschland im Bereich Wirtschaft mit Rang sieben ab, am schlechtesten im Bereich Gesellschaft mit Platz 13. „Deutschland muss im Innovationswettbewerb deutlich zulegen“ sagt BDI-Präsident Dieter Kempf. Jeder Steuereuro ziehe rund 1,25 Euro private Investitionen nach sich. „Ein Muss für Digitalisierung und Industrie 4.0 ist, den Breitbandausbau voranzutreiben und den digitalen europäischen Binnenmarkt zu verwirklichen“ fordert Kempf. „Großes Potenzial gibt es […]

luenendonk text in front of 2 men shaking Hands

Digitale Transformation…läuft doch!

So schlecht, wie oft zu hören ist, sind deutsche Unternehmen gar nicht bei ihrer digitalen Transformation. Dass kleine und mittelständische Unternehmen aus verschiedenen Gründen keine Digital Leader sind, auch nicht sein können, geschweige denn wollen, liegt auf der Hand.

Viele Studien suggerieren uns, dass die digitale Transformation zu langsam voranschreitet, ebenso wie die Modernisierung der IT mithilfe von Technologien wie Cloud Sourcing und Automatisierung. Ein schlechtes Zeugnis erhalten deutsche Unternehmen auch oft, wenn es um die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle analog zu Amazon, Zalando, CeweColor, Netflix etc. geht. Aber ist das wirklich so? Ist Deutschland so schlecht in puncto Digitalisierung? Ich finde nicht. Die digitale Reife hängt sehr stark von der jeweiligen Branche ab und vor allem den Unternehmensgrößen. Sie hängt auch davon ab, mit welcher Benchmark sie verglichen wird. Dass kleine Unternehmen nicht das Innovationsbudget und die Ressourcen eines Konzerns haben, sollte auf der Hand liegen. Dass die IT-Abteilung in Unternehmen mit wenigen Hundert Mitarbeitern keine Game Changer sind, […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
It Security

Bei Industrie 4.0 kommt die Sicherheit schnell unter die Räder

Vor einigen Jahren prüfte ich das Berechtigungskonzept eines Anlagenbauers mit mehreren Tausend Mitarbeitern – und was musste ich da feststellen: Die Einkäufer eines Werks konnten in den jeweils anderen Werken des Unternehmens Zahlungsläufe auslösen.

Im Falle des Anlagenbauers kam diese Kombination an Berechtigungen durch ein historisch gewachsenes Berechtigungskonzept zustande, in dem Rollen immer weitervererbt und mit zusätzlichen Transaktionen angereichert wurden. Leider ist diese Vorgehensweise bei vielen Unternehmen auch heute noch gängige Praxis und macht es Mitarbeitern einfach, sich auf Kosten der eigenen Firma zu bereichern. Dem wirkt ein gutes SAP-Berechtigungsmanagement entgegen. Es reduziert die Gefahr, dass es zu unberechtigten Zugriffen auf kritische Daten in SAP-Systemen kommen kann. Wesentlich für den Datenschutz in Unternehmen und Organisationen ist ein auf dem neuesten Stand befindliches Berechtigungskonzept. Es belegt, wer in der Firma auf welche Daten Zugriff hat. Ein ausgefeiltes Berechtigungskonzept berücksichtigt auch Mitarbeiter-Vertretungen bei Krankheit und Urlaub. Es berücksichtigt den Wechsel von Mitarbeitern in andere Abteilungen – […]