Beiträge

Pinguine auf fernsehern mit Linux als schrift

Digitalisierung: Die Technologien sind da – warum sie nicht nutzen?

Es gibt für SAP-Anwender gewisse Aufholnotwendigkeiten bei der Digitalisierung. Das brachte die neue DSAG-Umfrage ans Licht. Infrastrukturinnovation dafür – Standards auf Open-Source-Basis – steht bereit. Man muss sie nur nutzen.

Die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe (DSAG) hat beim diesjährigen Jahreskongress in Bremen Ende September richtigerweise abermals das Thema Digitalisierung in den Mittelpunkt gerückt. Was auch eine Umfrage der Anwendervereinigung, durchgeführt im Vorfeld des Kongresses, bestätigte. Demnach sehen über 90 Prozent der Befragten, dass die digitale Transformation große bis sehr große Auswirkungen auf die IT-Abteilung hat. Gleichwohl ist gerade mal bei 31 Prozent der digitale Transformationsprozess weit oder sehr weit fortgeschritten. Oder anders herum: 69 Prozent sind in puncto digitale Transformation nicht sehr weit oder haben nicht begonnen. Das bedeutet offenkundig: Es besteht Handlungsbedarf bei den DSAG-Mitgliedern oder SAP-Anwendern! In sich schlüssiges Plattformkonzept Moderne und nutzenbringende SAP-Lösungen für die digitale Transformation sind da – samt Infrastrukturkomponenten und -technologien, die zahlreiche Innovationen quasi „im […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
luenendonk text in front of 2 men shaking Hands

Unternehmen bauen ihre Analytics-Prozesse um

Lünendonk hat die Entwicklungen im Markt für Business Intelligence und Business Analytics in Deutschland auch in diesem Jahr analysiert. Die wichtigsten Ergebnisse stellen wir Ihnen in diesem Beitrag vor.

Die digitale Transformation verändert ganze Branchen, Industriezweige und Unternehmen. Künstliche Intelligenz, Internet of Things (IoT) und Automatisierung, um nur wenige Schlagworte zu nennen, ermöglichen neue Geschäftsmodelle, Effizienzvorteile und Wachstumsstrategien. Als Grundlage für immer mehr strategische Entscheidungen dienen Analysen und Interpretationen von Massendaten mithilfe von Business Intelligence und Business Analytics. Haben die Kunden bereits BI-Lösungen im Einsatz, ist zudem eine Anpassung ihrer BI-Architektur notwendig, um den neuen Echtzeit-Anforderungen an das Berichtswesen sowie dem steigenden Datenvolumen zu begegnen. Marktentwicklung Der Markt für Business Intelligence und ­Business Analytics in Deutschland blickt erneut auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Die von Lünendonk analysierten Unternehmen konnten ihren Gesamtumsatz um durchschnittlich 10,2 Prozent steigern. Somit bleiben die Unternehmen leicht unter dem Wachstum des Vorjahrs (2015: 11,1 Prozent). […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
b2b2c

Die wirklich relevanten Inhalte

Kunden entscheiden heute spontan, wie und wo sie einkaufen, und verfolgen keine vordefinierten Kontaktpunkte. Der Schlüssel für die erfolgreiche Kundenansprache liegt in personalisierten Angeboten über die für den Kunden relevanten Kanäle.

Die Digitalisierung ist längst kein Innovationsthema mehr – wir stecken schon heute mittendrin. Vor allem im Handel sind die Herausforderungen deutlich zu spüren: Das Verhalten und die Erwartungshaltung der Kunden ändern sich in einer Geschwindigkeit, mit der Händler nur schwer mithalten können. In der digitalen Welt wird zu jeder Zeit, über alle Kanäle und in Wechselwirkung zur physischen Welt eingekauft. Digitale und physische Welten verschwimmen immer mehr. Der Schlüssel für einen Wettbewerbsvorteil liegt in der effizienten Nutzung der Kundendaten. Nicht umsonst werden Daten als das Gold des 21. Jahrhunderts deklariert. Wer es schafft, mithilfe seiner Daten seine Kunden zu verstehen, wird sie langfristig an sich binden, neue Kundengruppen erreichen und dem Wettbewerb auch in Zukunft einen Schritt voraus sein. Aber […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
SAP Platz Szene 1711, Digitalisierung

Daniel Holz, Geschäftsführer SAP Deutschland, Walter Brune, Investor, Andreas Beyer, Leiter SAP-Geschäftsstelle Ratingen, und Bürgermeister Klaus Pesch (v. l.) eröffnen die neue Geschäftsstelle Ratingen.

SAP-Platz 1

free

SAP eröffnet Niederlassung in der Metropolregion Rhein-Ruhr.

Die neue SAP-Niederlassung am SAP-Platz 1 in Ratingen-Ost bietet Platz für 750 Mitarbeiter und beherbergt auch ein Demozentrum zum Thema Digitalisierung. Das Bürogebäude wurde in knapp zwei Jahren Bauzeit errichtet. SAP feierte die Einweihung bei einem Festakt mit Kunden, Partnern und Vertretern aus Wirtschaft und Politik, darunter unter anderem Ministerialdirigent Hartmut Beuß, CIO des Landes Nordrhein-Westfalen. Als neues Vertriebs- und Demozentrum in Verbindung mit dem SAP Digital Studio bietet das Gebäude optimale Bedingungen, um Kunden auf dem Weg in die Digitalisierung zu unterstützen. Die Arbeitsumgebung ist dabei optimal auf die Erfordernisse eines Software-Unternehmens ausgelegt: klassische Büros, Design-Thinking-Räume sowie Bereiche mit flexibler Nutzbarkeit von Arbeitsplätzen für Mitarbeiter, die nur gelegentlich in der Geschäftsstelle arbeiten.

community short facts

Shortfacts – November 2017

Keine monatlichen SAP-Meldungen sollen außer Acht gelassen werden. Die Short Facts widmen sich den kleineren Neuigkeiten sowie den scheinbar mehr oder weniger wichtigen Statements der Community. Hier ist der Platz für SAP-spezifische Pressemitteilungen, die sonst gerne übersehen werden. Empfehlungen an: [email protected]

Rhein-Zeitung setzt auf SER Der Mittelrhein-Verlag, Herausgeber der Rhein-Zeitung, setzt auf die ECM-Software Doxis4 von SER. Mit der Automation des Invoice-Managements und der elektronischen Archivierung aller rechnungsrelevanten Belege und Daten treibt der Mittelrhein-Verlag die Digitalisierung seiner Verwaltung weiter voran. Mit dem Doxis4 InvoiceMaster automatisiert der Zeitungsverlag aus Koblenz die Verarbeitung seiner Eingangsrechnungen und führt ein Doxis4-Archiv zur revisionssicheren Aufbewahrung der Rechnungsbelege und SAP-Daten ein. Die SER-Lösung für das Invoice-Management umfasst die Rechnungslesung und Rechnungsprüfung sowie ein elektronisches Rechnungseingangsbuch. Um die Verarbeitung der Rechnungsdaten möglichst weitgehend zu automatisieren, wird die SER-Lösung mit dem führenden SAP-System integriert. So können die automatisch ausgelesenen und validierten Rechnungsdaten direkt an die Vorerfassung in SAP übergeben werden. E-Procurement goes S/4 In einem der weltweit ersten Innovationsprojekte […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?

Wie wird die Aufgabe der IT gesehen?

free

Eine aktuelle Studie von Techconsult zum Thema Client Management zeigt, dass die IT-Abteilung eher selten mit Innovation verbunden wird.

Stattdessen wird sie zumeist mit der Aufrechterhaltung des Tagesgeschäfts verbunden. Innovationen oder auch neue Geschäftsmodelle werden bei ihr eher nachrangig gesehen. Angesichts der Herausforderung Digitalisierung stellt sich die Frage, warum dies so ist und wie sich das ändern könnte.

[shutterstock.com:538091704, ra2studio]

[shutterstock.com:538091704, ra2studio]

Erfolgsfaktor der S/4-Transformation

free

Über die Herausforderungen und wie User Excellence in S/4-Rolloutprojekten mithilfe integrierter Trainings- und User-Performance-Support-Konzepte auf Basis neuer Technologien erreicht werden kann, darüber berichtet das Offering Team User Excellence and Learning Solutions bei Atos Deutschland.

Ob schrittweise Migration (Brownfield) oder komplette Neuimplementierung der bestehenden SAP- Systeme (Greenfield) – Unternehmen, welche die Chance nutzen, mit dem Umstieg auf S/4 Hana die digitale Transformation zu unterstützen und gleichzeitig eine Konsolidierung der SAP-Systemlandschaft sowie die Harmonisierung von SAP-gestützten Prozessen in verschiedenen Funktionsbereichen zu erreichen (transformatorische Migration), konfrontieren ihre Anwender mit umfangreichen Veränderungen. Veränderte Aufgaben, teilweise neu gestaltete Prozesse, ein neues benutzerfreundlicheres und einheitlicheres User Interface, aber auch eine Vielzahl von kleinteiligen Änderungen und Site-Spezifika, die es effizient zu kommunizieren gilt, um die Anwenderperformance zu gewährleisten. Dies gilt nicht nur einmalig, sondern dank agiler Projektvorgehensweise häufig über mehrere Releases. Gleichzeitig sollen auch neue Mitarbeiter sich jederzeit ad hoc mit der Handhabung der SAP-gestützten Prozesse vertraut machen können. Mit der […]

Leukert 1711

Internet of Security and Licenses

Während die SAP stolz ihre Neuerung rund um die IoT-Plattform Leonardo präsentierte, zeigt die am Jahreskongress vorgestellte Mitgliederbefragung der DSAG noch viel Unsicherheit und einen erhöhten Informationsbedarf bei den SAP-Bestandskunden.

Das Urteil über Leonardo fiel deutlich und für die SAP ernüchternd aus: 82 Prozent der befragten DSAG-Mitglieder messen der neuen Marke für IoT und künstliche Intelligenz kaum bis keine Bedeutung in ihrer digitalen Strategie bei, so das Ergebnis einer kürzlich veröffentlichten Studie. Die Zurückhaltung dürfte mehrere Gründe haben: Einerseits ist Leonardo erst vor Kurzem vorgestellt worden. Das entscheidungs­relevante Wissen ist in den wenigsten Unternehmen vorhanden. So geben über 90 Prozent der Befragten DSAG-Mitglieder an, dass sie gegenwärtig nicht sehr gut oder gar nicht mit der IoT-Plattform vertraut sind. Andererseits nehmen die Befragten auch das Angebot jenseits der SAP wahr. Wobei SAP von 79 Prozent der befragten Unternehmen (alle Bestandskunden) auch hier als wichtiger Partner bei der Digitalisierung gesehen wird. Dazu […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
[shutterstock.com:398169535, Orn Rin]

[shutterstock.com:398169535, Orn Rin]

Warum Data Preparation scheitert

Laut einer aktuellen Umfrage gehören mangelndes Know-how und fehlende Budgets zu den größten Hürden für Data-Preparation-Initiativen.

Für Unternehmen wird es mit fortschreitender Digitalisierung der Geschäftsprozesse immer wichtiger, dass so viele Mitarbeiter wie möglich relevante Erkenntnisse aus Daten gewinnen können. Viele Firmen sehen in der Datenaufbereitung den Schlüssel zur effizienteren dezentralen Datennutzung, die optimierte Geschäftsprozesse und neue, innovative Geschäftsmodelle ermöglicht. Das Business Application Re­search Center (Barc) hat die globale Studie „Data Preparation – Refining Raw Data into Value“ veröffentlicht. Sie bestätigt die hohe Relevanz der Datenaufbereitung und befasst sich mit der Nutzung entsprechender Tools sowie den damit verbundenen Vorteilen und Herausforderungen für Unternehmen. Angesichts zunehmend volatiler und gesättigter Märkte kommt der effizienten und agilen Aufbereitung von Daten eine entscheidende Bedeutung zu. Denn Unternehmen, die das Potenzial von Analytics ausschöpfen, können sich von ihrem Mitbewerb abheben. Die analytischen […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
[shutterstock.com:391502026, style-photography]

[shutterstock.com:391502026, style-photography]

Thinktank für die Arbeitswelt von morgen

„Reboost HR – discover smarter solutions“ lautet das Motto, mit dem die Personal Austria am 8. und 9. November 2017 die gesamte Branche in der Messe Wien zusammenbringt.

Digitalisierung, Disruption und demografischer Wandel haben auch die Arbeitswelt erfasst und bilden daher die Schwerpunktthemen, über die sich Personalisten auf Österreichs größter Personalmesse informieren können. Ergänzt wird das Messe-Portfolio durch die Bereiche Corporate Health, HR & Law, Corporate Learning & Working sowie HR Start-ups. Die Personal Austria versteht sich als digitaler Turbo und „Thinktank“ für die Arbeitswelt von morgen. Impulse dazu liefert der profilierte Internet-Vordenker und dienstälteste Blogger, Tim Cole, in seiner Keynote. Er zeigt die Veränderungen und Herausforderungen auf, die die Digitalisierung für Arbeitgeber und -nehmer mit sich bringt, und wie diese für alle Seiten gewinnbringend gestaltet werden können. Mit der preisgekrönten Kampagne „Kunde braucht dich“ läutete der Kommunikationsanbieter A1 Telekom fundamentale Veränderungen in der Unternehmenskultur ein. Der Kunde […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?