MAG 21-11 Szene

System Management

[shutterstock_1786859105_TierneyMJ]
[shutterstock_1786859105_TierneyMJ]

Erste Reaktion: Da gibt es den SAP SolMan – weiter zum nächsten Thema! Leider ist die Herausforderung nicht so simpel.

Bereits vor vielen Jahren war den SAP-Bestandskunden bewusst, dass der SAP Solution Manager selbst kostenlos ist, aber dass Customizing, Schulung, Wartung und Infrastruktur erhebliche finanzielle Ressourcen benötigen. Mittlerweile hat sich der SolMan weiterentwickelt. Er ist nahezu omnipräsent und über jeden Zweifel erhaben. Der SolMan ist ähnlich eines dieser multifunktionalen Schweizer Taschenmesser, die alles können, aber so groß sind, dass sie in keine Hosentasche mehr hineinpassen – geblieben ist nur noch der Name „Taschenmesser“, aber nicht mehr die Funktion!

In der SAP-Basis gibt es zahlreiche Aufgaben, die es zu automatisieren gilt – ohne die Notwendigkeit, das mächtige Werkzeug SolMan einzusetzen. Auch scheint es für die Zukunft wichtig zu sein, Partnerschaft und Verbindungen aufzubauen, wie etwa mit dem Automatisierungswerkzeug Ansible von Red Hat für Hana-Deployments.

Ähnliches dürfte sich SAP-Partner Empirius gedacht haben. Dort wurde in den vergangenen Monaten ein sehr schlankes SAP-System-Management-Werkzeug entwickelt, das bei Weitem nicht den Funktionsumfang des SolMan hat, dafür wieder in die Hosentaschen der Systemadministratoren und CCoE-Leiter und -Leiterinnen passt. EPOS heißt das Angebot, was für Empirius Planning and Operations Suite steht. Diese Suite ist vorrangig für die SAP-Basis gedacht.

EPOS protokolliert und versioniert alle Aktivitäten in der SAP-Basis, was etwa für die automatisierte Verteilung von Berechtigungen eine entscheidende Hilfe ist. Die Suite von Empirius kann unter anderem den Patch-Stand aller angeschlossenen Systeme auslesen. Damit können dann auch verifizierte Kernel-Patches durchgeführt werden. Es gab und gibt Abschnitte, wo die Datenbank Hana nahezu wöchentlich mit neuen Patches versorgt wird. Hier hilft nur noch eine flexible und transparente Automatisierung, um den operativen Betrieb aufrecht zu erhalten. In spezifischen Fällen können auch eigene Prozesse mittels Git und Ansible erstellt werden und nahtlos in EPOS eingebunden werden.

Gemeinsam mit dem Empirius-Entwicklungschef Marcus Bogenstätter und weiteren Gästen werden wir am Mittwoch, 10. November 2021, um 11 Uhr auf der Website www.e-3.de und unserem YouTube-Kanal eine Gesprächsrunde zum Thema „System Management“ als Livestream aus dem E-3 Videostudio senden. Reservieren Sie sich diesen Termin und seien Sie live dabei, wenn es Information und Bildungsarbeit zum Thema SAP System Management gibt.

Über den Autor

Peter M. Färbinger, E-3 Magazin

Peter Färbinger, Herausgeber & Chefredakteur E-3 Magazin
B4Bmedia.net AG, Freilassing, Deutschland.
Erreichbar unter [email protected] | Tel.: +49(0)8654 77130-21

Hinterlassen Sie einen Kommentar