Chefredakteur-Blog

SAP Certified – Powered by SAP NetWeaver

[shutterstock.com: 721089238, 671576779]
[shutterstock.com: 721089238, 671576779]

Tausende Add-ons der SAP-Partner sind „Powered by NetWeaver“ und zertifiziert bei SAP.

In der SAP-Servicenote (https://launchpad.support.sap.com/#/notes/%201648480) wird NetWeaver 7.5 abgekündigt: Das Ende für den Java-Stack kommt 2024 und für den Abap-Stack 2025.

Theoretisch kann es danach keine Business Suite on Hana (SoH) geben, weil der Kern „ECC 6.0“ der Business Suite 7 eben NetWeaver 7.5 benötigt. Was nun? Die offizielle Antwort der SAP:

„Kunden, die Business Suite 7 oder Business Suite on HANA nebst den entsprechenden Lösungen gekauft haben, verlieren mit Ende 2025 selbstverständlich nicht ihr Nutzungsrecht. Was danach passiert, wird zu gegebener Zeit offiziell bekanntgegeben.“


 

Diese Antwort ist vollkommen korrekt und offenbart dennoch die gesamte Katastrophe: Kein SoH-System wird sich am 1. 1. 2026 in Luft auflösen oder zum Stillstand kommen!

Aber wie sieht nach 2025 die rechtliche Situation aus im Fall eines Gewährleistungsfalles? Wie steht es um Service und Support? Ist trotzt Abkündigung des NetWevaer 7.5 für SoH weiter eine Pflegegebühr zu entrichten?

Ein Insider bestätigte gegenüber dem E-3 Magazin, dass es leider da auch SAP-intern und auch mit der DSAG noch Gespräche gibt, die noch keine Resultate erbracht haben. Das Problem ist somit auch der DSAG bewusst, sieh auch https://e-3.de/2019/09/19/und-sie-bewegt-sich-doch/.

Das wahre Problem ist die „Kurzfristigkeit“. Für einen SAP-Bestandskunden mit mehreren tausend SoH-Anwendern ist 2025 schon übermorgen. Selbst ein technischer Releasewechsel von SoH auf S/4 inklusive Benutzerschulung und Testen kann mehrere Jahre für Planung und Umsetzung in Anspruch nehmen.

Somit ist es abermals nicht verwunderlich, dass die SAP-Bestandskunden kaum noch Vertrauen in die SAP-Roadmap haben, wie die Sommerumfrage der DSAG aus diesem Jahr ergeben hat.

Die DSAG-Umfrage zeigt, dass 30 Prozent der Mitglieder davon überzeugt sind, die SAP-Strategien sowie die Roadmaps halten keiner Belastung stand und sind demnach nicht vertrauenswürdig (der Belastbarkeit und dem Vertrauen zu SAP stimmen 23 Prozent weniger und sieben Prozent gar nicht zu).

Nur ein Viertel der Befragten vertraut SAP. 45 Prozent der DSAG-Mitglieder stimmen den SAP’schen Strategien und Roadmaps teilweise zu.

Über den Autor

Peter M. Färbinger, E-3 Magazin

Peter Färbinger, Herausgeber & Chefredakteur E-3 Magazin
B4Bmedia.net AG, Freilassing, Deutschland.
Erreichbar unter [email protected] | Tel.: +49(0)8654 77130-21

Hinterlassen Sie einen Kommentar

AdvertDie Meinung 2