SEP AG

SEP AG

Konrad-Zuse-Strasse 5
83607 Holzkirchen
Tel.: +49 8024 46331 0
Fax: +49 8024 46331 666
E-Mail: [email protected]
Web: www.sep.de/sap

Grenzenlose Datensicherung und Wiederherstellung in jeder IT-Infrastruktur – „Made in Germany“

○ SAP zertifiziert für SAP NetWeaver und SAP HANA
○ Zuverlässige Sicherung aller gängigen Betriebssysteme, Anwendungen & Datenbanken
○ Multi-Hypervisor Support
○ Bare Metal Recovery für Linux & Windows Server
○ Deutsche Qualitäts- und Produktstandards
○ Deutschsprachiger 24×7 Hersteller Support
○ Attraktives Preis-Leistungsverhältnis


Autoren

Christian Ruoff, SEP (2 Artikel)


Alle E-3 Artikel der Autoren:




1

EU-DSGVO und Big Data

Der Trend in der IT zeigt klar in Richtung IoT, Industrie 4.0 und Verarbeitung riesiger Datenmengen in In-memory-Datenbanken – wie bei Hana. Dabei müssen die Anforderungen der EU-DSGVO von Anfang an berücksichtigt werden.

Die gute Nachricht zuerst: Auch mit der EU-DSGVO muss auf neue Technologien nicht verzichtet werden. Big Data, Industrie 4.0 und KI müssen aber von vornherein international-datenschutzrechtlich bis ins Detail durchgeplant werden. Zu berücksichtigen sind insbesondere die neuen Verpflichtungen zu „Privacy by Design/Default“ und der verpflichtenden Datenschutz-Folgeabschätzung (DFA). Denn bei den datenschutzrelevanten Handlungen, auf die die EU-DSGVO Anwendung findet, handelt es sich fast immer um die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten. Damit unterliegt die gesamte Datenverarbeitungs-Wertschöpfungskette den Datenschutzgesetzen, von der Generierung/Erhebung bis zur Löschung. Dies wurde mit der neuen Verordnung konkretisiert und verschärft – insbesondere die Rechte auf Vergessenwerden, Datenberichtigung, Löschung, Sperrung und Datenportabilität sowie die Verpflichtung zur Notifizierung von Datenschutzverletzungen. Die Dokumentationspflichten werden deutlich erweitert und künftig auf […]

2

Warum Linux bei speicherintensiven Anwendungen an erster Stelle liegt

SAP setzt mit Hana schon seit Jahren bei der Entwicklung auf Linux als Serverbetriebssystem und damit auf das leistungsfähigste System für High-Performance-Datenbank-Anwendungen. Diese müssen leistungsfähig gesichert werden.

Neben Suse Enterprise Linux (SLES) kann mittlerweile auch Red Hat als Betriebssystem für Hana verwendet werden. Als Prozessorarchitektur kann ,  oder die noch performantere IBM-Power-Plattform genutzt werden. Die Architektur von Linux ermöglicht der auf In-memory-Technologie basierten SAP-Hana-Datenbank die Berechnung von Echtzeit-Analysen. Dabei werden die Daten auf Speichermedien zwischengespeichert, ansonsten aber im Arbeitsspeicher gehalten. Die Auswertung und Bearbeitung der erhobenen Daten und die Geschwindigkeit ihrer Verarbeitung werden dadurch stark gesteigert. Der unterbrechungsfreie Zugriff auf das SAP-System ist für Unternehmen entscheidend, da es Daten für alle Betriebsteile verwaltet und speichert. Um den Zugriff auf diese Daten unterbrechungsfrei zu gewährleisten, stellt Suse mit dem SLES für SAP-Anwendungen eine Hochverfügbarkeitslösung zur synchronen Datenbankreplizierung zwischen zwei Rechnern zur Verfügung. Die Wichtigkeit der Daten stellt besonders […]