Q-Partners Consulting und Management GmbH

QPCM_Logo_2018

Robert-Bosch-Straße 7
64293 Darmstadt
Tel.: +49 6151 6291443
Fax: +49 6151 6291443-9
E-Mail: [email protected]
Web: www.qpcm.de

Zuverlässige, innovative und funktionale SAP Lösungen und Services auf höchstem Qualitätsniveau.

Q-Partners ist ein branchenunabhängiges, auf SAP-spezialisiertes Beratungshaus mit Fokus auf SAP Technologieberatung sowie BPM- und IT Management Beratung.

Das Leistungsportfolio umfasst die Konzeption von IT-Architekturen & -Strategien sämtlicher SAP Plattformen inkl. Cloud (IaaS) sowie Geschäftsprozesse, die Realisierung, den Betrieb und die Wartung von IT-Systemen.

Im Fokus stehen zuverlässige, innovative und funktionale Lösungen und Services auf höchstem Qualitätsniveau.


Dokumente

iHAL – Intelligent HANA® Assurance List

Download als PDF

Einführung von SAP Single Sign-On

Download als PDF

Konzeption und Umsetzung bei SWM.

Remote Managed- und Support-Services

Download als PDF

Remote Managed- und Support-Services für den sicheren und garantierten SAP Betrieb bei POND Security.

SAP Plattformmigration und SAP ERP 6.0 EHP6

Download als PDF

SAP Plattformmigration und SAP ERP 6.0 EHP6 Releasewechsel stellen die Weichen für die Zukunft bei Bastei Lübbe.


Links

Produkte

BPM (Business Process Management)
BW (Business Warehouse)
Cloud Computing
CRM (Customer Relationship Management)
ERP (Enterprise Resource Planning)
ERP und Business Suite
GRC (Governance, Risk Controll und Compliance), Risikomanagement & Compliance, Compliance, Basel II
IaaS (Infrastrukture as a Service)
Lizenzmanagement
NetWeaver
Prozess- und IT-Beratung
S/4 Hana
SCM (Supply Chain Management)
SolMan (Solution Manager)
SRM (Supply Relationship Management)
Virtualisierung

Dienstleistungen

Backup/Recovery
Cloud-Services
Consulting
Daten- und Technologieservice
Desaster-Absicherung
Einführungsanalyse
Einführungsvorbereitung
Hochverfügbarkeit
Hosting
Implementierungsservice
Integrations-, Implementierungsservice
Konzeption
Kunden-/Mitarbeiterschulungen
Managed Service (Entscheidungshilfen)
Merge und Carve Out
Neueinführungen
Outsourcing
Planung
Programmierung/Zusatzrealisierung
Projektleitung, Projektmanagement
Prozessdesign
Rechenzentrenoptimierung
Services
Support
Systemanalyse
Systemharmonisierung
Systemrestrukturierung
Testinstallationen
Virtualisierung
Wartung


Autoren

Jens Gleichmann, Q-Partners (5 Artikel)

Matthias Kneissl, Q-Partners (11 Artikel)


Alle E-3 Artikel der Autoren:




1

Kraftfeld Hybrid Cloud

Der Trend bei der Nutzung von SAP-Infrastrukturen geht klar in Richtung hybride Betriebsmodelle mit On-premise- und Private-Cloud-Umgebungen gepaart mit Public-Cloud-Services. SAP-Kunden profitieren von zahlreichen gewinnbringenden Anwendungsszenarien, ausgeführt auf der Google Cloud Platform.

Bereits seit geraumer Zeit forciert SAP die Bereitstellung von cloudbasierten Lösungen. Mehr noch mittlerweile. Verfolgt wird eine sogenannte Cloud-First-Strategie, die sich beispielsweise dadurch ausdrückt, dass Neuerungen oder Innovationen im Business-Suite-Nachfolger S/4 alle drei Monate zuerst in der Variante SAP S/4 Hana Cloud bereitgestellt werden. Konsolidiert stehen sie dann alle zwölf Monate in der S/4-On-premise-Ausprägung zur Verfügung. Derzeit bevorzugen SAP-Kunden im Rahmen ihrer Cloud-Adaption, die eng in Verbindung mit Digitalisierungsvorhaben stehen, ein Sowohl-als-auch denn ein Entweder-oder. Nur wenige SAP-Kunden haben im Blick, ihre On-premise-SAP-Landschaft(en) vollständig in die Cloud zu verlagern. Insbesondere mittelgroße und große Unternehmen mit mehreren Tausend Mitarbeitern verfolgen eher weniger eine „Cloud Only“-Strategie. Vielmehr wird ein gemischter SAP-Betrieb oder SAP-Einsatz in Form von unterschiedlichen Hybrid-­Cloud-Szenarien angestrebt. Dabei werden Teile […]

2

Anpassung der Hana-Releasestrategie

SAP hat nun endlich ein Einsehen und ändert den Wartungszeitraum für Hana 1.0 und 2.0 ab. Der Softwarehersteller kommt somit den Forderungen der Kunden nach und passt sich etwas den Marktbegleitern im Datenbankumfeld an.

Bisher wurde das letzte Major-Release drei Jahre lang mit weiteren Fehlerbehebungen versorgt. Dies betrifft aktuell SPS12 (Hana 1.0), was ursprünglich nur bis Mai 2019 in Wartung war. Die Erweiterung um weitere zwei Jahre bedeutet in diesem Falle Planungssicherheit bis 2021. Aber auch bei Hana 2.0 ergeben sich einige Änderungen. Ab SPS02 gilt ab Veröffentlichung ein Support von zwei Jahren (früher ein Jahr), siehe Grafik unten. Ein Support Package Stack gibt es in Zukunft nicht mehr zweimal im Jahr (April und Juli), sondern nur einmal im April. Vielen Kunden kommt diese Änderung sehr entgegen, da viele Produkte der Business Suite wie ERP EhP7 (2420699), CRM EhP4 (2171335) und SCM EhP4 (2171392) erst seit Kurzem für Hana 2.0 freigegeben sind. Andere wie […]

3

Endspurt im Umstieg auf SolMan 7.2

Ende 2017 endet die Wartung für den SAP Solution Manager 7.1. IT-Anwender sollten nun die verbleibende Zeit nutzen, den Umstieg zeitnah durchzuführen.

Die Wartung für den Solution Manager 7.1 endet bekanntlich zum Jahresende. Anwender, die noch nicht migriert haben, sollten nun schleunigst in die Vorbereitungen beziehungsweise Umstellung einsteigen. Kunden, die die Lösungsdokumentation bereits in der alten Version 7.1 nutzen, haben noch ein strammes Programm vor sich, die Migration zu meistern. Hier sollte bereits in der bestehenden Version des Solution Managers die Prepare-Phase genutzt werden. Auch wenn die Zeit drängt, ist es keine gute Idee, die Prepare-Phase, die berechnet, welche Dokumente übernommen werden oder angepasst werden müssen, erst nach dem Umstieg im Rahmen der Migration auf dem Solution Manager 7.2 durchzuführen. Wählt man diese Variante, so kann und muss man zwar die „Vorbereitung“ durchlaufen, hat aber keine Chance, auf Fehler zu reagieren, und […]

4

SAP Hana – das Patchmonster

Im März trafen sich Anwenderunternehmen, SAP und Partner zum DSAG-Thementag „Hana im Betrieb“. Beim Vortrag zur Release-Strategie waren die kurzen Release-Zyklen zwischen Maintenance und Revision Thema. Für die alten Releases SPS10 und SPS11 waren es sehr knappe 37 beziehungsweise nur 32 Tage.

Schaut man sich die Patchzyklen der marktrelevanten Datenbanken und demzufolge den Hana-Wettbewerb an, so ergibt sich auf Monatsbasis ein interessantes Bild. Auch den Herstellern anderer Datenbanken passieren Fehler („zurückgezogene Releases“), sodass die geplanten Release-Zyklen nicht wie geplant eingehalten werden können. Bei SAP kann man zwar nicht von geplant ausgehen, aber die Vergangenheit bestätigt die Zahl der zurückgezogenen Releases. Eine derartig hohe Taktung hat keine andere dieser DBs. Optimistisch kann man sagen: „Die Hana-Entwicklung schreitet rasant voran.“ Die meisten Beobachter und Anwender kommen aber zu dem Schluss, dass es in der Vergangenheit zu viele Fehler gab, die nicht auf neue Funktionen zurückzuführen sind. Laut SAP werden in den sogenannten Maintenance-Revisionen nur Fehler behoben und keine neuen Features aktiviert. Erhöht sich hier […]

5

SolMan 7.2: Mehr als die Summe einzelner Werkzeuge

Mit dem SolMan 7.2 steht ein vollumfängliches Werkzeug zum Management und vor allem zum Übergang in Richtung S/4 zur Verfügung. Die Vorteile des Werkzeugs zeigen sich jedoch erst im Verbund.

Immer wieder treffe ich auf Kunden, die in der Vergangenheit bei IT-Service-Management- Werkzeugen mehr den Best-of-Breed Ansatz verfolgt haben. Dies wird aber mit dem Solution Manager 7.2 unweigerlich zum Scheitern führen. Solange der Solution Manager nur als reines Vehikel für Early Watch Alerts verwendet wird, stellt dies natürlich keinerlei Probleme dar. Bekommt der Solution Manager nur diesen Stellenwert in einer IT, dann wird bei Weitem der Vorteil des Werkzeugs nicht genutzt und liegt brach. Darüber hinaus sollten sich dann Anwender überlegen, wie sie denn den Umstieg auf S/4 Hana meistern wollen und welche Werkzeuge stattdessen dafür herangezogen werden sollen. Möchte man den Solution Manager sinnvoll ausbauen, so sind zumindest die Lösungsdokumentation und das Change und Request Management (ChaRM) Pflicht. Generell […]

6

Lösungsdokumentation und Hana Readiness

Im Rahmen der Upgrade-Strategie des SolMan ist die Lösungsdokumentation eines der größten Themen. Zwar ist der Aufwand einer Umstellung erheblich, aber eine gute Investition in die Zukunft.

Bei Weitem nutzen noch nicht alle Kunden die Szenarien des Solution Managers vollumfänglich. Diejenigen, die jedoch die Lösungsdokumentation im Einsatz haben, tun sich mit den erforderlichen Umstellungen schwer. Wer vor zwei Jahren bereits auf die Warnungen von SAP und die künftige Umstellungswelle gehört hat, ist fein heraus. Für alle anderen bedeutet es, Strukturen neu zu gestalten und anzupassen. Dabei gibt es verschiedene Szenarien. Der Umfang des Invests, aber auch des Ergebnisses ist eng miteinander verbunden. Die einfachste Variante ist es, im Rahmen des Upgrades die bestehenden Strukturen zu übernehmen. Dies ist insbesondere dann jedoch nicht zielführend, wenn in der Vergangenheit ein Dokument als Business Blueprint für alle Prozesse im MM-Modul erstellt wurde. Letztendlich soll ja alles künftig auf Prozessschritt­ebene modelliert […]

7

Virtualisierung – aber womit?

Angefangen bei Netzwerk und Storage bis hin zu Betriebssystem und Datenbank: Virtualisierung ist nicht nur auf dem Vormarsch, sondern bereits elementarer Bestandteil jeder IT-Infrastruktur. Welche Plattform ist aber die richtige für mein Unternehmen?

Jede Umgebung hat eigene Adaptionen für Hochverfügbarkeit (nach SLAs), Support und Lizenzierung. Mit Hana kommen neben den Features aber auch weitere Restriktionen hinzu. Hier muss man aufgrund der gegebenen Strukturen, Know-how sowie Größe und Komplexität der vorhandenen Systemumgebung abwägen, welche der Plattformen den Prozessen besser gerecht wird. Diese starren Restriktionen (auch im Appliance- oder Bare-metal-TDI-Umfeld vorhanden und in der daraus resultierenden Hardware) sind für die meisten Kunden vollkommen überzogen und sorgen für Unmut. Wenige setzen sich aufgrund der Supportthematik darüber hinweg und sind bereit, Reserven in der nötigen Größenordnung für den Supportfall vorzuhalten. SAP und die Hardwarehersteller arbeiten an einer Lösung, die für die nötige Flexibilität sorgen soll. Wertvolle Arbeit leisten hier die User­groups, die dieses Thema bei der SAP […]

8

Der richtige Umstieg auf SolMan 7.2

Im Rahmen der Wartungsstrategie werde ich immer wieder gefragt, wie Unternehmen die Umstellung auf den Solution Manager 7.2 gestalten und planen sollen.

Für viele IT-Verantwortliche ist die Umstellung auf den Solution Manager 7.2 immer noch ein Buch mit sieben Siegeln. Zudem hat sich auch noch nicht bei allen Kunden herumgesprochen, dass das Wartungsende 31.12.2017 wirklich final ist.Von einer Verlängerung der Wartung durch SAP sollte man – bedingt durch technische Restriktionen – besser nicht ausgehen. Die Planung beginnt damit, dass man sich ganz konkret fragen sollte, auf welcher Plattform der SolMan künftig betrieben wird. Die Hana-Lizenz für den Betrieb des SolMan wird von SAP ohne Lizenzkosten dem Kunden zur Verfügung gestellt.Dies gilt insbesondere auch dann, wenn der SAP-Anwender noch gar kein Hana lizenziert hat. Im Jahr 2020 wird die neue S/4 Hana Business Suite eingeläutet. Spätestens bis 2025 haben dann Kunden den Zwang, […]

9

SolMan 7.2 Upgrade

Mit der neuen Version 7.2 hat SAP dem Solution Manager erstmals eine einfacher zu bedienende und intuitive Benutzeroberfläche verschafft.

Das erhöht die Übersicht, erleichtert die Nutzung und schafft zusätzliche Produktivität beim zentralen Lifecycle-Management-Hub für SAP-Systeme. Obendrein gibt es die neue Version von SAP kostenfrei. Nachteile: Viele SAP-Anwender haben derzeit schlichtweg nicht die erforderlichen Ressourcen frei, um das Upgrade auf Solution Manager 7.2 (SolMan) durchzuführen. Zudem fehlt die Praxiserfahrung mit der neuen Version. Dennoch ist Eile geboten, weil SAP in weniger als 15 Monaten den Support für SolMan 7.1 einstellen wird. Larsen & Toubro Infotech bietet einen Upgrade-Service an, der die Migration von Solution Manager 7.1 auf 7.2 als dediziertes Projekt zum Fixpreis umfasst. Es handelt sich um ein klar umrissenes, auf das Upgrade fokussiertes Projekt, ohne vertragliche Bindung über das Projekt hinaus, betont der IT-Dienstleister. Larsen & Toubro Infotech […]

10

Ready für Hana mit dem SAP Solution Manager

Die Umstellung auf Hana gewinnt immer mehr an Bedeutung. IT-Verantwortliche sollten sich gut überlegen, womit sie bei ihrem Projekt beginnen.

Für viele IT-Verantwortliche ist das Upgrade des Solution Managers 7.1 und das drohende Wartungsende 31. Dezember 2017 noch ein großes Schreckgespenst. Insbesondere SAP-Anwender, die bereits viele Szenarien nutzen, stellt das Upgrade vor große Herausforderungen. All die bereits eingeführten Szenarien wollen neu angepasst, neu berechtigt, getestet, geschult und implementiert werden. Hier gilt es frühzeitig mit dem Upgrade-Projekt zu beginnen, um noch hinreichend Spielraum zu haben. Zuerst SolMan, dann Hana Anwender, die eine Hana-Umstellung 2017 planen, sollten sich hierbei überlegen, bereits vorab den Solution Manager auf den neuesten Stand zu heben. Im Rahmen einer Hana-Umstellung, aber auch in Vorbereitung auf die neue S/4 Hana Business Suite gibt es einige sinnvolle Module, die den Umstieg massiv erleichtern. Immer zu Beginn einer Hana-Umstellung ereilt […]