ORBIS

ORBIS

Nell-Breuning-Allee 3-5
66115 Saarbrücken
Tel.: +49(0)681 / 9924-282
Fax: +49(0)681 / 9924-222
E-Mail: [email protected]
Web: www.orbis.de

Über ORBIS

ORBIS ist sein 1986 Spezialistfür SAP-Dienstleistungen für die Branchen Automobil- und Bauzulieferindustrie, Mascheinen- und Anlagenbau, Elektro- und Elektronikindustrie, Logistik, Metallindustrie, Konsumgüterindustrie und Handel.

ORBIS ist ein international tätiges Software- und Business Consulting-Unternehmen. ORBIS berät und unterstützt internationale Konzerne und mittelständische Unternehmen – von der IT-Strategie und Systemauswahl über die Optimierung der Geschäftsprozesse bis hin zur Systemimplementierung und Systemintegration. Dabei setzt ORBIS auf die Lösungen der Marktführer SAP und Microsoft, mit denen uns eine enge Partnerschaft verbindet.

Die Kernkompetenzen umfassen klassisches Enterprise Resource Planning (ERP), SAP S/4HANA, Supply Chain Management (SCM), Logistik (EWM/LES), Manufacturing Execution Systeme (MES), Variantenmanagement, Customer Relationship Management (CRM) On Premise und Cloud, Business Analytics (BI, EPM und Data Warehousing) und Product Lifecycle Management (PLM). ORBIS unterstützt als zuverlässiger Partner weltweite Rollouts von ERP-Lösungen und Prozessen. Eigene Lösungen für Industrie 4.0, BI, MES, Produktkostenkalkulation und Variantenmanagement sowie Add-Ons auf Basis von SAP vervollständigen das Leistungsportfolio. Auf der Plattform von Microsoft Dynamics CRM bietet ORBIS ausgereifte eigene Branchenlösungen und Best Practices wie z.B. die SAP-Integration.

Wir bieten:

  • IT-Strategie, Implementierung und Prozessoptimierung entlang der Wertschöpfungskette
  • Kernkompentenzen im CRM (On-Premise & Cloud), ERM, SCM, EWM / LES, MES, Business analytics, PLM, und SAP S/4 Hana
  • Globale SAP Rollouts (Europa, China, USA)
  • Lösungen voll integriert in SAP für MES, Industrie 4.0, Logistik, Variantenkonfiguration und Produktkostenkalkulation
  • Über 1500 erfolgreiche Kundenprojekte

Zu den langjährigen Kunden zählen unter anderem Bosch, Eberspächer, Edscha, Hager Group, Heineken Switzerland, Hörmann, hülsta, HYDAC INTERNATIONAL, Jungheinrich, KSB, KUKA Roboter, Magna, Melitta Haushaltsprodukte, Modine, Paul Hartmann, Pilz, Rittal, Schott, SCHUNK, Villeroy & Boch, WAGO Kontakttechnik und der ZF-Konzern.


Dokumente

ORBIS MES

Download als PDF

Mit ORBIS MES haben wir eine vollständig in SAP integrierte Lösung entwickelt, die einen ,,echtzeit-basierten" Datenaustausch zwischen Fertigung, Personal, Instandhaltung und Qualitätsmanagement ermöglicht. Das Management und die Mitarbeiter sind jederzeit über die Ist-Situation informiert und können umgehend auf Änderungen im Produktionsablauf (z.B. Maschinenstillstände, Materialengpässe) reagieren - ORBIS MES führt zu verbesserten Fertigungs- und Prozessabläufen und erhöht die Prozessqualität und Prozessstabilität.

Inustrie 4.0 Whitepaper

Download als PDF

ORBIS setzt auf das bestehende SAP ERP-System als Leitsystem, um Prozesse zu integrieren und in „Echtzeit“ zu visualisieren. ORBIS-Lösungen für Industrie 4.0 sind vollständig in SAP ERP integriert. So können sie schnell und einfach für Industrie 4.0-Projekte in einer bestehenden SAP-Umgebung eingesetzt werden. ORBIS stellt in diesem Whitepaper praktische Anwendungsbeispiele aus der digitalen Fabrik vor. Außerdem gibt das Whitepaper einen Einblick in die Fabrik der Zukunft mit ihren cyperphysisch geprägten Produktionssystemen.

Bei Industrie 4.0 handelt es sich um eine Evolution. Vernetzte Prozesse können schrittweise eingeführt werden: bei einer Maschine, einer Produktionslinie oder einer ganzen Smart Factory.



Videos

Die ORBIS Smart Factory

Zusammen mit der Forschungsgruppe Qbing der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) arbeitet ORBIS an der Integration von Industrie 4.0-Szenarien. In der ORBIS Smart Factory werden konkrete Integrationsszenarien für SAP ERP unter besonderer Berücksichtigung von Prozessen wie Wareneingang, innerbetrieblicher Transport, produktionsnahe Kommissionierung, Montage und Qualitätskontrolle, automatisierter Teiletransport, roboterunterstützter Palettierung sowie Service-Prozesse im Maschinenpark gezeigt. Die Software, die eine Vernetzung und Visualisierung der Daten in Echtzeit erlaubt, ist die ORBIS Multi-Process Suite.


http://www.orbis.de/loesungen/multi-process-suite/orbis-smart-factory/orbis-smart-factory-industrie-40-prozesse/

Branchen

Anlagen- und Schiffsbau
Automobilindustrie
Bauwirtschaft, Maschinen-, Geräte- und Komponentenbau, Architektur
Fertigungsindustrie
Gesundheitswesen, Medizintechnik, Forschungseinrichtungen
Handel, Großhandel, Genussmittel- und Konsumgüterindustrie
Hightech- und Elektronik
Kosmetikindustrie
Luft- und Raumfahrtindustrie
Metall-, Holz-, Kunststoff- und Papierindustrie
Versorgungswirtschaft

Produkte

All-in-One , Add-Ons, ERP (Enterprise Resource Planning), SBO (SAP Business One)
BW (Business Warehouse), BI (Business Intelligence), PI (Predictive Analytics)
Cloud Computing
CRM (Customer Relationship Management)
ERP und Business Suite
GRC (Governance, Risk Controll und Compliance), Risikomanagement & Compliance, Compliance, Basel II
HCM (Human Capital Management), HCM E-Recruiting
In-memory Computing
Industrie 4.0
MES (Manufacturing Execution System), MII (Manufacturing Integration and Intelligence)
Mobile Computing
PLM (Product Lifecycle Management)
Prozess- und IT-Beratung
SCM (Supply Chain Management)
SRM (Supply Relationship Management)

Dienstleistungen

(Internationale) Roll-Outs , Produktivstartvorbereitung
Anbindung an Fertigungssteuerung inkl. Non-SAP-Systeme
Cloud-Services
Consulting, Planung, Services, Customizing, Wartung, Support
Integrations-, Implementierungsservice
Kunden-/Mitarbeiterschulungen
Managed Service (Entscheidungshilfen)
Migration von Altdaten, Harmonisierung Stammdaten
Mobile-Services
Neueinführungen, Konzeption, Einführungsanalyse, Einführungsvorbereitung
Organisation und Prozessberatung
Programmierung/Zusatzrealisierung
Projektleitung, Projektmanagement
Prototyp-Erstellung
Prozessdesign
Services, Optimierung und Transformation von Rechenzentren, Outsourcing, Hosting
Softwareentwicklung
Systemanalyse, Systemharmonisierung, Systemrestrukturierung
Testinstallationen
Virtualisierung
Web-Services


Autoren

Pascal Kiefer, Orbis (1 Artikel)

Damien Schirrer, Orbis (1 Artikel)

Frank Wilhelm, Orbis (1 Artikel)

Michael Winkelmann, Orbis (1 Artikel)


Alle E-3 Artikel der Autoren:




1

Das digitale Werk der Zukunft

Rittal setzt beim weltweit modernsten Kompaktgehäusewerk auf Industrie-4.0-Lösungen von Orbis und SAP ERP mit dem Ziel, Durchlaufzeiten zu reduzieren, Kosten zu senken und eine hohe Qualität zu sichern.

Der führende Schaltschrank- und Systemanbieter Rittal, ein Unternehmen der Friedhelm-Loh-Gruppe, investiert in seine deutschen Standorte in Haiger, in Hof und in Rittershausen. Bis 2018 entsteht am Standort Haiger das weltweit modernste Kompaktgehäusewerk mit einer hochautomatisierten digitalisierten Fertigung, das den Prinzipien der Industrie 4.0 entspricht. Dazu wird die dreistufige Fertigung von Kompaktgehäusen, bestehend aus Blechbearbeitung, Lackierung und Montage, durchgehend vernetzt. 9000 Kompaktgehäuse sollen das hochmoderne Werk in Haiger täglich verlassen. Industrie-4.0-Strukturen bilden die Basis für hocheffiziente Produktions-, Logistik- und Kommunikationsprozesse. In dieser Fabrik der Zukunft fällt Orbis, als IT-Spezialist für Industrie-4.0-Lösungen, die Rolle des Digitalisierungspartners zu. Fertigung bis auf Losgröße 1 „Im neuen Werk werden wir sämtliche Arbeitsschritte – von der Bestellung des Kunden über die Fertigung bis hin zur Logistik […]

2

Industrie 4.0 braucht smarte Intralogistik

Neben der Smart Factory gilt eine smarte Intralogistik als zentraler Baustein für Industrie 4.0. Der Aufbau einer „smarten“ innerbetrieblichen Logistik erfordert ein ganzheitliches Konzept und kompetente Beratung.

Eine smarte Intralogistik vom Wareneingang über die Versorgung der Produktion bis in den Warenausgang und den Versand ist für Industrie 4.0 unverzichtbar. Doch auch im SAP-Umfeld besteht an diesem Punkt Nachholbedarf: Warenbewegungen werden oft noch immer in Excel, Eigenprogrammierungen oder auf Papier erfasst und von Hand in die SAP-Software übertragen. Kritische Situationen werden so erst zeitverzögert offenkundig, für Entscheidungen fehlen aktuelle KPIs, und Medienbrüche verursachen lange Durchlauf- und Lieferzeiten. Wer seine Intralogistik im Sinne von Industrie 4.0 smart machen will, braucht daher einen ganzheitlichen Ansatz: robuste, selbststeuernde Regelkreise, IT- bzw. Auto-ID-gestützte Prozesse im Lager, in der Kommissionierung und im Transport, einen beleglosen Datenfluss von der Erfassung bis in SAP ERP oder S/4 Hana sowie die passende Organisationsstruktur und Lagertechnik. Die […]

3

Was S/4 wirklich kann

Die digitale Transformation verändert die Rolle des ERP-Systems im Unternehmen. Wie das ERP der ­Zukunft aussehen könnte, zeigt die Applikationssuite S/4 Hana, die den Kern der digitalen Geschäfts­modelle bilden soll. Eine kritische Bestandsaufnahme veranschaulicht die Vorteile und die Grenzen.

Der digitale Wandel stellt Unternehmen aller Branchen und Größen vor enorme Herausforderungen. Die Komplexität der Prozesse und Wertschöpfungsketten steigt, gleichzeitig fallen durch den Einsatz von Technologien des Internets der Dinge (IoT) in Industrie-4.0-Szenarien riesige Datenmengen (Big Data) an. Simplifikation Die mit der digitalen Transformation verbundenen Anforderungen lassen sich mit einem „klassischen“ ERP-System wie SAP ERP nicht mehr zufriedenstellend bewältigen. Mit S/4 hat SAP nun eine Anwendungssuite auf den Markt gebracht, die die Vorzüge der In-memory-Plattform SAP Hana in Bezug auf Datenverarbeitung, Analyse und Echtzeitsimulation und die Vorteile der intuitiven Bedienoberflächen von SAP Fiori bündelt. Sie kann on premise installiert oder als individuelles System in einer Managed Cloud beziehungsweise als standardisierte Edition in der Public Cloud wie auch in Form eines […]

4

SAP-Rollout USA

Die USA sind ein wichtiger Markt für viele deutsche Mittelständler. Für den SAP-ERP-Einsatz an US-Standorten sind aber regionale Besonderheiten zu berücksichtigen.

Um die wirtschaftliche Entwicklung einer US-Tochter effizient zu planen und zu steuern, benötigt die Muttergesellschaft aktuelle Informationen und Kennzahlen zu diesem Standort. Die lassen sich am einfachsten einholen, wenn die US-Firma durch einen SAP-Rollout in die zentrale ERP-Installation eingebunden wird. Hier lauern jedoch diverse Fallstricke: 1. Die Umsatzsteuer… …wird in den USA von den einzelnen Bundesstaaten erhoben. Entsprechend hoch fällt die Zahl der Steuersätze aus, die das SAP-System abbilden muss. Dies ist möglich über den „Jurisdiction Code“, der zusammen mit dem Steuerkennzeichen die Höhe der jeweiligen Umsatzsteuer anzeigt und die Aufteilung des Betrages auf die einzelnen Steuerbehörden (State, County, City) bestimmt. 2. Meldungen an das Finanzamt: Zahlungen für Aufträge, die Unternehmen an Selbstständige vergeben – zum Beispiel das Rasenmähen vor […]