itelligence AG

itelligence AG

Königsbreede 1
33605 Bielefeld
Tel.: +49(0)521 / 91448-0
Fax: +49(0)521 / 91445-100
E-Mail: [email protected]
Web: www.itelligencegroup.com

Die itelligence AG gehört als international führender IT-Komplettdienstleister zu den erfolgreichsten SAP-Beratungshäusern weltweit.
Unser Leistungsspektrum reicht von SAP-Strategie-Beratung und Lizenzvertrieb über selbstentwickelte SAP-Branchenlösungen bis hin zu Application Management- und Hosting Services.

Dass wir das können, spiegeln nicht nur über 5.000 zufriedene Kunden, sondern auch unser kontinuierliches Wachstum wider. itelligence gestaltet die Zusammenarbeit mit Menschen – Kunden, Partnern, Mitarbeitern und Investoren – so, dass sie immer als langfristig, wertsteigernd und gewinnbringend erlebt wird. Mittlerweile arbeiten in 23 Ländern rund 5.000 hochqualifizierten Mitarbeiter und erwirtschafteten 2015 einen Gesamtumsatz von 696,2 Mio. €.

Was noch für uns spricht? 7 SAP-Zertifikate, darunter das des SAP Platinum Partners. Laut „brand eins“ gehören wir zu den besten Beratern in Deutschland, die Experton Group zeichnet uns als „SAP HANA Dienstleister Leader Germany 2016“ aus und 2015 wurde uns zum dritten Mal in Folge das Gütesiegel „TOP CONSULTANT“ verliehen.

Viel wichtiger aber als offizielle Auszeichnungen ist für uns das Feedback unserer Kunden! Und diese schätzen uns als verlässlich, qualitätsbewusst, serviceorientiert und innovativ mit tiefem SAP-Know-how ein.

Denn, unseren Kunden bieten wir ein abgestimmtes Lösungs- und Leistungsportfolio über den gesamten Lebenszyklus einer IT-Investition. Unsere Branchenkompetenz und unsere SAP-Branchenlösungen machen uns zum strategischen Partner für den Mittelstand.

Zu unserem Kerngeschäft gehören sowohl innovativen Themen wie das smarte Unternehmen, also alles rund um SAP S/4HANA, Analytics, Omnichannel, IoT und Cloud, als auch Supply-Chain-, Product-Lifecycle oder Enterprise Content Management, Strategische Prozessberatung und Managed Services.

Unsere hoch professionellen, am Unternehmenserfolg beteiligten Mitarbeiter sind in den zukunftsweisenden Technologien versiert und verfügen über langjährige Projekterfahrung. Die Vertrautheit mit den Business-Prozessen aller wichtigen Branchen bildet die Grundlage für die Analyse und Optimierung von Organisationsstrukturen.

itelligence begleitet Sie kompetent auf dem Weg in eine dynamische Zukunft. Verlässlich, langfristig und weltweit. Nutzen Sie die Chance, mit uns Ihr Unternehmenspotenzial voll zu entfalten. Es ist Zeit für Zukunft. Zeit für itelligence.


Links



Videos

Nutzen Sie die Potenziale der digitalen und globalen Wirtschaft?

Machen Sie mehr aus Ihren zukünftigen Chancen. Wir begleiten Sie!


Branchen

IT-Dienstleistung

Produkte

All-in-One , Add-Ons, ERP (Enterprise Resource Planning), SBO (SAP Business One)
ALM (Application Lifecycle Management), APM (Application Performance Management), EAM (Enterprise Application Management), EPM (Enterprise Performance Management), BTM (Business Transaktions Mangement
BPA (Business Process Analysis), BPM (Business Process Management), BPMN (Business Process Model and Notation)
Business by Design
BW (Business Warehouse), BI (Business Intelligence), PI (Predictive Analytics)
Cloud Computing
CRM (Customer Relationship Management)
ECM (Enterprise Content Mangement), DMS (Dokumenten Management System), EIM (Enterprise Information Management)
ERP und Business Suite
GRC (Governance, Risk Controll und Compliance), Risikomanagement & Compliance, Compliance, Basel II
HCM (Human Capital Management), HCM E-Recruiting
IaaS (Infrastrukture as a Service)
In-memory Computing
Industrie 4.0
NetWeaver
PLM (Product Lifecycle Management)
Prozess- und IT-Beratung
SCM (Supply Chain Management)
SolMan (Solution Manager)
SRM (Supply Relationship Management)

Dienstleistungen

(Internationale) Roll-Outs , Produktivstartvorbereitung
Anbindung an Fertigungssteuerung inkl. Non-SAP-Systeme
Backup/Recovery, Desaster-Absicherung, Hochverfügbarkeit
Cloud-Services
Coaching und HCM-Workshops
Consulting, Planung, Services, Customizing, Wartung, Support
Daten- und Technologieservice
Datenanalyse-/prüfung
Integrations-, Implementierungsservice
Kunden-/Mitarbeiterschulungen
Managed Service (Entscheidungshilfen)
Merge und Carve Out
Migration von Altdaten, Harmonisierung Stammdaten
Mobile-Services
Netzwerkdesign, Netzwerkservice
Neueinführungen, Konzeption, Einführungsanalyse, Einführungsvorbereitung
Organisation und Prozessberatung
Programmierung/Zusatzrealisierung
Projektleitung, Projektmanagement
Prozessdesign
Reviews und Compliance
Reviews/Qualitätssicherung
Services, Optimierung und Transformation von Rechenzentren, Outsourcing, Hosting
Softwareentwicklung
Systemanalyse, Systemharmonisierung, Systemrestrukturierung
Testinstallationen
Web-Services


Autoren

Achim Beckmann, Itelligence (1 Artikel)

Michael Galla, Itelligence (1 Artikel)

Ulrich Meine, Itelligence (1 Artikel)

Paul Berka, Itelligence (1 Artikel)

Torben Niemtschke, Itelligence (1 Artikel)

Olaf Haag, Itelligence (1 Artikel)

Gerhard Baier, Itelligence (1 Artikel)


Alle E-3 Artikel der Autoren:




1

Infohub für die Getränkebranche

Die Getränkefachgroßhandels-Verbundgruppe Team Beverage nutzt zur Digitalisierung des Getränkehandels in Deutschland die SAP Analytics Cloud Platform.

Eine zentrale Informationsumgebung für Partner aus der Getränkebranche mit visueller Analyse im Self-Service. Dieses Ziel verfolgt die Getränkefachgroßhandels-Verbundgruppe Team Beverage mit der Bereitstellung von Services rund um dieBusiness Intelligence-Lösungen SAP Analytics Cloud und SAP Digital Boardroom. SAP-Partner Itelligence hat diese Lösung gemeinsam mit der Team Beverage konzipiert und diese dann erfolgreich umgesetzt. „Mit der Analyseplattform SAP Analytics Cloud und der Lösung SAP Digital Boardroom errichten wir ein externes Reporting für Getränkegroßhandel und Getränkehersteller und koppeln dies mit unserem internen Berichtswesen“ berichtet Uwe Albershardt, Vorstand der Team Beverage. Das Unternehmen versteht sich als Verbundgruppe und Dienstleistungsplattform für die deutsche mittelständisch geprägte Getränkebranche. Die Geschäftsfelder umfassen neben Distribution, Einkauf und Vermarktung für den Getränkegroß- und -einzelhandel und die Gastronomie auch die Vernetzung […]

2

Menschen, Applikationen, Daten und Prozesse

Digitalisierung schafft neue Produkte und Dienstleistungen und bringt alte Geschäftsmodelle zu Fall. SAP-Berater unterstützen Unternehmen beim Umbau der Prozesse und gestalten die dazu passende IT-Architektur.

Die Digitalisierung bringt interessante Erfolgsbeispiele: So überlegt sich beispielsweise die Geschäftsführung eines Wäsche-Services ein flexibles Service Modell, um für Wachstum und Kundenbindung zu sorgen. Die Wäsche wird dort abgeholt, wo sie anfällt. Kunden erhalten künftig einen intelligenten Wäschesack mit Sensoren in einem Servicepoint. Kleidungsstücke werden dort eingehängt, abgeholt, gewaschen und wieder zurückgebracht. Eine intelligente Logik ermittelt einen standortnahen Wäschereiservice, der kostengünstig und schnell wäscht und liefert. Der Kunde wird über jeden Bearbeitungsschritt informiert. Vielerorts entwickeln Fachabteilungen gerade Ideen zur Digitalisierung. Das Problem dabei: Die IT-Abteilungen der Unternehmen sind oft gar nicht dafür gerüstet, die IT-Systeme so umzubauen, dass sie die dazugehörigen Geschäftsprozesse abbilden. Bisher war es die Hauptaufgabe der internen IT-Spezialisten, den Betrieb der Systeme aufrechtzuerhalten. Das Entwickeln neuer IT-Architekturen […]

3

SolMan 7.2 und die Zukunft des NetWeaver-Stacks

Der Countdown läuft: Am 31. 12. stellt SAP den Support für NetWeaver 7.0 AS Java und demzufolge für den SolMan 7.1 ein. Wer seine Architektur weiterhin vernünftig administrieren möchte, sollte unbedingt das Upgrade auf 7.2 durchführen, denn die Zukunft steht auf Heterogenität.

Unmittelbar vor dem neuen Millennium sprach SAP erstmals von Java und ihrer steigenden Popularität. Relativ zeitnah wurde Java 1.3 initial in der NetWeaver-Version 6.20 mit angeboten. Schnell wurden Stimmen laut, dass Java die Zukunft sei, und unter der Hand munkelte man sogar davon, dass Java die Altlast Abap ablösen könnte. Laut dem 2001 eingeführten TIOBE Index liegt Java von Anfang an auf Platz eins der beliebtesten Programmiersprachen der Welt. Wohingegen Abap meist am Ende der Top 20 gelistet wird. Java weist gegenüber Abap bis auf ein paar erweiterte Funktionen aber keine signifikanten Vorteile auf. Abap hingegen hat eine bessere Syntax und Programmiertechnik. Für SAP liefert Java aber eine Alternative zur Abap-Sprache und bietet ein größeres Angebot an zur Verfügung stehenden […]

4

SAP ERP für Hidden Champion

Itelligence hat beim Automobilzulieferer Bleistahl mit einer SAP ERP-Implementierung die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt. Der Automobilzulieferer erhielt für das Erfolgsprojekt zudem den SAP Quality Award in Gold in der Kategorie ‚Fast Delivery’.

Seit 1954 entwickelt, fertigt und liefert die Bleistahl Gruppe Ventilsitzringe und Ventilführungen für die Automobilindustrie. Mit Hauptsitz im nordrhein-westfälischen Wetter und weiteren Standorten in Brasilien, Südafrika, China und den USA beliefert der Hidden Champion namhafte Kunden weltweit – darunter Volkswagen, Audi, Ford, BMW und Ferrari. Das Traditionsunternehmen entwickelt hochwarmfeste Werkstoffe und unterstützt die Kunden bei der Entwicklung innovativer schadstoffarmer Motoren. Um die Produkte effektiv und wirtschaftlich herzustellen, also von der Prototypenfertigung über die Serienproduktion bis zu diversen Serviceleistungen, wie etwa Bauteiluntersuchungen, ist eine moderne Systemlandschaft unerlässlich. Da die reibungslose Kommunikation zu Kunden in der Automobilzulieferindustrie von entscheidender Bedeutung ist, standen bei der SAP ERP-Implementierung ganz spezielle Anforderungen an die EDI-Kommunikation im Vordergrund. Ziel des gemeinsamen Projektes war die Erweiterung der […]

5

Digitaler Tante-Emma-Laden – Geht das?

Hätte man die sprichwörtliche Tante Emma in ihrem Laden gefragt, wie sie die Customer Journey ihrer Kunden begleitet, hätte sie wohl verwundert den Kopf geschüttelt.

Zum Trost für die ausgebliebene Antwort hätte Tante Emma einen Bonbon über die Theke gereicht. Und doch. Wenn es darum geht, eine Metapher für optimale Kundenbindung und -orientierung zu finden, trifft der Vergleich mit dem guten alten Tante-Emma-Laden ins Schwarze: ein kleines, übersichtliches Geschäft, geführt von jemandem, der die Vorlieben seiner Kunden genau kennt und daher individuell auf ihre Wünsche eingeht. Und sollte den Kunden einmal etwas nicht gefallen, werden schnell und einfach Lösungen gefunden, um sie wieder zufrieden zu stimmen. Die heutige Marktlandschaft hingegen ist leider alles andere als übersichtlich. In den kleinsten Nischen herrscht Konkurrenz. Durch Bewertungsportale ist der Konsument von heute gut informiert, bevor er Entscheidungen trifft. Er hat die Wahl, wo er ein gewünschtes Produkt kauft […]

6

In der richtigen Reihenfolge

SAP ERP funktioniert in der Standardausführung für serielle, eindimensionale Prozesse sehr gut. Bei der Abbildung von komplexen, verteilten, zeitaufwändigen und mehrstufigen Fertigungsprozessen besteht aber noch Verbesserungspotenzial. SAP PP/DS (Production Planning/Detailed Scheduling) kann diese Lücke schließen.

Die Verantwortlichen des thüringischen Unternehmens Layertec suchten nach einer Lösung, die die Kapazitätsauslastung der Produktion in ihrem SAP-ERP-System berechnet und die Terminierung festlegt. Layertec entwickelt und fertigt hochwertige optische Komponenten für die Lasertechnik. Den hoch komplexen und zeitaufwändigen Produktionsprozessen steht die Forderung der Kunden aus Industrie und Forschung nach pünktlicher Lieferung gegenüber. Die manuelle Produktionsplanung hatten die Thüringer zunächst mit der Bedarfsplanung aus ihrem SAP-ERP-System ergänzt. Schließlich waren sie hier aufgrund der hohen Komplexität der Fertigungsstrukturen und des dafür notwendigen zeitlichen Aufwands an Grenzen gestoßen. „Wir produzieren Serien, aber auch kleinere Stückzahlen und Prototypen für die Forschung und Entwicklung. Dies führt zu einer komplexen Planung, weil Serien- wie auch Sonderfertigungen auf gleiche Arbeitsplatz- und Materialressourcen zugreifen“ sagt Alexander Ancsin, Mitglied […]

7

Mit Hana schneller schlauer?

Um die In-memory-Datenbank ranken sich verschiedenste Mythen. Manche stammen aus der Zeit, als Hana den Kampf gegen traditionelle Datenbanken aufnahm, andere sind dem Missverständnis geschuldet, dass Datenbankperformance an sich schon ein großer Heilsbringer wäre.

[av_textblock size=” font_color=” color=”] Um sich das volle Potenzial der SAP-Plattform zu erschließen, muss man Abschied von ein paar liebgewonnenen Vorurteilen nehmen. Sicherlich der verbreitetste Mythos ist der, dass die Geschwindigkeit von Hana ihren wesentlichen Vorteil darstellen würde. Dieses Missverständnis hat SAP selbst zu verantworten: Anfangs hat der Hersteller vor allem die Tatsache hervorgehoben, dass man mit Hana Informationen in wesentlich kürzerer Zeit verarbeiten kann als mit traditionellen Datenbank-Plattformen. Das Ergebnis Viele Unternehmen versuchen seither auszurechnen, welche Kosten sie mit um einige Hundert Millisekunden beschleunigten Transaktionen einsparen können. Und finden keine Lösung. Obwohl Hana tatsächlich sehr schnell ist, würde dies selten die Kosten für eine Migration rechtfertigen. Die Wahrheit ist: Es geht nicht allein um die Beschleunigung bei der herkömmlichen […]