GISA

GISA

Leipziger Chaussee 191a
06112 Halle (Saale)
Tel.: 49(0)345 / 585-0
Fax: +49(0)345 / 585-2177
E-Mail: [email protected]
Web: www.gisa.de

Gebündelte IT-Kompetenz. Mehr als Standard.

Die GISA ist mehrfacher SAP-Partner, IT-Komplettdienstleister sowie Branchenspezialist für die Energiewirtschaft und öffentliche Auftraggeber. Das Leistungsspektrum reicht von der Prozess- und IT-Beratung
über die Entwicklung und Implementierung von innovativen IT-Lösungen bis hin zum Outsourcing kompletter Geschäftsprozesse und IT-Infrastrukturen. Zertifizierungen, wie die ISO 27001 oder die ISO/IEC 20000 stellen exzellente Erfolgsmethoden sowie eine hohe Zuverlässigkeit, Effizienz und Sicherheit beim Erbringen von IT-Dienstleistungen unter Beweis. Die GISA beschäftigt deutschlandweit mehr als 660 Mitarbeiter an sieben Standorten (Hauptsitz: Halle (Saale), weitere Standorte: Berlin, Dortmund, Leipzig, Chemnitz, Cottbus, Wittenberge) und zählt zu den führenden IT-Unternehmen Mitteldeutschlands.

Mit einem fundierten Methoden-Know-how, detaillierten Kenntnissen zu den eingesetzten IT-Systemen und einem skalierbaren Leistungsportfolio entwickelt die GISA optimale Lösungen für alle Geschäftsprozesse – flexibel und zuverlässig. Leistungsfähige und zukunftsweisende Technologien schaffen Investitionssicherheit und Kosteneffizienz. Dank freier Kapazitäten können sich die GISA-Kunden so auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren.

Leistungsportfolio und Kompetenzen

Prozess- und IT-Beratung: Prozess- und IT-Systemanalysen | Konzeptionen | Projektmanagement | Prozesskostenrechnung | IT-Architektur | IT-Compliance | Betriebs- und Servicekonzepte nach ITIL | IT-Sicherheitskonzepte nach BSI-Grundschutz | Identitymanagement | Aufbau und Betrieb Service Desk

Outsourcing und Services: Infrastrukturdienste | Systembetrieb | Netzwerkmanagement | SAP Basismanagement | Datenbankmanagement | Anwenderservice | Lifecycle-Management | Endgeräteservice | Outputmanagement | Übernahme und Betrieb Service Desk

IT-Lösungen: Enterprise Resource Planning (ERP) | Abrechnungsmanagement | Dokumentenmanagement und Archivierung | Geodatenmanagement | Finanzwesen/Doppik | Personalabrechnung | Portale sowie IT-Compliance | Business Intelligence | eBeschaffung und eVergabe | eAkte

Als mehrfach zertifizierter SAP-Partner garantiert die GISA exzellentes Know-how in allen SAP-Standards. Zertifizierungen: SAP Certified in Hosting Services – Status „excellent“ | SAP Certified in Application Management Services (AMS) | SAP Certified in Cloud Services | SAP Certified in Business Process Outsourcing Services | SAP Customer Center of Expertise (CCoE) | SAP Partner Center of Expertise (PCoE) | SAP Service Partner | SAP Value Added Reseller (VAR) für SAP Business-All-in-One Lösungen

 

Branchen

IT-Dienstleistung

Produkte

All-in-One , Add-Ons, ERP (Enterprise Resource Planning), SBO (SAP Business One)
ALM (Application Lifecycle Management), APM (Application Performance Management), EAM (Enterprise Application Management), EPM (Enterprise Performance Management), BTM (Business Transaktions Mangement
BW (Business Warehouse), BI (Business Intelligence), PI (Predictive Analytics)
Cloud Computing
ECM (Enterprise Content Mangement), DMS (Dokumenten Management System), EIM (Enterprise Information Management)
ERP und Business Suite
HCM (Human Capital Management), HCM E-Recruiting
IaaS (Infrastrukture as a Service)
In-memory Computing
ITIL (IT Infrastrukture Library)
Lizenzmanagement, SAM (Services & Asset Management)
Mobile Computing
NetWeaver
PaaS (Plattform as a Service)
Prozess- und IT-Beratung
SolMan (Solution Manager)
SRM (Supply Relationship Management)
Virtualisierung

Dienstleistungen

(Internationale) Roll-Outs , Produktivstartvorbereitung
Backup/Recovery, Desaster-Absicherung, Hochverfügbarkeit
Cloud-Services
Coaching und HCM-Workshops
Consulting, Planung, Services, Customizing, Wartung, Support
Daten- und Technologieservice
Datenanalyse-/prüfung
Integrations-, Implementierungsservice
Merge und Carve Out
Migration von Altdaten, Harmonisierung Stammdaten
Mobile-Services
Neueinführungen, Konzeption, Einführungsanalyse, Einführungsvorbereitung
Organisation und Prozessberatung
Programmierung/Zusatzrealisierung
Prototyp-Erstellung
Prozessdesign
Services, Optimierung und Transformation von Rechenzentren, Outsourcing, Hosting
Softwareentwicklung
Systemanalyse, Systemharmonisierung, Systemrestrukturierung
Testinstallationen
Virtualisierung


Autoren

Danilo Adam, Gisa (1 Artikel)

Alexander Haas, Gisa (1 Artikel)

Michael Seifert, Gisa (2 Artikel)

Jeannine Kallert, Gisa (1 Artikel)

Michiel van Aart Michiel van Aart, Gisa (1 Artikel)

Stephan Sarközi, Gisa (1 Artikel)


Alle E-3 Artikel der Autoren:




1

Virtuelle IT-Abteilung

Die IT ist heute im Kern der Wertschöpfungsprozesse angelangt. Und diese Entwicklung hält an. Große Unternehmen wie Dax-Konzerne haben die Mittel, Spezialisten für eine professionelle IT zu unterhalten. Der Mittelstand hingegen stößt an seine Grenzen.

IT-Dienstleister mit nur technischer Kompetenz sind die Dinosaurier der Branche. Gisa baut daher als Spezialist für Outsourcing immer mehr auf die strategische und prozessuale Beratung von Kunden. Mit dem Motto „Virtuelle IT-Abteilung für den Mittelstand“ will das Unternehmen aus Halle ganzheitlicher Partner seiner Kunden sein. Im Fokus stehen die Know-how- und Ressourcenerweiterung beim Kunden. Überdies wird die Zusammenarbeit mit spezialisierten Partnern wie der SAP für Gisa immer wichtiger. „Mit der Digitalisierung ist das Thema IT für Mittelständler wahnsinnig komplex geworden.“ Torsten Rogosch, Mitglied der Gisa-Geschäftsführung, sieht das als Herausforderungen für den Mittelstand, aber auch für die eigene Branche. „Wo früher meist nur das Thema Hardware bespielt wurde“ so Rogosch, „geht es heute um die strategische Orches­trierung der gesamten IT-Landschaft.“ Spätestens […]

2

1:1-Transition mit Big Bang

Fast immer geht es bei Kundenprojekten von Gisa um komplexe Outsourcingvorhaben. So auch beim Porzellanhersteller BHS Tabletop. Das Anwendungsbeispiel zeigt, wie sich das Konzept einer virtuellen IT-Abteilung in der Praxis eines Mittelstandsunternehmens umsetzen lässt.

Seit Januar 2017 betreibt Gisa die gesamte IT und Telekommunikationsinfrastruktur von BHS Tabletop im fränkischen Selb. Im Einzelnen wurden zwei komplette SAP-Landschaften erfolgreich migriert. Übernommen wurden das Client-Management, die gesamte In­frastruktur und die Telekommunikationssysteme. Das Projekt in Zahlen Was das genau heißt, wird in den Zahlen des Projektes deutlich: Über 1700 Assets wurden mit sämtlichen Beschaffungsprozessen überführt. Über 300 PCs und Notebooks, 50 Apple Macs, 250 Thin Clients und 600 VoIP-Endgeräte sind migriert worden. Dazu gehören mehr als 600 Benutzeraccounts und Postfächer. 200 Anwendungen wurden getestet und unternehmensweit ausgerollt. Über 100 Server für Fachapplikationen mit über 11.000 GB sind migriert. Ein MPLS-Netzwerk (Multiprotocol Label Switching) über sechs Standorte mit doppelter Anbindung wurde bereitgestellt. Am gesamten Prozess waren fast 60 Mitarbeiter […]

3

Wann kommt S/4 Hana Utilities?

SAP-Software, gerade auch die Utilities-Abrechnungslösung IS-U, ist Grundlage für den Großteil der deutschen Strom- und Gasabrechnungen. Mit der Transformation des bisherigen ERP zu S/4 Hana und dem Wartungsende 2025 blickt die Branche derzeit mit vielen Fragezeichen in die Zukunft.

Egal ob Konzern oder Stadtwerk, die Lösungen aus Walldorf sind bei den meisten gesetzt. Gegenwärtig nutzen viele SAP ERP und dazu, aber als getrennte Instanz, ein SAP IS-U. Die meisten bei Versorgern genutzten SAP-IS-U-Instanzen sind heute aber schon mehr als zehn Jahre alt. Ein Ende der Entwicklung ist erreicht. Zudem sind die Systeme über die Jahre sehr individuell für die Bedürfnisse des jeweiligen Nutzers ausgeprägt worden. S/4: Große Unsicherheit Wenn es um die Vorzüge von S/4 Hana für die Versorgungsbranche geht, ist die Unsicherheit auf Kundenseite groß. Mit dem Release 1809 sollen erste Utilities-Funktionalitäten ausgeliefert werden. Sollten sich EVU (Energieversorgungsunternehmen) jetzt mit dem Thema beschäftigen? Wie kann der Umstieg vollzogen werden? Was bringt mir der Umstieg? Das sind Fragen, mit […]

4

S/4-Leuchtturmprojekt

Anfang des Jahres haben sich die Stadtwerke Pforzheim auf der Suche nach einer zukunftsfähigen ERP-Lösung für S/4 Hana entschieden. Das Projekt soll bereits nach einem Jahr erfolgreich abgeschlossen sein. Die Umstellung bedeutete auch eine Neudefinition der Ablauforganisation.

Die Stadtwerke Pforzheim (SWP) setzen sich seit geraumer Zeit in einem Strategieprozess mit der Aufgabe auseinander, wie sie als regionaler Versorger zukunftsfähig bleiben. Ein zen­traler Bestandteil dieses Strategieprozesses ist, eine zukunftsfähige IT-Landschaft aufzubauen, die ein wichtiger Bestandteil für die Umsetzung der Unternehmensstrategie ist. „Mit der IT-Neuausrichtung richten wir das Unternehmen auf die Zukunft aus“ sagt Roger Heidt, Vorsitzender der SWP-Geschäftsführung. Für die Umsetzung der S/4-Hana-Einführung haben die SWP gerade mal ein Jahr veranschlagt. Für die IT-Neuausrichtung ist deutlich mehr Zeit vorgesehen. Wichtige Erfolgsfaktoren sind eine sehr gute und langwierige Vorbereitung auf Kundenseite und das Branchen-Know-how des IT-Partners Gisa. Das Projekt geht derzeit in die Zielgerade. Anfang 2019 soll S/4 Hana dann bei den Stadtwerken als neues ERP-System zur Verfügung stehen. […]

5

S/4 für die Energiebranche

Die Energieversorger warten gespannt: SAP möchte ab 2018 endlich auch die Energiebranche mit S/4 bedienen. Die Aufgaben der IT eines Energieversorgers sind aktuell äußerst vielfältig.

Es geht um die Digitalisierung von Geschäftsprozessen und Geschäftsmodellen, die Themen Smart Meter Rollout und Smart Meter Gateway sind ebenfalls in der Umsetzung. Hinzu kommen die Vorgaben zum Datenschutz und die regelmäßigen Format­anpassungen. SAP erweitert die Planungsnotwendigkeit zusätzlich um das Thema S/4 Hana. Wobei S/4 Utilities bislang nur als Ankündigung der dringend erwarteten Branchenlösung von S/4 Hana verstanden wird, die SAP IS-U ablösen soll. Über SAP IS-U wird derzeit in Deutschland der Großteil der Energieabrechnungen abgewickelt. Damit verbunden wird die Frage drängend, wann und wie man sein IS-U-System bis 2025 auf SAPs neue Business Suite umstellt. Die noch nicht freigegebene Idex- Komponente des IS-U, sowie die damit verbundene Unsicherheit erschweren aktuelle Planungsprojekte im Versorger­umfeld. Diese Unsicherheit soll – nach aktuellem […]

6

S/4 und der Mittelstand

Seit November 2015 ist S/4 Hana Enterprise Management auf dem Markt und bildet spätestens ab dem Release 1610 alle relevanten Geschäftsprozesse eines integrierten Unternehmens ab. Dennoch gibt es viele offene Fragen, die insbesondere Unternehmen beschäftigen, welche SAP ERP ECC 6.0, 4.7 oder gar noch SAP R/3 im Einsatz haben.

Ob sich S/4 Hana aber erfolgreich durchsetzt, wird sich vor allem bei Mittelständlern entscheiden, die auf ihr ERP setzen, nicht aber das neueste Release im Einsatz haben. Insbesondere Unternehmen aus dem Mittelstand führen das Ende des von der SAP vorgegebenen Wartungszeitfensters (2025) für SAP ERP als größte Motivation an, um sich überhaupt mit dem Thema S/4 Hana zu beschäftigen. Maßgebliche Vorteile von S/4 Hana im Sinne einer vereinfachten Datenstruktur sowie ein Wegfall von Sperren bei massiven Materialbewegungen haben für Unternehmen des Mittelstands, seien es Gastransporteure oder öffentliche Verwaltungen, keinen bahnbrechenden Mehrwert. Wirklichkeit des Mittelstands Wesentlich für mittelständische Unternehmen ist, ein ERP-System funktional effizient zu nutzen und die Mehrheit der Geschäftsprozesse abdecken zu können. Argumente dieser Natur fehlten auf den großen […]

7

Fiori und UI5 – über Umwege in die mobile Welt

Das Thema Mobilität von Geschäftsanwendungen und verbesserte Nutzerakzeptanz ist im SAP-Universum weiterhin ein spannendes Thema mit Potenzial. Nicht zuletzt deshalb, weil nach wie vor in vielen Unternehmen mit den lieb gewonnenen, aber wenig benutzerfreundlichen Oberflächen gearbeitet wird.

Von intuitiver Bedeutung möchte man da erst gar nicht sprechen. SAP musste man sich bislang erarbeiten – und wer das einmal geschafft hatte, war auch irgendwie stolz. Kleine Schrift und Minimaldesign, das gehörte zu SAP eben genauso wie das geniale System dahinter. Es wäre aber ungerecht zu verschweigen, dass SAP bereits seit Jahren an diesem Thema arbeitet. Die Antwort auf Fragen zu Nutzerfreundlichkeit und einem ansprechenden Design sind HTML5-Anwendungen, die in modernen Browsern laufen und mittels des hauseigenen Werkzeugkastens SAPUI5 erstellt werden. So weit, so gut – nur leider bedeutet eine neue Technologie nicht auch automatisch deren Nutzerakzeptanz. Fiori: Strauß voller Nutzerfreundlichkeit, Einstieg holprig Seit 2013 arbeitet SAP intensiv und anwendungsunabhängig daran, die Nutzerakzeptanz neu zu definieren, und liefert mit […]