FUJITSU

FUJITSU

Mies-van-der-Rohe-Straße 8
80807 München
Tel.: +49 (0) 1805 / 372 825
E-Mail: [email protected]
Web: de.fujitsu.com/

Fujitsu unterstützt Unternehmen ganzheitlich sowohl auf der Anwendungs- und IT-Infrastrukturebene als auch bei der Implementierung und dem Betrieb. Als zertifizierter Global SAP Partner bietet Fujitsu eine umfassende SAP-Beratung zu Technologie, Service und Hosting. Mit Infrastrukturlösungen und Infrastrukturservices für alle Projektphasen und flexiblen Betriebsmodellen nutzen Kunden der Fujitsu das Potenzial ihrer SAP-Anwendungen optimal für ihr Geschäft. Zum Portfolio gehören deshalb ebenso SAP-Lizenzen und SAP-basierte Branchenlösungen etwa für die Prozess- und Kosmetikindustrie sowie Angebote rund um das In-Memory Computing mit SAP HANA.


Autoren

Jürgen Meynert, Fujitsu (1 Artikel)

Günther Dussler, Fujitsu (1 Artikel)

Prof. Joseph Reger, Fujitsu (1 Artikel)

Perry Fett, Fujitsu (1 Artikel)


Alle E-3 Artikel der Autoren:




1

Herausforderung Datenflut: Steuern oder darin untergehen?

Das Zusammenspiel zwischen dem Industrial IoT (IIoT) und dem ERP ist eine der großen Baustellen für IT-Verantwortliche. Es ist Grundvoraussetzung dafür, dass sich Abläufe digitalisieren und Prozesse automatisieren lassen.

Allein in Industrie, Handel und Logistik werden den Analysten von Gartner zufolge in drei Jahren rund 7,5 Milliarden IoT-Komponenten eingesetzt werden. Deren Daten müssen unter anderem gefiltert, analysiert und als Grundlage für Machine Learning genutzt werden. Mit SAP Leonardo stellt SAP für solche Aufgaben eine Plattform bereit. Doch es gilt, etliche Knackpunkte zu beachten, um die Datenflut, die das IIoT generiert, auch tatsächlich gewinnbringend nutzen zu können. Klare Strategie statt Ressourcenverschwendung Wie die Praxis zeigt, beginnt die Problematik meist nicht erst bei der Auswahl der richtigen Datenplattform und deren Zusammenspiel mit ERP, sondern bereits viel früher: Man muss zunächst eine klare Strategie haben, was man mit seinen Daten überhaupt erreichen will. Nur Daten in einzelnen Projekten blindlings auszuwerten und zu […]

2

Lautlos in die Unternehmens-IT

Langfristig wird künstliche Intelligenz unser Leben extrem stark verändern. Vielen Menschen ist unklar, wann diese Zukunft anbricht, doch Tatsache ist, dass diese Zukunft schon längst begonnen hat.

Wir sind bereits heute Zeugen eines rasanten KI-Evolutionsprozesses, in dem technologische Entwicklungszyklen in bislang ungekannter Geschwindigkeit aufeinander folgen. Wir befinden uns im Zeitalter des statistischen maschinellen Lernens. Noch 2005 war die „Support-Vector-Machine“ der Inbegriff der modernen Technologie. Wenig später brachten vollkommen neue Arten von neuronalen Netzen den Durchbruch bei Anwendungen wie der Spracherkennung. Mit inzwischen sehr tiefen Faltungsnetzwerken gelang es vor fünf Jahren die Fehlerrate bei Bilderkennung unter die eines trainierten menschlichen Gehirns zu drücken. Künstliche Intelligenz in Form des maschinellen Lernens ist heute voll einsatzfähig und wird in vielfältiger Form in effiziente Anwendungen implementiert. Der Eintritt der Technologie in die Welt der Enterprise-IT erfolgt dabei meist lautlos. Im Bereich der ERP-Systeme ermöglicht KI heute an vielen Stellen, Schäden für […]

3

Agilitätsvorteile sichern

SAP-Kunden, welche die Digitalisierung fundiert angehen wollen, sollten auf einen ganzheitlichen Ansatz achten. Im Vordergrund sollte das Erzielen von Agilitätsvorteilen beim Einsatz von neuen SAP-Lösungen wie etwa S/4 Hana in Hybrid-Cloud-Umgebungen stehen.

[av_textblock size=“ font_color=“ color=“] Für die digitale Transformation sind flexible, agile und effiziente Prozesse unerlässlich. Teils seit Jahrzehnten etablierte Prozesse müssen neu definiert werden. So haben beispielsweise neue Modelle wie „Pay as you go“, „Pay per use“, „Pay per transaction“ oder „Pay what you want“ massive Auswirkungen auf den traditionellen Order-to-cash-Prozess. Die Fähigkeit, solche neuen Modelle schnell und flexibel zu adaptieren, wird für die digitale Transformation erfolgskritisch sein. Doch wie können Unternehmen dafür die Basis legen? Als eine probate und nutzenbringende Leitlinie hat sich herausgestellt, einen ganzheitlichen Ansatz zu präferieren, um als SAP-Anwenderunternehmen für das Heute und Morgen in Sachen Digitalisierung gewappnet zu sein. Bei diesem ganzheitlichen Ansatz steht das Erzielen von Agilitätsvorteilen im Vordergrund. Häufig stehen diesen jedoch intransparente […]

4

Logwriter & Datawriter

SAP entwickelt mit Hana seit einigen Jahren eine neue technische Basis für ihre Anwendungen. Die Motivation dafür mag darin begründet sein, dass mit nicht flüchtigem Hauptspeicher (NVRAM – non volatile RAM) ein technologischer Paradigmenwechsel bevorsteht.

Die In-memory-Technologie erfordert grundsätzlich neue Programmiermodelle, die sich nicht durch Anpassungen vorhandener Software realisieren lassen, sondern radikal neue Ansätze erfordern. Damit steht nicht nur in der Hardware-, sondern auch in der Softwaretechnologie ein Paradigmenwechsel bevor. Im Zuge des technischen Fortschritts hat die Zugriffsgeschwindigkeit von Storagesystemen nicht Schritt halten können mit den Zuwächsen bei der Prozessorgeschwindigkeit. Bei CPU-Taktraten von 3 GHz, was Zykluszeiten von 0,3 Nanosekunden entspricht, dauern Verarbeitungsschritte im Prozessor in der Größenordnung von Nanosekunden (ns), während Zugriffe auf externen Storage sich im Bereich von Millisekunden (ms) bewegen. Das ist ein Missverhältnis von 1 zu 1.000.000! Als Konsequenz warten CPUs bei Anwendungen der Informationsverarbeitung die meiste Zeit auf IO. Nun reicht es nicht, nur den Storage schneller zu machen, etwa […]