Data Migration Services AG

Data Migration Services

Zelgstrasse 9
8280 Kreuzlingen
Tel.: +41 (0)71 686 91 39
E-Mail: [email protected]
Web: www.dms-ag.ch

Data Migration Services AG ist ein weltweit agierendes IT-Dienstleistungsunternehmen und Anbieter der preisgekrönten Plattform JiVS.

Data Migration Services AG (DMS AG) unterstützt Kunden aller Branchen weltweit bei der Implementierung neuer Systeme, insbesondere beim Wechsel auf SAP S/4 HANA, mit dem Ziel, Datenqualität und Effizienz nachhaltig zu steigern sowie IT-Kosten zu senken. Mit JiVS vertreibt das Unternehmen eine von führenden Analysten ausgezeichnete Lösung, welche die Daten und Geschäftslogik von den Quell- und Zielsystemen löst und den Zugriff auf Daten der Altsysteme gewährleistet. JiVS wurde weltweit über 1000mal bei mittelständischen Unternehmen bis hin zu Weltkonzernen erfolgreich implementiert. Die DMS AG ist SAP-Partner und arbeitet im Vertrieb mit verschiedenen namhaften Unternehmen wie beispielsweise T-Systems eng zusammen. Ergänzend bietet die DMS AG umfassende Beratung und Leistungen bei der Systemintegration insbesondere auf den Gebieten Datenmigration und Datenmanagement, Archivierung und Applikationsstilllegung unter spezieller Berücksichtigung der DSGVO und sämtlichen Compliancevorgaben.



Videos

JiVS - THE RIGHT WAY TO SAP S/4 HANA

JiVS is your specialised solution for data migration, application retirement and retention management.

The JiVS Platform provides all the components for data management. Whatever individual application you have, with JiVS you can manage your valuable enterprise data independent from other systems.


Branchen

Automobilindustrie
Banken
Bauwirtschaft, Maschinen-, Geräte- und Komponentenbau, Architektur
Bildungswesen
Chemie
Dienstleistungen
Elektronik/Elektro
Energiewirtschaft
Finanzdienstleistungen
Handel, Großhandel, Genussmittel- und Konsumgüterindustrie
Hightech- und Elektronik
Immobilien
Innere und äußere Sicherheit
IT-Dienstleistung
Luft- und Raumfahrtindustrie
Maschinen-, Geräte-, Komponentenbau
Maschinen-/Anlagenbau
Medien
Öffentliche Verwaltung
Öl- und Gasindustrie
Personalwirtschaft (-wesen/-beschaffung)
Telekommunikation
Transport-/Logistikdienstleister
Versicherungen

Produkte

Add-Ons
Application Retirement
Compliance
Data Migration
DMS
EIM (Enterprise Information Management)
GDPR
Mobile Computing
Prozess- und IT-Beratung
Retention Management

Dienstleistungen

(Internationale) Roll-Outs
Cloud-Services
Consulting
Data Lifecycle Management
Datenanalyse-/prüfung
Datenmigration
Einführungsanalyse
Einführungsvorbereitung
Harmonisierung Stammdaten
Hosting
Implementierungsservice
Integrations-, Implementierungsservice
Konzeption
Kunden-/Mitarbeiterschulungen
Managed Services
Merge und Carve Out
Migration von Altdaten
Mobile-Services
Neueinführungen
Programmierung/Zusatzrealisierung
Projektleitung, Projektmanagement
Prototyp-Erstellung
Rechenzentrenoptimierung
Rechenzentrentransformation
Reviews und Compliance
Services
Softwareentwicklung
Support
Systemanalyse
Systemharmonisierung
Systemrestrukturierung
Systemstilllegung
Testinstallationen
Wartung
Web-Services


Autoren

Thomas Failer, Data Migration Services (2 Artikel)

Tobias Eberle, Data Migration Services (1 Artikel)


Alle E-3 Artikel der Autoren:




1

Spielräume für Compliance und Innovationen

Innovationsdruck und neue Compliance-Vorgaben lasten schwer auf dem IT-Budget von SAP-Bestandskunden. Eine zentrale Plattform für Datenmigration, -historisierung und -auswertung hilft, Altsysteme abzuschalten, Betriebskosten zu senken und die Auflagen der EU-DSGVO zu erfüllen.

Wenige Themen bewegen die SAP-Bestandskunden so sehr wie der Umstieg auf S/4 Hana. Trotz aller Startschwierigkeiten bei der Markteinführung und anhaltender Kritik aus der SAP-Community zeigt eine im Frühsommer 2017 von der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe durchgeführte Online-Befragung von 500 Entscheidern im deutschsprachigen Raum: Mittlerweile investieren knapp 64 Prozent der befragten Unternehmen in S/4 Hana in den Varianten Cloud und On-premise. Bis 2020 wird ein Drittel der SAP-Bestandskunden auf die neue Softwaregeneration aus Walldorf umsteigen und schon heute planen weitere 20 Prozent die Migration für die Zeit nach 2020. Es handelt sich dabei um ein Megaprojekt, das über mehrere Jahre hinweg einen bedeutenden Anteil des IT-Budgets in Anspruch nehmen wird und darüber hinaus einen wesentlichen Einfluss auf die generelle IT-Strategie der SAP-Bestandskunden […]

2

Neue Rezeptur für historische Daten

Der japanische Brauereikonzern Asahi legt in Zentral- und Osteuropa 25 Altsysteme still und senkt dadurch seine Betriebskosten für den Zugriff auf Altdaten dauerhaft.

Die Übernahme des Zentral- und Osteuropageschäfts von SABMiller durch die japanische Asahi Group machte 2016 Schlagzeilen. Weniger bekannt ist das strategische SAP-Projekt dieser Geschäftssparte: Umstieg auf eine einheitliche SAP-Lösung und Abschaltung von rund 25 ERP-Altsystemen. Megafusionen der Braukonzerne Die Konzentration im Brauereiwesen nimmt ständig zu, sogar so sehr, dass die Wettbewerbshüter bei den Megaübernahmen der jüngsten Zeit tätig wurden. So bestanden die Behörden darauf, dass Anheuser-Busch InBev im Zuge der Übernahme von SABMiller dessen Geschäft in der Tschechischen Republik, Slowakei, in Polen, Ungarn und Rumänien verkauft. Als unangefochtene Nummer Eins in Europa sollte die Marktstellung von Anheuser-Busch nicht noch beherrschender werden. Für Japans Nummer eins im Brauereigeschäft, die Asahi Group, war das die perfekte Gelegenheit, eine starke Präsenz in Europa […]

3

Jenseits grüner Felder und brauner Brachen

Mit einer zentralen Plattform für Datenmigration, -historisierung und -auswertung lassen sich Altsysteme abschalten und Betriebskosten senken. Erst dann lohnt sich der Umstieg auf die neue Generation von SAP-Software.

Der Umstieg auf S/4 Hana gewinnt an Fahrt. Trotz aller Startschwierigkeiten bei der Markteinführung und anhaltender Kritik zeigt eine im Frühsommer dieses Jahres von der DSAG durchgeführte Online-Befragung von 500 Entscheidern: Mittlerweile investieren knapp 64 Prozent der befragten Unternehmen in S/4 Hana in den Varianten Cloud und On-Premise. Bis 2020 wird ein Drittel der SAP-Bestandskunden auf die neue Softwaregeneration aus Walldorf umsteigen und schon heute planen weitere 20 Prozent die Migration für die Zeit nach 2020. Die falsche Frage: Grün oder Braun? Bei S/4 geht es nicht mehr um das Ob, sondern das Wie. In diesem Zusammenhang werden immer wieder die beiden grundsätzlichen Migrationswege sowie ihre Vor- und Nachteile diskutiert: Greenfield und Brownfield. Während der Ansatz auf der grünen Wiese […]