CONSILIO GmbH

CONSILIO Logo Neu 2018 CMYK

Einsteinring 22
85609 Aschheim/Dornach
Tel.: +49 (0)89 - 960575-0
Fax: +49 (0)89 - 960575-10
E-Mail: [email protected]
Web: www.consilio-gmbh.de

CONSILIO ist Ihr Partner für die Optimierung und Digitalisierung von Geschäftsstrategien sowie die Transformation Ihrer integrierten SAP Anwendungen nach S/4HANA. Realisieren Sie IoT-Szenarien, maschinelles Lernen, Blockchain und Big-Data-Analysen mit SAP Leonardo.

Um Unternehmen branchenübergreifend optimal beraten zu können, umfasst unser Portfolio alle klassischen SAP Beratungskompetenzen wie Supply Chain Management, Customer Relationship Management, Product Lifecyle Management, Finanzen- und Rechnungswesen sowie Business Warehouse und Technologie.


Autoren

David Reibnegger, Consilio (1 Artikel)

Georg Klinger, Consilio (1 Artikel)

Lukas Kovacovic, Consilio IT-Solutions (1 Artikel)

Ralf Bernhard, Consilio (0 Artikel)


Alle E-3 Artikel der Autoren:




1

Produktions- und Feinplanung im S/4-Takt

SAP bietet mit S/4 auch integrierte Lösungen zur Produktions- und Feinplanung für das Supply Chain Management. S/4 bietet Funktionalitäten, die bisher nur in einem eigenen SCM-Tool nutzbar waren. Diese wurden nun im ERP integriert. Alle Features stehen in einem System konsolidiert zur Verfügung.

Das aktuellstes Feature von S/4 für SCM ist das Production Planning & Detailed Scheduling (PP/DS). Das Modul, das bereits die SAP-SCM-Lösung mitumfasste, wurde nun in S/4 Hana im neuesten Release 1610 integriert. Das Modul PP/DS fügt zur bisherigen Produktionsplanung einige neue Funktionalitäten hinzu: Zum Beispiel steht jetzt eine erweiterte, finite Planung zur Verfügung, mit der sich Kapazitäten automatisiert und granular statt wie bisher manuell und rudimentär planen lassen. Weiter können die Anwender auf mehr Tools für die Feinplanung der Produktion zurückgreifen. Diese optimieren Kapazitäten automatisch oder interaktiv unter Berücksichtigung von Faktoren wie Aufträge und Arbeitsplätze, was dazu führt, dass Zeit und Ressourcen optimal ausgelastet und Kosten verringert werden. Neben der Kapazitätsplanung verfügt S/4 nun über weitere Tools, die bisher nur […]

2

Planungslücken überbrücken

Lücken im Informations- und Planungsprozess verursachen häufig eine fehlerhafte und unstrukturierte Kommunikation zwischen allen Bereichen der Supply Chain. Unternehmen können ihre Organisation nicht rechtzeitig mit den aktuellen Planungsdaten versorgen, die Prognosequalität wird beeinträchtigt. Integrated Business Planning (IBP) kann hier Abhilfe schaffen.

In vielen heutigen Supply-Chain-Planungsumgebungen existieren Defizite, die Qualität und Effizienz der Planung beeinträchtigen. Meist sind mehrere Insellösungen in den Sales-&-Operations-Planning-Prozess involviert; die einzelnen Abteilungen kalkulieren jeweils ihre Planung mithilfe von Excel-Tabellen, kooperieren aber gleichzeitig zu wenig miteinander, es mangelt also an durchgängigen Informationsflüssen. In der Folge wird teilweise mit veralteten Absatz- und Finanzplänen gearbeitet, Nachfrageänderungen können somit nicht sofort in der Produktionsplanung berücksichtigt werden. Die Leistungsfähigkeit der Planung leidet oftmals darunter, dass mehr Zeit als erwartet zum Aufbau der Daten benötigt wird. Aggregierte Informationen können nicht detailliert werden. Simulationen und der Vergleich verschiedener Szenarien sind oft gewünscht, erweisen sich aber als zu komplex und aufwändig. In der Konsequenz trifft das Management Planungsentscheidungen auf der Basis veralteter Daten, ohne Berücksichtigung der […]

3

ERP & S/4 für Serienfertiger

Serienfertiger im Maschinen-, Geräte- und Komponentenbau stehen vor der Herausforderung, ihre Fertigungsprozesse effizienter zu planen, um Termintreue sicherzustellen, Kapazitäten optimal auszuschöpfen und Lagerbestände zu verringern. Das Mittel der Wahl ist meist eine Umstellung der Produktionsplanung auf neue Tools – mit angepassten Templates und vordefinierten Funktionen geht das leichter.

Hersteller innovativer Produkte im Maschinen- und Komponentenbau folgen marktgetriebenen Trends wie Standardisierung, Modularisierung, Plattformstrategien und „Downsizing“. Die Produktionsprozesse wandeln sich hin zu Fließfertigung, synchroner Produktion und dezentralen Arbeitsformen im internationalen Umfeld. Gleichzeitig unterliegen die Produkte aber häufig einer variantenreichen oder kundenauftragsbezogenen Fertigung: Typisch sind komplexe Fertigungsprozesse mit umfangreichen Arbeitsplänen und oftmals langen Durchlaufzeiten. Das erschwert die Planung. Was kann ein ERP-System leisten? Enterprise-Resource-Planning-Systeme (ERP) arbeiten mit dem klassischen Ansatz des Material Resource Planning (MRP) aus den 70er- und 80er-Jahren des vorigen Jahrhunderts. Der Kern dieser Planung ist die Sukzessivplanung, bei der einzelne Teilbereiche schrittweise und zeitlich nacheinander geplant werden. Einflüsse aus späteren Planungsschritten werden dabei nicht berücksichtigt oder beruhen nur auf groben Schätzungen. Im Rahmen der Programmplanung werden Kundenbedarfe und […]