Allgeier Enterprise Services AG

Allgeier ES

Wehrlestraße 12
D-81679  München
Tel.: +49 6173 5099100-0
Fax: +49 6173 5099100-999
E-Mail: [email protected]
Web: www.allgeier-es.com

Allgeier Enterprise Services ist einer der führenden Anbieter für Softwarelösungen und IT-Dienstleistungen, für große und mittelständische Unternehmen.

Allgeier Enterprise Services ist Teil der börsennotierten Allgeier SE mit Sitz in München und mehr als 90 Standorten in Europa, Asien und Amerika. Die Allgeier Gruppe beschäftigt aktuell rund 7.500 Mitarbeiter sowie freiberufliche Experten und verzeichnete 2016 einen Umsatz von rund 500 Mio. Euro (fortgeführtes Geschäft).

Allgeier Enterprise Services beschäftigt in seinen Gesellschaften über 940 hochqualifizierte Mitarbeiter an 18 Standorten in Deutschland sowie Dependancen in Österreich, Frankreich, Dänemark, Polen und der Schweiz.

Kundenunternehmen erhalten damit ein umfassendes Leistungsspektrum von Beratungsdienstleistungen zu Strategien und Prozessen bis zur Kompletteinführung sowie Managed Services in den Bereichen Application Management, Hosting und Cloud aus einer Hand. Allgeier ES ist zertifizierter Microsoft Gold Partner und wurde 2015 von der Experton Group als „Cloud Leader“ ausgezeichnet.


Dokumente

 E3- Magazin Cloud Computing Kolumne 06/2017 - dt.

Download als PDF

Links



Videos

IoT Store by Allgeier SAP Retail Innovation Team

IoT Store in Miniaturform zeigt Potentiale des Internet of Things für den Handel live - SAP HANA basiert mit Data-based Promotion und face tracking advertising.


2017 Allgeier Enterprise Services AG - Bist Du "FIT FOR THE DIGITAL AGE?" 

Bist Du "FIT FOR THE DIGITAL AGE?"
Jetzt bewerben! - Bei Allgeier Enterprise Service AG!


Branchen

Beratung /Consulting
Chemie
Dienstleistungen
E-Commerce
Einkauf/Beschaffung
Fertigungsindustrie
Finanzdienstleistungen
Handel, Großhandel, Genussmittel- und Konsumgüterindustrie
IT-Dienstleistung
Kunst/Kultur/Unterhaltung
Medien
Medizin-/Pharmaindustrie
Prozessindustrie
Zoll & Außenhandel

Produkte

Add-Ons
Business Intelligence (BI)
BW (Business Warehouse)
Cloud Computing
Compliance
CRM (Customer Relationship Management)
EIM (Enterprise Information Management)
EPM (Enterprise Performance Management)
ERP (Enterprise Resource Planning)
ERP und Business Suite
IoT
Künstliche Intelligenz (KI)/Machine Learning (ML)
Lizenzmanagement
MES (Manufacturing Execution System)
MII (Manufacturing Integration and Intelligence)
NetWeaver
PI (Predictive Analytics)
Prozess- und IT-Beratung
S/4 Hana
SCM (Supply Chain Management)
SolMan (Solution Manager)
Web-Services

Dienstleistungen

(Internationale) Roll-Outs
Cloud-Services
Consulting
Customizing
Einführungsanalyse
Einführungsvorbereitung
Harmonisierung Stammdaten
Implementierungsservice
Integrations-, Implementierungsservice
Konzeption
Kunden-/Mitarbeiterschulungen
Merge und Carve Out
Migration von Altdaten
Mobile-Services
Neueinführungen
Planung
Produktivstartvorbereitung
Programmierung/Zusatzrealisierung
Projektleitung, Projektmanagement
Prototyp-Erstellung
Prozessdesign
Reviews und Compliance
Reviews/Qualitätssicherung
Softwareentwicklung
Systemanalyse
Systemharmonisierung
Systemrestrukturierung
Web-Services


Autoren

Elias Hättich, Allgeier ES (0 Artikel)

Ioannis Liappas, Allgeier (2 Artikel)

Julian Ruterschmidt, Allgeier ES (0 Artikel)

Jan Leufgens, Allgeier (2 Artikel)

Lucas Beha, Allgeier (1 Artikel)

Michael Brecht, Allgeier (1 Artikel)

M. Brecht / M. Elfert, Allgeier (1 Artikel)

Matthias Müller, Allgeier ES (0 Artikel)

Mark Elfert, Allgeier (2 Artikel)

Maximilian Johannes, Allgeier (2 Artikel)

Stefan Gerum, Allgeier (2 Artikel)

Thorsten Dier, Allgeier (2 Artikel)

Thomas Joachim, Allgeier (1 Artikel)


Alle E-3 Artikel der Autoren:




1

Aufgaben und Herausforderungen für Beratungsunternehmen

Mobile Anwendungen und In-memory-Computing sind mittlerweile in vielfältiger Form eingesetzt. Angesichts dieser fortschreitenden Entwicklungen stehen Beratungshäuser stetig vor neuen Aufgaben und Herausforderungen.

Um so innovativ wie Apple oder Google zu sein, führt allein SAP Innovationen inzwischen im Sechs-Monats-Zyklus ein. Um Störungen zu vermeiden, bleibt der Kern, also Finanzbuchhaltung, Personalwesen, Auftragsmanagement oder Fabrikplanung, bestehen. Unternehmen sowie Berater müssen hier genau filtern, welche technischen Neuerungen wann für wen Sinn ergeben. Eines dieser neuen Produkte ist beispielsweise Leonardo: Damit stellt SAP Applikationen und Microservices für das IoT, das maschinelle Lernen, Blockchain – eine kontinuierlich erweiterbare Liste von Datensätzen – sowie für Big-Data-Analysen bereit. Dazu passend gibt es Accelerator-Pakete. Die Accelerators helfen Unternehmen dabei, die geschäftlichen Ziele mithilfe von SAP Leonardo umzusetzen. Der Preis für die verschiedenen Accelerator-Pakete variiert je nach Geschäftsbereich und Funktionsumfang. Zum Leistungsumfang gehören zudem Design-Thinking-Workshops wie auch die nötigen Cloud-Lizenzen sowie die […]

2

Die Kunden gehen in die Cloud – wohin gehen die Systemhäuser?

Cloud-Lösungen werden, sollten sie sich etablieren, die IT-Industrie revolutionieren. Systemhäuser müssen ihren Charakter radikal verändern, wollen sie weiterhin bestehen. Innovation und Kundenführung werden massiv an Bedeutung gewinnen.

A lle großen Softwarehersteller forcieren ihre Cloud-Lösungen. Ihr Versprechen sind geringere Einführungskosten und kontinuierliche Innovation durch regelmäßige Updates, im Fall der S/4 Hana Cloud z. B. quartalweise. Die bisherigen kritischen Stimmen und Debatten betreffen die Datensicherheit, den ausbaufähigen Funktionsumfang oder die (bewusst) eingeschränkte Anpassungsfähigkeit an spezifische Kundenwünsche. Welche sind aber mögliche Auswirkungen auf die Geschäftsmodelle der Systemhäuser, die sich auf die Einführung von On-premise-Lösungen spezialisiert haben? Eine erste Herausforderung ist, ihre Kunden durchs Dickicht der existierenden Lösungen zu lotsen. Anstelle durchgängiger Plattformen sind Unternehmen heute mit einer Vielzahl von Optionen aus On-premise- und Cloud-Lösungen unterschiedlicher Reifegrade bezüglich Funktionalität und Konnektivität konfrontiert. Aus ihnen müssen sie ihre Ziellandschaft zusammenstellen und entscheiden, welchen Versprechungen der Marketingstrategen sie Glauben schenken wollen und welchen […]

3

Reporting in der Cloud

Schneller, größer, besser. Das digitale Zeitalter, wie die letzten zwei Jahrzehnte umschrieben werden, legt den Fokus für Unternehmen auf ein Hauptmerkmal: Die Geschwindigkeit. Dies stellt vor allem die IT vor neue Herausforderungen.

Das Entwickeln eines dauerhaft verfügbaren, schnellen, modernen sowie eines anpassungsfähigen und skalierbaren Systems. Diese Attribute werden oft mit der Cloud assoziiert, weshalb mit dem Begriff der Cloud das Bild von maximaler Flexibilität und hoher Geschwindigkeit illustriert wird. Aus diesen Gründen ist die Cloud vor allem im Bereich Reporting ein geeignetes Mittel, um aktuelle Unternehmensanforderungen adäquat und flexibel realisieren zu können. Sämtliche relevanten Unternehmensdaten, zu jedem Zeitpunkt auf jedem verifizierten Gerät zur Verfügung zu stellen, gilt als weiteres erklärtes Ziel, welches mit der Einführung der Cloud erreicht wird. Um die bestmöglichen Vorteile durch ein Reporting in der Cloud zu erlangen, ist die Auswahl der richtigen Werkzeuge dementsprechend essenziell. Die SAP Analytics Cloud ist hierbei eine Lösung, welche sowohl Reporting als auch […]

4

Cloud Computing – Bitte einsteigen

Während Cloud Computing allmählich auch im deutschen Mittelstand angekommen ist, ist es bei jedem zehnten deutschen Unternehmen weiterhin kein Thema. Für sie hat Jan Leufgens die Grundüberlegungen beim Schritt in die Cloud zusammengefasst.

Im Unterschied zu On-Premise mit Miet- oder Kaufsoftware bietet Cloud Computing flexiblere Lizenzierungsformen (z. B. über Datenvolumen, Anzahl der Zugriffe) für SaaS (Software as a Service). Das beschert von Anfang an einen Kostenvorteil im Gegensatz zum Eigentumserwerb, nach dem Credo „Betriebskosten anstatt Investitionskosten“. Aber: Geringere Startinvestitionen bedeuten auch immer (im Lauf der Zeit) ein geringeres Return on Investment (ROI). Zusätzliche Kostensenkungen entstehen durch die flexible Skalierung der benötigten Ressourcen und durch die Einsparung der Lohnkosten für Experten, welche für die Soft- und Hardwareupdates zuständig sind. Weitere Vorteile liegen im Sizing: Bei hohen Transaktionsvolumina ist der Provider verantwortlich für die Rechenleistung und Speicherverfügbarkeit. Hervorzuheben ist auch die Multi-Tenancy-Architektur, bei der verschiedene SaaS-Kunden ein System und eine Infrastruktur nutzen (Mandantenfähigkeit). Weiterhin sind […]

5

Cloud ohne Limit

Cloudlösungen bieten viel Funktionalität und können schnell implementiert werden, lassen aber individuelle Anwenderwünsche nur bedingt zu. Mit der Metasonic Business Software können Unternehmen ihre Abläufe agil gestalten und die Restriktionen einer Cloudlösung überwinden.

Die neue digitale Welt verlangt nach leistungsfähigen Plattformen, die Experimente zulassen, agil auf Veränderungen reagieren. Moderne, digitale Technologien verstehen sich als Allheilmittel für Softwarehersteller und Endanwender: Applikationen für neue Geschäftsmodelle schnell aus dem Boden stampfen, Prozesse effizienter gestalten, Systeme schneller und mit geringeren Risiken einführen, IT-Kosten senken. Cloudlösungen versprechen umfangreiche Funktionalität schnell, aufwands- und risikoarm und bieten sich damit als Alternativen für die klassischen On-Premise-ERP-Systeme an, auch wenn ihre einzelnen Komponenten noch nicht immer die versprochene Integrationsreife mitbringen. Sie verfolgen konsequent die Verschiebung vom traditionellen „Was hätten Sie gerne?“- hin zum zukunftsweisenden (?) „Wir leiten Sie an!“-Ansatz. Man bekommt nicht mehr das, was man will, sondern das, was man vermeintlich braucht. Es ist ein Leben innerhalb eines vordefinierten Korridors, der […]

6

Hana – eine fundamentale Zäsur

Viele SAP-Kunden betreiben umfangreiche, komplexe und über Jahre gewachsene SAP-Landschaften und sehen Hana als Chance, sich in die Zukunft zu katapultieren. Doch der Wechsel ist auch eine strategische, organisatorische und technologische Zäsur.

Es steht außer Frage, dass SAP mit der Hana-Technologie einen Paradigmenwechsel eingeläutet hat und dass dieser Technologie-Stack den Innovationsrhythmus der nächsten Jahre bestimmen wird. Jedoch sind die Auswirkungen eines Schwenks auf Hana immer noch nicht vollständig erfasst. Die Erschließung der erhofften Potenziale erfordert die massive Einbindung der Geschäftsbereiche. Die technologischen Möglichkeiten und Restriktionen verlangen das Eingrenzen und Abwägen der realen Optionen. Die neue Technologie fordert die Auseinandersetzung mit dem Humankapital der IT und gegebenenfalls der Neugestaltung der Wertschöpfungstiefe. Nehmen wir uns aber die Punkte einen nach dem anderen vor. Hana bietet sich als leistungsfähige, durchgängige Plattform an, die den Weg in die digitale Zukunft ebnet. Letztere bedeutet aber radikale Anpassung der Prozesse (Digitalisierung) bzw. Schaffung neuer Geschäftsmodelle (digitale Transformation). Beides […]

7

Die S/4-Hana-Cloud-Macher

Allgeier hat sich entschlossen, das IT-Produktportfolio durch den Aufbau eines SAP-Geschäftsbereichs mit Allgeier Enterprise Services (ES) zu komplettieren. Das angestrebte Wachstum ließ sich mit klassischen Methoden nicht realisieren. Deshalb mussten bereits von Beginn an innovative Ansätze zur Unternehmens­entwicklung und Prozessimplementierung gewählt werden.

Eine agile Projektmethodik war für Allgeier das einzige mögliche Vorgehen, um die Ziele in Zeit, Umfang und Budget für den neuen SAP-Geschäftsbereich zu erreichen. An der Stelle unterstützt die SAP-Activate-Methode alle Aspekte dieser Anforderungen vollumfänglich. Der zentrale Baustein dieser Methode war für Allgeier die frühe Verfügbarkeit eines S/4-Hana-Cloud-Starter-Systems. Dieses System beinhaltet bereits fertig konfigurierte Best-Practice-Szenarien, die dazugehörigen Prozessbeschreibungen, die Test-Scripts und mit den Self-Service Configuration UIs (SSCUI) den kompletten verfügbaren Konfigurationsumfang. Das Zusammenspiel dieser Komponenten wurde von SAP im Rahmen eines Onboarding-Workshops erläutert, an dem das gesamte Projektteam teilnahm. In dieser Phase wurde den langjährig erfahrenen SAP-Beratern von Allgeier deutlich vor Augen geführt, dass sich die Implementierung in der Cloud von der On-premise-Welt signifikant unterscheidet. Die Freiheitsgrade hinsichtlich des Customizings […]