MAG 2002 SAPanoptikum & Short Facts

Neues Jahr, neue Technologietrends

[shutterstock.com: 1326350822, Yurchanka Siarhei]
[shutterstock.com: 1326350822, Yurchanka Siarhei]
Geschrieben von E-3 Magazin

Auch wenn bereits viele im neuen Jahr angekommen sind, bleibt die Frage, welche IT-Trends uns 2020 beschäftigen werden. Die Zauberworte lauten Edge Computing, Blockchain und softwarebasierte Virtualisierung.

Edge Computing hat die Nase vorn: 5G wird Realität. Unternehmen, die sich schon jetzt darauf vorbereiten wollen, setzen daher kostengünstigere Sensoren und ausgereifte KI-Anwendungen ein, um rechenintensive Edge-Umgebungen aufzubauen.

Das schafft die Grundlage für Internet-of- Things-Umgebungen mit hoher Bandbreite und niedriger Latenzzeit, die ein enormes Innovationspotenzial bieten.

Es wird zwar noch einige Jahre dauern, bis sich die Datentechnologie 5G im kompletten DACH-Raum etabliert hat. Im Jahr 2020 werden jedoch viele Akteure aus der Technologiebranche und Wirtschaft bereits in den Aufbau von Edge-Umgebungen investieren, um die Realisierung eines KI-gesteuerten IoT optimal vorzubereiten.

Während der Krypto-Rausch in Sachen Blockchain medial im Rampenlicht steht, sehen die meisten Akteure in der Branche bereits das Gesamtbild der Technologie und verstehen ihr volles Potenzial.

Das Jahr 2020 wird deshalb ein Wendepunkt für größere Blockchain-Implementierungen: Unternehmen werden unlöschbare Ledger auf Basis von Hyperledgern entwickeln.

Damit wird Blockchain reif für viele weitere Anwendungsfälle und in den „Mainstream“ einziehen. Im Healthcare-Bereich können Unternehmen beispielsweise universelle Patientendatensätze erstellen oder die pharmazeutischen Chain-of-Custody-Prozesse, also Vorgänge zur chronologischen Dokumentation von Beweisen, verbessern.

Die Validierung der Blockchain und unlöschbarer Ledger durch diese neuen Anwendungsfälle wird die weitere Verbreitung der Technologie stark vorantreiben.

Die softwarebasierte Speichervirtualisierung in Kombination mit Lösungen für software­basierte (und hardwarebeschleunigte) Rechen- und Netzwerkvirtualisierung sorgt für einen Großteil der Flexibilität der heutigen Composable Architectures – bei niedrigen Kosten und stetig steigender Leistung.

Im nächsten Jahr werden die Versuche, ein echtes hardwarebasiertes Rack-Computing- Modell aufzubauen, zweifellos fortgesetzt. Der Markt dafür wird sich weiterhin schnell entwickeln.

Viele Unternehmen müssen sich allerdings bereits 2020 transformieren und können deshalb nicht länger warten. Eine Kombination aus modernen HCI-Architekturen (einschließlich disaggregierter HCI) sowie softwarebasierter Virtualisierung und Containerisierung ist für sie daher eindeutig die bessere Lösung.

Über den Autor

E-3 Magazin

Information und Bildungsarbeit von und für die SAP-Community.

Hinterlassen Sie einen Kommentar