Infrastruktur MAG 1304

Mehr Zeit für wichtige Dinge

2013
Geschrieben von Patrick Bächli, Syslink

Durch die Einführung der Systemmanagement- und Monitoring-Lösung Syslink Xandria bei Migros IT-Services wurde die Stabilität der SAP-Systeme erhöht und der Betriebsaufwand gesenkt.

Im Sommer 2007 rief Migros IT-Services (MITS) eine interne Projektgruppe ins Leben. Ihre Aufgabe war es, eine neue Überwachungssoftware zu evaluieren.

„Mit der stark zunehmenden Zahl der betreuten SAP-Systeme in der Gruppe Basis-Dienstleistungen wuchs auch der Bedarf nach einer effizienten, einfachen und umfassenden Überwachung. Die bis dahin eingesetzte Software war sehr schwerfällig zu administrieren und konnte die geforderten Leistungen nur teilweise erbringen“

erklärt Balz Koch, Leiter SAP-Basis bei MITS.


 

Im ersten Schritt wurde ein Pflichtenheft erstellt, in dem alle zu überwachenden Funktionen, Komponenten und Systeme aufgenommen und nach Wichtigkeit und Pikettrelevanz (Bereitschaftsdienst) klassifiziert wurden.

Danach machte man sich auf die Suche nach passenden Lösungen, insgesamt fünf kamen in die engere Auswahl, drei fielen allerdings schon früh aus dem Rennen. Die Praxistauglichkeit der zwei verbliebenen Kandidaten wurde anhand eines Probebetriebs mit Testinstallationen im Hause geprüft.

Für Balz Koch und sein Team standen die folgenden Kriterien im Vordergrund: einfaches Handling, zentrale Administration und Konfiguration sowie die Etablierung eines Frühwarnsystems zur Eliminierung von Notfällen.

Nachdem sich Migros IT-Services im Dezember 2007 für das Syslink-Produkt Xandria entschieden hatte, erarbeitete ein Berater im Januar 2008 innerhalb von zwei Tagen ein auf das Unternehmen zugeschnittenes Konzept.

In dieser Zeit wurden auch die Installation und Grundkonfiguration durchgeführt. Die ersten SAP-Systeme und SAP-nahen Systeme wurden erfolgreich an die neue Software angeschlossen.

Die Alarmierung und Benachrichtigung erfolgt via SMS oder E-Mail und ist auf einer zentralen Konsole für alle Teammitglieder einsehbar. Derzeit sind rund 135 SAP-Systeme mit über 200 Instanzen (Test, IDES, Schulungs-, Qualitätssicherung und Produktivsysteme) verteilt auf M-Retail, M-Industrie, MGB, M-Konzern und Dienstleister angeschlossen.

Sämtliche Release-Upgrades wurden problemlos verarbeitet. Durch die täglich durchgeführten, automatischen Kontrollen können Engpässe, Platz- oder Performanceprobleme frühzeitig erkannt und behoben werden.

„Die Investition hat sich für unsere Kunden und für uns gelohnt. Wir können schneller und effizienter auf Probleme reagieren und erkennen mögliche Probleme frühzeitig.

Für unsere Kunden bedeutet das eine erhöhte Sicherheit, Verfügbarkeit und Qualität, und das alles zum selben Preis. Die jährlich anstehenden Release-Upgrades verlaufen effizient und problemlos und viele unserer Bedürfnisse wurden dabei eingebaut“

zeigt sich Balz Koch zufrieden.

Über den Autor

Patrick Bächli, Syslink

Als SAP Certified Technology Consultant bei Syslink ist Patrick Bächli zuständig für die Betreuung von 150 SAP-Systemen. Er war projektverantwortlich bei der Evaluation und Einführung der Systemmanagement- und Monitoring-Lösung Syslink Xandria bei Migros IT Services.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

AdvertDie Meinung 2