MAG 21-09 Satire: Das Letzte

FUE-Evangelium

Das-Letzte-Satire
Das-Letzte-Satire

Es gibt ein heiliges Buch bei SAP in Walldorf, mit dem der Allmachtsanspruch in der Cloud festgeschrieben wird. Full Use Equivalent ist das neue Evangelium, um SAP reich zu machen.

Es gibt eine Cloud-Roadmap, die SAP reich macht und den Bestandskunden ihre zukünftigen Cloud-Lizenzen und Subskriptionen offenbart. FUE, Full Use Equivalent, ist ein komplexes Regelwerk mit genauen Anweisungen, wie der sündige Bestandskunde das Jammertal On-prem verlassen kann, um in die Cloud aufgenommen zu werden.

Das neue Evangelium ist schwierig und kompliziert – auch sehr teuer kann es in der Cloud für den SAP-Bestandskunden werden, dafür wird ihm aber absolute Absolution für seine Freveltaten im eigenen Rechenzentrum erteilt. Mit dem FUE-Evangelium erlöst SAP die Bestandskunden von den On-prem-Fesseln und führt sie in das ERP-Himmelreich.

Für den Releasewechsel in die Cloud wird die eigene Souveränität aufgegeben. Aus Sicht von SAP sind die fremden Rechenzentren die Quelle allen Unheils. Die SAP-Geistlichen versuchen On-prem als Stigmatisierung: Es gibt die SAP-Gläubigen und es gibt die On-prem-Abtrünnigen. Die Aufgaben des neuen Evangeliums sind, totale Abhängigkeit zu erzeugen und Kontrolle auszuüben. Der SAP’sche Allmachtsanspruch basiert auf der Annullierung der On-prem-Lizenzen. FUE wandelt existierende Lizenzen in Cloud-Subskriptionen, damit verliert der SAP-Bestandskunde jede Autonomie über sein ERP.

Das FUE-Evangelium ist eine Einbahnstraße. Beim Eintritt in das SAP’sche Cloud-Himmelreich gibt der Bestandskunde seine On-prem-Lizenzen an der Him­mels­pforte ab. Er bekommt dafür ein Cloud-Abonnement, das ihn für ewig an SAP bindet. Eine Rückkehr ins irdische ERP-Leben mit eigener Entscheidungshoheit ist im FUE-Evangelium nicht vorgesehen.

Das Fehlen einer Cloud-Exitstrategie macht das Evangelium brandgefährlich. Im Falle einer Aufsplittung des Unternehmens, eines Konkurses oder anderer unvorhergesehener Ereignisse bleibt das eigene ERP-System in Geiselhaft der SAP. Auch der Download der eigenen Daten ist keine Lösung, weil keine On-prem-Lizenzen existieren. Daten ohne Algorithmen haben keinen Wert!

Die Erlösungsversprechen des Cloud Computing können wahr werden, wenn der SAP-Bestandskunde seine On-prem-Lizenzen behält und damit seine Hoheit über das eigene ERP bewahrt. Die Antithese zum FUE-Evangelium ist somit der Weg in die Cloud unter Beibehaltung der On-prem-Lizenzen. Damit gelingt auch die Exkommunikation. Der Ausschluss aus der Gemeinde der Cloud-Gläubiger, also die gesuchte Exitstrategie, kann nur gelingen, wenn im Firmensafe noch die On-prem-Lizenzen liegen. So lässt sich auch nach dem Katastrophenfalle ein SAP-ERP-System, eventuell ohne Wartungsvertrag, aber immerhin operativ, betreiben.

Wer jedoch seine On-prem-Lizenzen in das FUE-Evangelium einbringen will, sollte vorher auf ein gut bestelltes Haus achten. Konsolidierung bei den Lizenztypen und eine verifizierte Lizenzvermessung können bis zu zwanzig Prozent an FUE-Gebühren einsparen. Ein sauberer und sündenfreier Eintritt in das Cloud-Himmelreich der SAP ist Voraussetzung zur Vermeidung eines späteren finanziellen Cloud-Subskriptionskollapses.

Über den Autor

Peter M. Färbinger, E-3 Magazin

Peter Färbinger, Herausgeber & Chefredakteur E-3 Magazin
B4Bmedia.net AG, Freilassing, Deutschland.
Erreichbar unter [email protected] | Tel.: +49(0)8654 77130-21

Hinterlassen Sie einen Kommentar