MAG 21-04 SAPanoptikum & Short Facts

Frühjahrsputz angesagt

[shutterstock: 255991525, Comaniciu Dan]
[shutterstock: 255991525, Comaniciu Dan]
Geschrieben von E-3 Magazin

Eine Umfrage von IDC zeigt, dass unzureichende Datenqualität nach wie vor zu den größten Herausforderungen im Datenmanagement zählt. Es besteht Handlungsbedarf.

Knapp ein Drittel der Unternehmen in Deutschland verzeichnet ein jährliches Datenwachstum zwischen 31 und 60 Prozent, weitere sechs Prozent sogar deutlich mehr. Das zeigt eine Umfrage von IDC unter IT- und Business-Entscheidern aus 261 Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern in Deutschland.

Die Marktforscher befragten die Teilnehmer im Dezember 2020 zu den Themen Storage, Datenmanagement und Data Governance. Der zentrale Kritikpunkt ist die unzureichende Datenqualität. 37 Prozent der Befragten bemängeln, dass sie nicht in der Lage sind, eine hohe Datenqualität zu gewährleisten.

Darunter verstehen sie die Erfassung aller relevanten Daten und des Datenkontextes sowie die Bereiche Data Governance und Datensicherheit. Die sehr dynamische und heterogene Datenumgebung erfordert neue Lösungsansätze in den Unternehmen, zum Beispiel die Einführung einer einheitlichen Datenmanagementplattform.

Durch die Konsolidierung in eine Datenmanagementplattform müssen Unternehmen Daten nicht mehr mehrfach zwischen einzelnen Appliances kopieren. Datenverwaltung, Sicherheit, Suche und Analysen werden viel einfacher, wenn sie auf einer Plattform erfolgen. Auch kann es helfen, die Datenarchivierung zu automatisieren.

Um die Anforderungen der Datenminimierung zu erfüllen, können Backup-Administratoren mit automatisierten Richtlinien Aufbewahrungsfristen für Daten festlegen. Daten können dann auf Basis dieser Richtlinien automatisch aufbewahrt und gelöscht werden oder verfallen.

Viele Unternehmen nutzen oder planen außerdem den Einsatz der Public Cloud für die Datenspeicherung. Die DSGVO schränkt jedoch die Liste der Standorte und Anbieter ein, an die personenbezogene Daten übertragen werden dürfen. Eine zentrale Plattform ermöglicht die Replikation von Daten über Cluster hinweg und in die Cloud sowie die Archivierung von Daten in der Cloud oder in einem beliebigen NFS- und S3-kompatiblen Speicher. Daten in der Cloud können verschlüsselt, indiziert und analysiert werden, um die Einhaltung der DSGVO unabhängig vom Standort sicherzustellen.

Über den Autor

E-3 Magazin

Information und Bildungsarbeit von und für die SAP-Community.

Hinterlassen Sie einen Kommentar