Chefredakteur-Blog

Financial Engineering

[shutterstock.com: 721089238, 671576779]
[shutterstock.com: 721089238, 671576779]

Die drei SAP-Musketiere haben wieder zugeschlagen und den Geldhahn geöffnet: Die Co-CEOs Jennifer Morgan und Christian Klein sowie der geniale CFO Luka Mucic wollen alle in der SAP-Community glücklich machen.

Dafür werden große Mengen Geld verschoben – immer mit legalen Mitteln, aber zweifelhaften Methoden: Es lässt sich der Aktienkurs nach oben „manipulieren“.

Das Rezept dazu klingt fast so wie „Simple Finance“. Das Unternehmen nimmt einen hohen Kredit auf – verschuldet sich also ein wenig. Mit diesem Kapital startet es ein Aktienrückkaufprogramm.

Man kauft sich irgendwie selbst in Form einer rückbezüglichen Schleife, das ist aber eine andere Geschichte. Dieser Geldtransfer „Kredit wird zu Aktien des eigenen Unternehmens“ reduziert die Anzahl der Aktien an der Börse.


 

Was zu hoffen bleibt: Der Wert des Unternehmens bleibt gleich, weil es am Markt aber nun weniger Aktien gibt, sind die verbliebenen Aktien naturgemäß mehr wert.

Dieser wunderschöne und legale Geldtransfer von der Unternehmensverschuldung hin zu einem höheren Aktienkurs hat einen Namen: Financial Engineering.

Aufgrund technischer Erkenntnisse und Vorgaben wird eine Maschine konstruiert, die Geldströme steuert. Oder, wie auf Wikipedia nachzulesen ist:

„Financial Engineering ist ein multidisziplinäres Feld, das Finanztheorie, Methoden des Ingenieurwesens, Werkzeuge der Mathematik und die Praxis des Programmierens umfasst.“

CFOs beherrschen das Paradoxon, aus einem verschuldeten Unternehmen ein wertvolleres an der Börse zu machen. In der SAP-Pressemitteilung klingt das dann so:

„Unter Berücksichtigung der positiven finanziellen Entwicklung und einer sehr soliden Bilanzstruktur hat der Aufsichtsrat der SAP SE einer vom Vorstand vorgeschlagenen erhöhten Kapitalausschüttung im Jahr 2020 zugestimmt.

Im Rahmen dieses neuen Programms ist das Unternehmen autorisiert, bis zum 31. Dezember 2020 Rückkäufe von Aktien und/oder die Ausschüttung einer Sonderdividende im Gesamtvolumen von 1,5 Milliarden Euro durchzuführen.“

Der Finanzvorstand der SAP, Luka Mucic, sagt:

„Aktienrückkäufe und Sonderdividenden sind – neben einer attraktiven regulären Dividende – wichtige Instrumente zur Steigerung des Unternehmenswerts und zur Erfolgsbeteiligung unserer Aktionäre.“

Er erwähnt nicht, dass der einstige Industrieriese und Siemens-Konkurrent General Electric durch „Financial Engineering“ beinahe in den Konkurs schlitterte.

Über den Autor

Peter M. Färbinger, E-3 Magazin

Peter Färbinger, Herausgeber & Chefredakteur E-3 Magazin
B4Bmedia.net AG, Freilassing, Deutschland.
Erreichbar unter [email protected] | Tel.: +49(0)8654 77130-21

Hinterlassen Sie einen Kommentar

AdvertDie Meinung 2