DevOps Kolumne Die Meinung der SAP-Community MAG 2004

Entscheidende Faktoren für die Migration zu S/4 Hana

DevOps Kolumne

Die SAP-Wartungsverlängerung war ein großer Schritt, den aber erfahrene SAP-Beobachter erwartet haben. Was bedeutet das für die Unternehmen, die den Sprung noch nicht gewagt haben?

Bei einer Umfrage der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe haben 18 Prozent der Mitglieder vor Kurzem gesagt, dass sie entweder SAP S/4 Hana nicht einführen werden oder noch unentschlossen sind.

Daher kam es nicht überraschend, dass SAP weniger als zwei Wochen nach der Veröffentlichung des Berichts eine Verlängerung des ECC-Supports bis 2027 (beziehungsweise 2030, wenn Sie bereit sind, mehr zu zahlen) angekündigt hat.

Trotz des langsamen Fortschritts des Umstiegs auf S/4 haben sich viele Unternehmen bereits dafür entschieden, weil sie darin einen Wettbewerbsvorteil sehen.

Winshuttle

Das bedeutet also, dass die, die auf den alten SAP-Plattformen bleiben, mit diesen „Pionieren“ mithalten müssen. Ein Mittel, um das zu erreichen, ist die Automatisierung.

Sie setzt Mehrwert aus vorhandenen SAP-Systemen frei, indem sie diese viel agiler macht. Welche Vorteile auch immer S/4 bringt – was hieße es für Ihr Unternehmen, wenn Sie Ihre Produktionssysteme einfach nach Bedarf ändern könnten, jeden Tag, während der Arbeitszeiten, ohne Risiko?

In unseren Gesprächen mit SAP-Anwendern hören wir oft, dass die wahrgenommenen Vorteile von S/4 Hana in der ROI-Analyse von den Kosten, dem Aufwand und dem Risiko auf dem Weg dahin aufgewogen werden.

Gartner hat das vor Kurzem in dem Bericht „Magic Quadrant for SAP S/4 Hana Applica­tion Services“ anerkannt und hervorgehoben, dass die Kosten der S/4-Implementierung für Kunden weiterhin eine Herausforderung sind.

Die Automatisierung kann auch die wirtschaftliche Rechtfertigung für die Übernahme von S/4 Hana verstärken. Eine schnellere, effizientere und sicherere Migration bedeutet weniger Kosten, ein geringeres Betriebsunterbrechungsrisiko und positivere ROI-Berechnungen. Aber es ist auch wichtig, Zukunftswert mit in Ihren Business Case einfließen zu lassen.

Einige empfinden die Investition in den Umstieg auf S/4 als einmalige „verlorene Kosten“, die nicht wieder hereingeholt werden können. Das mag für bestimmte Elemente des Prozesses stimmen, für die Automatisierung ist es aber nicht notwendigerweise der Fall.

Zum Beispiel werden die Auswirkungen von SAPs jährlichen S/4-Releases oft unterschätzt. Sie werden wahrscheinlich notwendige Funktionen enthalten, und selbst wenn Sie nicht jedes Release implementieren, müssen Sie bedenken, dass jedes nur fünf Jahre offiziellen Support hat.

Es ist also nicht zu vermeiden, dass die Upgrades häufiger werden. Dieselbe Automatisierung, die Ihren Umstieg auf S/4 beschleunigt hat, kann dann weiterhin von Nutzen sein, da sie diese Projekte beschleunigt und deren Anstrengung mildert.

Allein die Anzahl an für einen erfolgreichen Umstieg auf S/4 erforderlichen Personen schreckt Unternehmen ab. In der vor Kurzem durchgeführten DSAG-Umfrage sagten 77 Prozent der Befragten, dass ein Mangel an Ressourcen wie Angestellten und Beratern als „bedeutend“ oder „sehr bedeutend“ einzustufen ist. Der erste Grund dafür ist finanziell.

Offen gesagt, viele Menschen bringen viele Kosten mit sich. Aber es ist auch wahr, dass einfach zu wenige die erforderlichen Fähigkeiten haben. Die Automatisierung mildert diese Schmerzpunkte durch die starke Reduzierung des erforderlichen manuellen Aufwands, was die Kosten entsprechend reduziert.

Es gibt sicherlich viele Faktoren, die dazu beitragen, dass Unternehmen nicht in die S/4-Hana-Vision der SAP investieren, aber die, die noch nicht migriert sind, sollten gewisse Faktoren im Hinterkopf behalten.

Zu bedenken ist zum Beispiel, dass sich der anfängliche Vorteil der „Pioniere“ minimieren lässt, dass man einen effektiveren Business Case aufbauen kann und dass das Risiko eines Mangels an Fähigkeiten schwere Folgen haben kann.

Die Automatisierung – zum Beispiel durch die DevOps- und Testplattform von Basis Technologies – kann helfen, viele dieser Probleme anzugehen. Sie bringt nicht nur während des Umstiegs auf S/4 Mehrwert, sondern auch in den Jahren davor und danach.

Somit ist die Automatisierung im Unternehmen einer der wichtigsten Treiber einer erfolgreichen digitalen Transformation – ob man sich nun für die neue SAP-Softwaregeneration entscheidet oder nicht.

https://e-3.de/partners/basis_technologies/

Über den Autor

David Lees, Basis Technologies

David Lees ist Chief Strategy Officer bei Basis Technologies.

Hinterlassen Sie einen Kommentar