MAG 1909 SAPanoptikum & Short Facts

Die Zukunft des Datenbankmarktes liegt in der Cloud

[shutterstock: 1296248482, Marko Aliaksandr]
[shutterstock: 1296248482, Marko Aliaksandr]
Geschrieben von E-3 Magazin

Bis 2022 werden 75 Prozent aller Datenbanken auf Cloud-Plattformen eingesetzt oder implementiert, erklärt das Beratungsunternehmen Gartner.

Dieser Trend wird hauptsächlich auf Datenbanken für Analytics und das Software-as-a-Service-Modell (SaaS) zurückzuführen sein.

„Aus Gesprächen mit Gartner-Kunden wissen wir: Unternehmen entwickeln und implementieren neue Anwendungen in der Cloud und verschieben bestehende Assets mit erhöhter Frequenz. Dies wird weiter zunehmen“

sagt Donald Feinberg, Dis­tinguished Research Vice President bei Gartner.

„Wir gehen zudem davon aus, dass diese Entwicklung mit Systemen für
Datenmanagementlösungen für Analytics (DMSA) beginnen wird – wie Data Warehousing, Data Lakes und anderen Anwendungsfällen mit Daten für Analytics, künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen (ML).

Zunehmend wandern auch operative Systeme in die Cloud, insbesondere bei der Umstellung auf das SaaS-Anwendungsmodell.“

Ökosysteme bilden sich um Cloud Service Provider (CSPs), die sowohl Dienste in ein einziges Angebot integrieren als auch frühe Schritte in Richtung Intercloud-Datenmanagement ermöglichen.

Dies steht im deutlichen Gegensatz zum On-premises-Ansatz, bei dem einzelne Produkte oft mehrere Rollen übernehmen, aber selten ihre eigenen integrierten Funktionen zur Unterstützung der Integration mit benachbarten Produkten innerhalb der lokalen Einsatzumgebung bieten.

Obwohl es ein gewisses Wachstum bei den lokalen Systemen gibt, ist dies selten auf neue Implementierungen vor Ort zurückzuführen; es liegt im Allgemeinen an Preiserhöhungen und erzwungenen Upgrades zur Risikovermeidung.

„Dies zeigt, dass die Bedeutung der CSP-Infrastruktur, cloud-nativer Angebote und von Drittangeboten, die auf besagter Infrastruktur laufen, steigt“

so Feinberg.

„Eine aktuelle Gartner-Umfrage zur Cloud-Akzeptanz ergab, dass 81 Prozent der Befragten in der Public Cloud mehr als einen CSP nutzen.

Das Cloud-Ökosystem weitet sich für die meisten Cloud-Konsumenten auf mehrere CSPs aus; primär, um einen Vendor-Lock-in zu vermeiden.“

Über den Autor

E-3 Magazin

Information und Bildungsarbeit von und für die SAP-Community.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

AdvertDie Meinung 2