Infrastruktur MAG 20-12

Developer Experience für Kubernetes

Rad
Geschrieben von Simone Sailer

Der virtuelle Cloud Foundry Summit Europe fand am 21. und 22. Oktober 2020 statt und brachte Community-Engagement sowie neue Projektankündigungen mit sich.

In seiner Keynote am ersten Tag des virtuellen Cloud Foundry Summit 2020 sagte Chip Childers, CEO der Cloud Foundry Foundation:

„Unsere Mission in diesem Jahr war es, die Vorteile der Cloud Foundry Developer Experience auf Kubernetes-Cluster zu bringen.“

Suse
Tangro

Er war nicht auf der Bühne vor einem leeren Auditorium oder in einem professionellen Studio, sondern in seinem eigenen Zuhause, ohne auffällige Grafiken, die auf einer grünen Leinwand hinter ihm angezeigt wurden, ohne Musik, die die gelegentlichen Pausen ausfüllte. Es war eine sehr ruhige Keynote, die den Ton für den Rest der Veranstaltung angab – die meisten Sitzungen wurden in den eigenen vier Wänden und auf den eigenen Geräten der Sprecher aufgezeichnet.

Die gesamte Veranstaltung fühlte sich weniger inszeniert an als andere virtuelle Konferenzen und konzentrierte sich mehr auf das Engagement der Community als auf reibungslose Präsentationen oder prominente Keynote-Sprecher.

„Wir haben im Moment eine Community mit einer gemeinsamen Vision“, erklärte Childers während einer Pressekonferenz.

„Die Cloud Foundry Foundation konzentriert sich eigentlich nur darauf, ein effektives Zuhause für die Zusammenarbeit dieser Community zu bieten.“

Neben dem Community-Gedanken gab es auch einige Ankündigungen und Pro­jektaktualisierungen, die hauptsächlich Kubernetes betreffen.

„Was ist Cloud Foundry? Eine Developer Experience für Kubernetes“, sagte Chip Childers und fügte hinzu:

„Es gibt zwar noch mehr zu tun, aber eines ist klar: Große wie kleine Entwicklerteams können die Vorteile von Cloud Foundry nutzen, um den Einsatz von Kubernetes-Clustern zu vereinfachen.“

cf-for-k8s v1.0

Cf-for-k8s ist eine Kubernetes-native Distribution von Cloud Foun­dry. Das Projekt kombiniert das Cloud-Foundry-Entwickler-API mit beliebten Kubernetes-Technologien wie Istio, Envoy, Fluentd und Kubernetes selbst. Entwickler können cf-for-k8s in weniger als zehn Minuten auf jedem konformen Kubernetes­-Cluster implementieren. Es ist zudem leicht genug, um auf einem Laptop bereitgestellt zu werden.

Die auf dem Summit neu angekündigte Version v1.0 unterstützt nun eine Reihe von Entwickler-Frame­works (Java, Node, Go, .NET Core etc.) und bietet ein modifiziertes Cloud-Controller-API (CAPI), um ein Container Registry als Datenspeicher zu verwenden.
KubeCF v2.5

KubeCF wurde der Cloud Foundry Foundation im März als Inkubationsprojekt gespendet und ist eine Open-Source-Distribution von Cloud Foundry for Kubernetes, verpackt als Helm-Diagramm. Zu den neuen Funktionen in KubeCF v2.5 gehören Container-to-Container Networking und Multi-Cluster-App-Planung für Diego.
Stratos v4.2

Stratos ist eine webbasierte Management-Konsole, die ursprünglich für die Verwaltung von Cloud-Foundry-Clustern gedacht war. Die neue Version v4.2 bietet Unterstützung sowohl für native Kubernetes-Cluster als auch für Helm-Diagramme. Sie verfügt über eine neue visuelle Benutzeroberfläche als Ergänzung zu den entsprechenden CLI-Tools, sodass Anwender viele ihrer täglichen Aufgaben direkt über den Webbrowser ausführen können. Zu den neuen Funktionen in Stratos v4.2 gehören auch neue Cluster- und Ressourcen-Analysetools, die eine robuste Kubernetes-Clusterkonfiguration sicherstellen.

Über den Autor

Simone Sailer

Hinterlassen Sie einen Kommentar