Chefredakteur-Blog

Covid-19-Wildwuchs

[ shutterstock_169721372 ]

In der zurückliegenden Home-Office-Zeit wurden viele Herausforderungen zwar mit Erfolg, aber nicht immer strategisch gelöst. Experten vermuten, dass bis zu 30 Prozent der angeschafften IT-Werkzeuge wieder stillgelegt werden.

Aus der Vergangenheit weiß man, dass viele Software-Werkzeuge und Cloud-Lösungen durch die Fachabteilungen aktiviert werden. Dieser kreative Wildwuchs ist die Baustelle für den SAP-Verantwortlichen. Zugegeben – manchmal braucht die IT-Abteilung länger für die Bearbeitung.

Das Eingeben einer Kreditkartennummer und die anschließende Buchung über die eigene Reisekostenabrechnung ist der schnellste Weg zu Cloud-Services. Aber ist es auch strategisch? Passt es in das IT-Gesamtbild und ist es gesetzeskonform? Schnelle Lösungen sind in herausfordernden Zeiten mitunter notwendig.

Letztendlich sollte aber den SAP-Verantwortlichen, Partnern und SAP selbst vertraut werden, dass ein homogenes und konsistentes Gesamtkonzept am Ende des Tages sehr wohl einen nachweisbaren Mehrwert hat. SAP arbeitet mit Hochdruck an dem Konzept „Single Point of Truth“, oder wie es in Walldorf heißt „One Domain Model and Domain Driven Design“. Wir sollten diese Bemühungen würdigen und SAP ermuntern, dem Covid-19-Wildwuchs entgegenzutreten.

Über den Autor

Peter M. Färbinger, E-3 Magazin

Peter Färbinger, Herausgeber & Chefredakteur E-3 Magazin
B4Bmedia.net AG, Freilassing, Deutschland.
Erreichbar unter [email protected] | Tel.: +49(0)8654 77130-21

Hinterlassen Sie einen Kommentar