Open Source-Kolumne

Open Source ist ein Faktor in der SAP-Community. Linux ist etabliert. Die neuen Themen sind: Apache, OpenStack, ­Hadoop, KVM, Cloud Foundry etc.
Monatlich wird hier die Open-Source-Szene kommentiert.

open source

Hadoop und Hana – das perfekte Zusammenspiel

Durch Internet of Things, soziale Medien und die Auswertungen des Web-Verkehrs fallen immer größere Datenmengen an – Big Data par excellence. Lösungen wie Hadoop sind gerade dafür prädestiniert. Wie lässt sich die Leistung dabei weiter steigern?

Einen wichtigen Ansatzpunkt bietet für viele unserer Kunden eindeutig Hana. Zwar läuft Hadoop auch auf Low-Cost-Servern, aber einen signifikanten Performance-Zuwachs kann man durch die Architektur von SAP erreichen. Und da Zeit vielleicht mehr als je zuvor Geld ist, sehen wir für viele unserer Kunden die Zeit gekommen, darüber nachzudenken, wie Sie durch die Kombination von Hortonworks und SAP noch mehr aus ihrer bestehenden Infrastruktur ziehen können. Rein technisch liegt ein wichtiger Vorteil darin, dass die zu analysierenden Daten im Arbeitsspeicher des Servers zur Analyse hinterlegt werden. Dadurch, dass hier keine externen I/O-Operationen anfallen und der Datenzugriff aufgrund eines anderen Musters erfolgt, sind auch aufwändige Analysen schnell durchführbar. Hana bietet dafür abgestimmte Bibliotheken für Aufgaben innerhalb von Prognosen, Planung, Textverarbeitung, räumliche […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
open source

An OpenStack kommen SAP-Anwender beim Cloud Computing nicht vorbei

Es gibt eine ganze Reihe von SAP-Bestandskunden, die mit Open-Source bislang wenig am Hut hatten. Aber: Ohne es vielleicht zu wissen, nutzen sie quasi indirekt Linux, OpenStack, oder Cloud Foundry.

Sei es, wenn sie auf die SAP Cloud Platform zurückgreifen. Sei es, wenn sie ihr Votum für Hana abgegeben haben und Rechnerleistungen sowie den Hana-Betrieb in Form von Managed-Cloud-Services von einem SAP-HostingProvider beziehen – für welche Zwecke auch immer. Mit Hana-Infrastruktur-Themen möchten SAP-Kunden vielleicht derzeit nicht so viel zu tun haben und greifen auf SAP-Managed-Services-Partner zurück. Etliche derartige Dienstleister, die im Kundenauftrag Hana-Systeme verwalten und managen, setzen OpenStack zur Bereitstellung von Infrastructure-as-a-Service-Leistungen (IaaS) aus ihrer Privat-Managed-Cloud-Umgebung ein. Das macht zum Beispiel die FIS ASP Hosting so, aber auch die Telekom – wobei auch Apps im Public-Cloud-Stil über die Telekom Cloud offeriert werden. Die Kerninfrastruktur-Basis hier ebenso: OpenStack. Der Open-Source-/OpenStack-Zug fährt mit rasanter Geschwindigkeit, was die kürzlich abgehaltene Veranstaltung OpenStack Summit […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
open source

Proprietär oder Open Source: Kein Entweder-oder

Wer dynamische Analytics-Anwendungen programmiert, will Open Source und kommerzielle Software nach Bedarf undogmatisch nutzen können. Softwarehersteller und Open-Source-Communitys müssen rein in den Dialog.

Proprietär oder offen, kommerziell oder Open Source – das ist seit Langem eine Gretchenfrage der IT. Auch an der Bewertung von Analytics-Software ist diese Diskussion nicht vorbeigegangen. Allerdings ist es falsch, beim Thema Offenheit einfach nur an Open Source zu denken. Offenheit im Sinne einer flexibel gestaltbaren, agilen IT-Infrastruktur ist mehr als nur frei zugänglicher Quellcode. Sie geht viel weiter. Offenheit ist letztlich die Eigenschaft, die ich von einer Software erwarte, mit der ich knifflige und betriebswirtschaftlich relevante Analytics-Probleme lösen will. Offen heißt in dem Sinne: zugänglich. Unverschlossen. Bereit, von jedem genutzt zu werden. Diese Offenheit sollte sich daher auf sämtliche analytischen Probleme, Nutzer, Kompetenzen, Unternehmensgrößen, Datenvolumen und IT-Umgebungen beziehen. Nur wenn jede erdenkliche Datenquelle eingebunden wird, ist es möglich, […]

open source

Warum Linux bei speicherintensiven Anwendungen an erster Stelle liegt

free

SAP setzt mit Hana schon seit Jahren bei der Entwicklung auf Linux als Serverbetriebssystem und damit auf das leistungsfähigste System für High-Performance-Datenbank-Anwendungen. Diese müssen leistungsfähig gesichert werden.

Neben Suse Enterprise Linux (SLES) kann mittlerweile auch Red Hat als Betriebssystem für Hana verwendet werden. Als Prozessorarchitektur kann ,  oder die noch performantere IBM-Power-Plattform genutzt werden. Die Architektur von Linux ermöglicht der auf In-memory-Technologie basierten SAP-Hana-Datenbank die Berechnung von Echtzeit-Analysen. Dabei werden die Daten auf Speichermedien zwischengespeichert, ansonsten aber im Arbeitsspeicher gehalten. Die Auswertung und Bearbeitung der erhobenen Daten und die Geschwindigkeit ihrer Verarbeitung werden dadurch stark gesteigert. Der unterbrechungsfreie Zugriff auf das SAP-System ist für Unternehmen entscheidend, da es Daten für alle Betriebsteile verwaltet und speichert. Um den Zugriff auf diese Daten unterbrechungsfrei zu gewährleisten, stellt Suse mit dem SLES für SAP-Anwendungen eine Hochverfügbarkeitslösung zur synchronen Datenbankreplizierung zwischen zwei Rechnern zur Verfügung. Die Wichtigkeit der Daten stellt besonders […]

open source

OpenStack: Raus aus den Kinderschuhen, rein ins große Unternehmen

free

OpenStack ist reif für den Einsatz in großen Unternehmen. Vorbei sind die Zeiten, in denen die offene Cloud-Architektur nur in als weniger geschäftskritisch angesehenen Bereichen wie R&D oder bei Testumgebungen ihre Vorteile ausspielen durfte.

Der OpenStack-Summit in Barcelona hat jünst gezeigt: OpenStack nimmt Kurs auf große Unternehmen. Ein zentrales Thema dabei ist die „OpenStack Multi Cloud“. Sie ermöglicht Skalierbarkeit und Interoperabilität unterschiedlicher OpenStack-Clouds über mehrere Regionen und Rechenzentren hinweg. Auch für uns bei NetApp ist dies ein Kernthema: Mit unserem Data-Fabric-Konzept lassen sich Daten und Anwendungen sowohl innerhalb von OpenStack-Clouds als auch in Hybrid-Cloud-Modellen bewegen – natürlich auch in Verbindung mit SAP-Systemen. Beeindruckend finde ich die enorme Zahl an mittlerweile realisierten OpenStack-Projekten – und dass viele große Unternehmen bereits ihre produktiven Umgebungen vorstellen. Größere Unternehmen OpenStack beschränkt sich also nicht mehr nur auf DevOps oder R&D. Vielmehr setzen zunehmend Unternehmen aus sehr sensiblen Branchen darauf – wie Banken, Online-Payment-Anbieter oder Video-Streaming-Dienste. Auch die großen […]

open source

Das gesamte Potenzial der „ Four Opens “ nutzen

free

OpenStack ist anders. Das zeigt das Beispiel, wie Entwickler aus vier Kontinenten eine OpenStack-Funktion für eine Branche mit einer Billion Dollar Umsatz lieferten.

OpenStack ist eine riesige und wachsende Open-Source-Community mit Tausenden Mitwirkenden aus Hunderten Organisationen im Dienste von mehr als 60.000 Mitgliedern. Was OpenStack jedoch wirklich auszeichnet, sind die einzelnen Menschen und die Methoden, wie wir zusammenarbeiten. Bevor ich jedoch erkläre, wie diese Zusammenarbeit funktioniert, möchte ich zuerst erwähnen, warum wir zusammenarbeiten. Natürlich setzen wir uns für die Nutzer ein, die neue Märkte anpacken, wie zum Beispiel die Virtualisierung von Netzwerkfunktionen (NFV), Bio- und Physikforschung, Finanzdienstleistungen und das Gesundheitswesen. Sie wollen Ihre Telefongespräche verbinden, Ihre Internet-Anwendungen betreiben und Ihre Pakete pünktlich ausliefern. Wenn wir die nächste Generation dieser Branchen antreiben wollen, dann müssen wir bestehende Grenzen überschreiten und OpenStack zur flexibelsten und zuverlässigsten Cloud-Plattform der Welt machen. Wir müssen unterschiedliche Netzwerkmodelle unterstützen […]

open source

Open-Source-Talente – heiß begehrt, schwer zu finden

free

SAP hat sich in letzter Zeit vermehrt der Open-Source-Welt geöffnet. Da die Zahl der Open-Source-Projekte in der Entwicklung weiter steigt, wird es für die SAP-Community immer interessanter zu wissen, wie es um Open-Source-Talente steht.

In Europa sind Open-Source-Talente noch gefragter als im Rest der Welt. Das ist ein Ergebnis des „2016 Open Source Jobs“-Berichts. Und er zeigt erneut, wie schwer sich viele Unternehmen weiter damit tun, die richtigen Mitarbeiter für ihre offenen Stellen zu finden. Herausgebracht wurde der Bericht von der Karriereseite Dice und der Linux Foundation, einer Stiftung für die gemeinnützige Weiterentwicklung des professionellen Open-­Source-Managements für die Massenkollaboration. Jetzt wurden die Ergebnisse mit Fokus auf Europa ausgewertet. Es hat sich gezeigt, dass Europäer zuversichtlicher als der Rest der Welt sind, wenn es um den Stellenmarkt für Open-Source-Jobs geht. Aus über 1000 befragten Europäern sagten 60 Prozent, es sei „recht einfach“ oder „sehr einfach“, dieses Jahr eine neue Position zu finden. Weltweit sagten dies […]

open source

OpenStack & Co: Veni, vedi, vici

free

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen hat Open-Source-Technologien auf der Agenda, gerade dann, wenn es um Cloud-Infrastrukturen geht. Crisp Research hat Unternehmensentscheider zu Cloud, OpenStack und Open Source befragt.

OpenStack hat sich zum zentralen Baustein im Rahmen des Aufbaus von Private-­Cloud-Infrastrukturen entwickelt. Für Anwender stehen dabei vor allen Dingen Kosten und Kontrolle über die eigenen Cloud-Infrastrukturen im Vordergrund. Im Windschatten der steigenden OpenStack-Adaption gelangen auch weitere Cloud–Open-Source-Technologien, wie z. B. Platform as a Service, Container und Serverless Infrastructure, in die Unternehmen. Im Rahmen der Studie von Crisp Research „OpenStack als Basis für offene Cloud-Architekturen“ im Auftrag von IBM wurden 380 deutsche Unternehmensentscheider sowohl hinsichtlich ihrer allgemeinen Cloud Strategie als auch des derzeitigen und zukünftig geplanten Einsatzgrades von OpenStack und weiteren Open-Source-Technologien, wie z. B. Container-Technologien, Platform as a Service und Serverless Infrastructure, befragt. Während OpenStack zu Beginn nur bei Start-ups, wenigen Service-Providern und einigen Forschungsunternehmen bekannt war, so ist […]

open source

Als Suse das Unternehmens-Linux erfand

free

Linux wird 25 Jahre alt, Suse gratuliert. Seit 24 Jahren treibt das Chamäleon Linux voran, vor 16 Jahren trug Suse Linux als Erster in die Unternehmenswelt. Ein Rückblick auf Linux-Labore und das erste Mal im Mainstream.

Neulich fragte mich jemand: „Seit wann ist Linux eigentlich Mainstream?“ Das ist eine gute Frage. Vielleicht seit 2011, als Hana exklusiv auf Suse Linux herauskam – oder 2000, als Suse und IBM das erste Linux auf dem Mainframe herausbrachten? Immerhin feiern wir deswegen 16 Jahre Linux im Enterprise: Heute ist Linux das Betriebssystem in der Unternehmens-IT. Windows ist noch immer prominent, aber Linux wächst stärker. Unix haben wir längst in allen Funktionen eingeholt und zum Teil überholt – von der Administrierbarkeit bis zur Performance. Linux-Labor mit Suse und SAP Es begann 1998: Die ersten Portierungen von Oracle und SAP auf Linux brachten den Stein ins Rollen. Linux im Enterprise? Die Idee war ansteckend; ein Jahr später fing ich bei Suse […]

open source

Gekommen, um zu bleiben: OpenStack

free

Der Hype um die Open-Source-Lösung OpenStack hält ungebrochen an. Diesen Juli hat OpenStack seinen sechsten Geburtstag gefeiert.

Bereits in der Ausgabe vom März diesen Jahres hat Joseph Reger von Fujitsu an dieser Stelle richtig festgestellt: „Es existiert im Markt ein OpenStack-Optimismus, der begründet ist.“ Dieser Aussage stimme ich voll und ganz zu und möchte sie nachfolgend gerne weiter untermauern und bekräftigen. Zwei Drittel der weltweit erfassten OpenStack- Umgebungen befinden sich heute im produktiven Betrieb. Das sind knapp 20 Prozent mehr als noch vor einem Jahr und ein deutliches Zeichen für die Reife von OpenStack. Darunter finden sich Public-Cloud-Angebote jeder Größe, etwa die auf der vergangenen CeBIT von der Deutschen Telekom auf den Markt geschickte Open Telekom Cloud, gedacht als Konkurrenz zum Platzhirsch Amazon Web Services. Auch im Private-Cloud-Umfeld werden immer größere Umgebungen in Produktion genutzt. Die Hana […]