Künstliche Intelligenz

KI, auch bekannt unter Artificial Intelligence (AI), ist die Wissenschaft, Maschinen beizubringen, menschenähnlich zu denken. Ein für B2B/ERP wichtiges Spezialgebiet ist Machine und Deep Learning.

KI Kolumne OS

KI rettet Kunden

Momentan setzen Unternehmen KI und Machine Learning (ML) zur vor allem Kundenbindung und für ein verbessertes Kundenerlebnis ein. Erwartungen wecken ML-basierte Churn-Prediction-Lösungen, die Kundenabwanderung verhindern sollen.

SAP wolle nach Aussage von Firmenchef McDermott der führende Anbieter von maschinellem Lernen im Firmenkundengeschäft werden. Das Unternehmen investiere daher stark in KI und hat mit dem Innovations-System Leonardo eine Grundlage für Anwendungen für maschinelles Lernen und Software für künstliche Intelligenz geschaffen. Sowohl anbieterseitig als auch auf der Nachfrageseite investieren Unternehmen zunehmend in KI und ihrem Teilgebiet, dem Machine Learning. 73 Prozent der Unternehmen erwarten sich vom Einsatz von KI-Technologien eine höhere Kundenzufriedenheit und 65 Prozent, dass sie so die Abwanderung von Kunden reduzieren können laut Beratungsunternehmen Capgemini. Prädestiniert sind ML-Lösungen in diesem Umfeld, um Abwanderungsprognosen zu ermitteln, auch Churn Prediction oder Customer Retention genannt. Mithilfe von Customer Retention können Kunden frühzeitig Identifiziert werden, die kurz davor stehen zum Wettbewerb […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
KI Kolumne OS

Game Changer KI

Die künstliche Intelligenz läutet derzeit eine globale Trendwende ein. Auch wenn sie noch am Anfang steht, sollten sich Unternehmen bereits jetzt mit dem Thema KI beschäftigen. Sonst werden sie schon in wenigen Jahren das Nachsehen haben.

Die künstliche Intelligenz (KI) zählt zu den absoluten Megatrends unserer Zeit, und das, obwohl das Thema eigentlich alles andere als neu ist. Bereits 1955 erstmals erwähnt, haben sich ihre Methoden im Grunde nicht wesentlich weiterentwickelt. Was sich allerdings sehr wohl weiterentwickelt hat, sind die Möglichkeiten, diese Methoden anzuwenden. Gesteigerte Rechenpower, umfassende Datensammlungen und die inzwischen verfügbaren KI-Plattformen lassen das, was vor einigen Jahren noch wie Science-Fiction wirkte, nun in greifbare Nähe rücken. KI-Anwendungen wie flächendeckende Gesichtserkennung oder autonomes Fahren sind derzeit auf dem Weg, zumindest mittelfristig Realität zu werden. Unternehmen eröffnen sich dadurch zahlreiche neue Chancen. So können sie etwa die Customer Experience signifikant verbessern, indem sie mithilfe von KI die Ansprache ihrer Kunden noch individueller und kontextbezogener gestalten. Und […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
KI Kolumne OS

Revolutioniert Machine Learning das Datenmanagement?

Permanent wachsende Mengen an Daten jeder Couleur und Rechenkapazitäten, die überall günstig verfügbar sind: Das sind die beiden Faktoren, die uns in das Zeitalter des Machine Learning befördern. Sind Unternehmen bereit dazu?

Künstliche Intelligenz, kurz KI, ist dieser Tage ohne jeden Zweifel das heißeste Thema in der IT. Der weltweit größte Hedgefonds Bridgewater Associates arbeitet an einer Software, mit der sich das Tagesgeschäft automatisieren lässt, einschließlich Einstellungen und Kündigungen sowie strategischer Entscheidungen. Babylon, ein britisches Unternehmen aus dem Gesundheitssektor, hat 60 Millionen US-Dollar für die Entwicklung eines KI-Doktors aufgenommen, der ohne menschliche Hilfe Diagnosen stellen und die Wahrscheinlichkeit zukünftiger gesundheitlicher Probleme abschätzen kann. Analysten zufolge nutzen 44 Prozent der Organisationen bereits KI oder planen den Einsatz in den nächsten zwei Jahren, weitere 38 Prozent denken darüber nach. KI seit 60 Jahren Das Ganze kommt nicht überraschend oder plötzlich: An KI geforscht wird schon seit mehr als 60 Jahren, allerdings kommt der Einsatz […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
KI Kolumne OS

Mensch und Maschine – eine Symbiose für besseren Kundenservice

KI verspricht effizientere und schnellere Betriebsabläufe durch einen höheren Automatisierungsgrad – auch im Kundenservice. Dieser Gastbeitrag zeigt auf, wie Mensch und Maschine künftig im Contact Center zusammenarbeiten werden.

Was macht eigentlich eine gute Kunden­erfahrung aus? Orientierung bieten hier Vorreiter-Unternehmen mit außergewöhnlich guten Bewertungen der Customer Experience (CX). Eine weltweite Umfrage des MIT Technology Review und Genesys unter mehr als 550 Führungskräften in 30 Ländern und Regionen ergab, dass 91 Prozent der Kultmarken Lösungen auf Basis von künstlicher Intelligenz (KI) einsetzen, um die Kundenzufriedenheit zu erhöhen. Als Kultmarken werden Unternehmen definiert, die in der Bewertung ihrer Customer Experience (CX) besonders gut abschneiden und deren Marke in der Branche einen führenden Bekanntheitsgrad sowie ein erstklassiges Renommee erreicht hat. Der von Genesys unterstützte Report „Getting to Iconic“ des MIT Technology Review zeigt darüber hinaus, dass Kultmarken eher als andere Unternehmen erkennen, wie automatisierte KI-Werkzeuge am effektivsten eingesetzt werden können. So bringen […]

KI Kolumne OS

Künstliche Intelligenz nimmt SAP-Experten die Aufgaben weg – gut so

free

Autonom fahrende Autos, digitale Assistenten oder Chatbots: KI verändert derzeit viele Branchen und Fachbereiche. Am häufigsten eingesetzt wird KI bisher in der IT-Abteilung – mit weitreichenden Folgen für SAP-Experten.

Rund 84 Prozent der Unternehmen weltweit beurteilen künstliche Intelligenz (KI) als essenziell für ihre Wettbewerbsfähigkeit, jedes zweite misst der Technologie erhebliche Transformationskraft bei. Das ist das Ergebnis einer weltweiten Umfrage von Tata Consultancy Services. Laut den befragten Führungskräften wirkt sich KI auf nahezu alle Unternehmensbereiche aus. Wenig überraschend nutzen heute hauptsächlich IT-Abteilungen künstliche Intelligenz: Mehr als zwei Drittel (68 Prozent) der befragten Unternehmen spüren so Sicherheitslücken auf, lösen Anwenderprobleme oder automatisieren Routineabläufe. Inzwischen kann KI auch in SAP-Lösungen häufig vorkommende Fehler in Geschäftsprozessen lösen, Compliance-Verletzungen vorbeugen und die Komplexität reduzieren. Dazu bildet die KI-Lösung funktionale und technische Beziehungen zwischen Elementen wie SAP-Modulen, Anwendungsfunktionen, Infrastrukturkomponenten, Geschäftsprozessen und der Unternehmensstruktur in einem sogenannten Blueprint ab. Diese Wissensbasis wird kontinuierlich erweitert und aktualisiert. […]

KI Kolumne OS

Lautlos in die Unternehmens-IT

free

Langfristig wird künstliche Intelligenz unser Leben extrem stark verändern. Vielen Menschen ist unklar, wann diese Zukunft anbricht, doch Tatsache ist, dass diese Zukunft schon längst begonnen hat.

Wir sind bereits heute Zeugen eines rasanten KI-Evolutionsprozesses, in dem technologische Entwicklungszyklen in bislang ungekannter Geschwindigkeit aufeinander folgen. Wir befinden uns im Zeitalter des statistischen maschinellen Lernens. Noch 2005 war die „Support-Vector-Machine“ der Inbegriff der modernen Technologie. Wenig später brachten vollkommen neue Arten von neuronalen Netzen den Durchbruch bei Anwendungen wie der Spracherkennung. Mit inzwischen sehr tiefen Faltungsnetzwerken gelang es vor fünf Jahren die Fehlerrate bei Bilderkennung unter die eines trainierten menschlichen Gehirns zu drücken. Künstliche Intelligenz in Form des maschinellen Lernens ist heute voll einsatzfähig und wird in vielfältiger Form in effiziente Anwendungen implementiert. Der Eintritt der Technologie in die Welt der Enterprise-IT erfolgt dabei meist lautlos. Im Bereich der ERP-Systeme ermöglicht KI heute an vielen Stellen, Schäden für […]

KI Kolumne OS

Sorgen Sie sich nicht, die Bots zu schlagen

free

Arbeitnehmer in vielen Branchen machen sich heute Sorgen darüber, dass Roboter ihnen die Arbeitsplätze streitig machen. Paul Roehrig, Chief Strategy Officer, Cognizant, rät dazu, künstliche Intelligenz pragmatisch zu sehen.

Versicherungsvertreter, Anwälte, Auslieferungsfahrer, Ärzte, Banker und Fabrikarbeiter auf der ganzen Welt machen sich Gedanken darüber, was sie tun werden, wenn Maschinen mehr und mehr von fast allem machen. Wenn Maschinen immer mehr können, wie sollen wir dann unseren Lebensunterhalt verdienen? Eines kann nicht mehr wegdiskutiert werden: die Tatsache, dass Maschinen jeden Tag produktiver werden, sie einige Berufszweige übernehmen und einige der heutigen Kenntnisse überflüssig machen werden. Neue Ära des Wachstums Wenn man jedoch näher betrachtet, wie Unternehmen gegenwärtig künstliche Intelligenz (KI) als Werkzeug der nächsten Generation für die Steigerung von Produktivität einsetzen, ist das weniger angsteinflößend. In Wirklichkeit ist es so, dass die vierte industrielle Revolution für diejenigen, die lernen, KI-Werkzeuge und neue Geschäftsmodelle zu schaffen und damit umzugehen, eine […]

KI Kolumne OS

Machine Learning – Der nächste Quantensprung

free

Immer mehr Unternehmen schreiben sich Machine Learning auf die Fahnen, intelligente Maschinen sind mehr denn je Thema der öffentlichen Diskussion. Dabei ist das Konzept des maschinellen Lernens grundsätzlich nicht neu. Warum also der Hype?

Was sich heute verändert hat, sind die technischen Rahmenbedingungen, die eine Umsetzung von künstlicher Intelligenz in die Praxis erst möglich machen: Dazu zählen eine größere Rechenpower ebenso wie erschwingliche Speicher, leistungsstarke In-memory-Datenbanken wie Hana und hochentwickelte Algorithmen – vor allem aber Big Data, eine Begleiterscheinung der digitalen Transformation und Grundlage von maschinellem Lernen. Der Druck auf Unternehmen steigt: Sie sind heute auf die Automatisierung von Geschäftsprozessen angewiesen, um einem steigenden Wettbewerbs- und Innovationsdruck standzuhalten und den Mangel an IT-Fachkräften zu kompensieren. Riesige Datenschätze liegen heute in den Systemen begraben. Daraus einen Mehrwert zu generieren hat in vielen Unternehmen heute schon Priorität. Eine Aufgabe, die zunächst viel zu ressourcenintensiv ist. Machine Learning eröffnet hier ganz neue Dimensionen: Nicht mehr der Mensch […]

KI Kolumne OS

Kein Kampf um die Weltherrschaft

free

Künstliche Intelligenz (KI) gehört derzeit zu den Top-Themen der IT. Eine erstaunliche Karriere für einen Begriff, der zwar schon lange virulent ist, in der Vergangenheit jedoch meist ein Schattendasein in Hörsälen oder Laboratorien führte.

Präsent war KI vor allem im Umfeld der Science-Fiction-Kultur: KI, das war der legendäre Computer HAL 9000 aus dem Kubrick-Film „2001: Odyssee im Weltraum“, und er war intelligent genug, gegen die Besatzung des Raumschiffs Discovery vorzugehen. Derartige Dystopien, in denen Roboter womöglich gleich die Weltherrschaft übernehmen, sind mit KI ebenso untrennbar verbunden wie handfestere Befürchtungen, etwa dass intelligente Systeme die Menschen verdrängen könnten – sprich: sie um ihren Lebensunterhalt bringen. Und während heute Techniker und Marketeers gleichermaßen von den Möglichkeiten der KI schwärmen, macht sich bei vielen Mitarbeitern und Kunden zumindest Skepsis breit. Kommt die Robokratie? In einer Umfrage, die Pegasystems unter 6000 Konsumenten durchgeführt hat, äußerten über 70 Prozent der Befragten Ängste hinsichtlich der Auswirkungen von KI; fast ein […]

KI Kolumne OS

Der gescheiterte Turing-Test

free

Der englische Mathematiker und Logiker Alan Turing (1912 bis 1954) entwickelte einen Test, um zu evaluieren, ob der Computer ein dem Menschen ähnliches oder hinreichendes Denkvermögen simulieren kann.

Der Mensch ist keine Maschine und der Computer kein denkendes System. Wie weit kann aber ein Computer menschliches Denkvermögen simulieren? Kann eine Maschine intelligent sein? Diese Fragen beschäftigen die Künstliche-Intelligenz-Forschung seit vielen Jahrzehnten: nicht nur wie, sondern auch ob nun die Maschine endlich als intelligent zu bezeichnen ist. Alan Turing entwickelte dazu einen simplen Test. Ein Mensch beginnt mittels Tastatur und Bildschirm einen Dialog. Er versucht das Rätsel zu lösen, wer hier antwortet. Das unsichtbare Gegenüber versucht den Menschen zu überzeugen, dass der Gesprächspartner selbst auch ein Mensch ist. In der Druckausgabe von Der Spiegel 14/2017 war auf Seite 19 zu lesen: „Wann Maschinen menschenähnliche Intelligenz erreichen werden, ist umstritten, vielleicht in 20 Jahren, vielleicht in 100, die meisten Forscher […]