[shutterstock.com:353240585, VikiVector]

[shutterstock.com:353240585, VikiVector]

Sonderfall österreichische Kollektivverträge

Lange Zeit galt die Erfassung österreichischer Reisekostenabrechnungen in Travel-Management-Systemen als schwer abbildbar – in vielen Unternehmen ist daher sogar noch die händische Abwicklung gang und gäbe.

Anders als in Deutschland oder in der Schweiz sind die umfangreichen Reisekosten-Regelungen in Österreich nicht nur im Gesetz verankert, sondern finden sich auch in branchenindividuellen Kollektivverträgen wieder. In diesen jährlich zwischen der Arbeitgeberseite (Wirtschaftskammern) und den Gewerkschaften ausgehandelten Vereinbarungen werden unter anderem die Rahmenbedingungen der Reiseaufwände sowie der Reisekosten festgehalten. Dadurch variieren die Tagessätze und die Besteuerung der Reisekosten von Branche zu Branche. Eine große Herausforderung für das automatisierte Reisekostenmanagement; dadurch war die Hinterlegung aller Regelungen aus den Kollektivverträgen in Concur bisher nicht möglich. Als Concur Customer Success Partner hat Rocon deshalb ein individuell konfigurierbares Add-on entwickelt, die sogenannte Individual Travel Allowance oder kurz ITA, welche die Rahmenbedingungen der Kollektivvertragsanforderungen aller Branchen in Concur erfasst und abbildet. Add-on Individual Travel […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
[shutterstock.com:391502026, style-photography]

[shutterstock.com:391502026, style-photography]

Thinktank für die Arbeitswelt von morgen

„Reboost HR – discover smarter solutions“ lautet das Motto, mit dem die Personal Austria am 8. und 9. November 2017 die gesamte Branche in der Messe Wien zusammenbringt.

Digitalisierung, Disruption und demografischer Wandel haben auch die Arbeitswelt erfasst und bilden daher die Schwerpunktthemen, über die sich Personalisten auf Österreichs größter Personalmesse informieren können. Ergänzt wird das Messe-Portfolio durch die Bereiche Corporate Health, HR & Law, Corporate Learning & Working sowie HR Start-ups. Die Personal Austria versteht sich als digitaler Turbo und „Thinktank“ für die Arbeitswelt von morgen. Impulse dazu liefert der profilierte Internet-Vordenker und dienstälteste Blogger, Tim Cole, in seiner Keynote. Er zeigt die Veränderungen und Herausforderungen auf, die die Digitalisierung für Arbeitgeber und -nehmer mit sich bringt, und wie diese für alle Seiten gewinnbringend gestaltet werden können. Mit der preisgekrönten Kampagne „Kunde braucht dich“ läutete der Kommunikationsanbieter A1 Telekom fundamentale Veränderungen in der Unternehmenskultur ein. Der Kunde […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
[shutterstock.com:532497928, Funny Drew]

[shutterstock.com:532497928, Funny Drew]

Strukturen sichtbar machen

Bei Visualisierung seiner Organisationsstruktur stieß Conrad Electronic mit SuccessFactors an seine Grenzen. Statt auf aufwändige Zeichenprozesse in Standardgrafikprogrammen setzt der Versender für Elektronikbauteile nun auf ein webbasiertes Tool und kann so auf Veränderungen zeitnah reagieren.

Als sich Dana Lautenschläger, Senior Expert HR Processes, Projects & Systems bei Conrad, zusammen mit ihren Kollegen auf die Suche nach einem Organigramm-Tool machte, standen die folgenden Anforderungen im Fokus: Anbindung an das HR-System SuccessFactors, umfassende Darstellungsmöglichkeiten, responsive Design und die Durchführung von Planspielen. Diese Eigenschaften sollten in Zukunft für mehr Effizienz in der Personalverwaltung von europaweit 4000 Mitarbeitern sorgen. Fündig wurde Conrad bei Ingentis: Im Frühjahr dieses Jahres begann der Launch von Org.manager web for SF der Anwendung in Deutschland. Die Herausforderung Conrad wurde 1923 in Berlin als Familienunternehmen gegründet und hat seit 1946 seinen Firmensitz in Hirschau. Schritt für Schritt wurde das inhabergeführte Unternehmen vom Spezialversender für Elektronikbauteile zu einem der führenden Omnichannel-Anbieter für Technik und Elektronik in […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
[shutterstock.com:700672735, ImageFlow]

[shutterstock.com:700672735, ImageFlow]

Digitale Fachkenntnisse erfolgsentscheidend

Laut einer neuen Studie von SAP verzeichnen führende Unternehmen, die unternehmensweite Transformationsprojekte abgeschlossen haben, ein deutlich höheres Mitarbeiterengagement als Unternehmen mit weniger umfassenden Initiativen.

Etwa 64 Prozent der Führungskräfte in Unternehmen mit breit angelegten digitalen Initiativen geben an, dass ihre Mitarbeiter engagierter sind. In Unternehmen, die nur in einzelnen Geschäftsbereichen Transformationsprojekte durchgeführt haben, ist dies nur bei 21 Prozent der Fall. Ob ein Transformationsprojekt zum Erfolg wird, hängt entscheidend von den Mitarbeitern ab. Dies zeigt, wie wichtig es ist, in die Mitarbeiter zu investieren, um in der digitalen Geschäftswelt erfolgreich zu sein. Für die Studie „4 Ways Leaders Set Themselves Apart“ befragten das SAP Center for Business Insight und das Marktforschungsinstitut Oxford Economics weltweit mehr als 3100 Entscheidungsträger, um herauszufinden, welche Ziele Unternehmen mit digitalen Transformationsprojekten verfolgen. Die Ergebnisse zeigen große Unterschiede zwischen Unternehmen, die bereits Transformationsprojekte abgeschlossen haben, und Unternehmen, die bislang keine […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
[shutterstock.com:585388175, Olivier Le Moal]

[shutterstock.com:585388175, Olivier Le Moal]

KI beschleunigt Digitalisierung der Arbeit

Die digitale Transformation am Arbeitsplatz schreitet voran – und damit einhergehend auch die Umsetzung neuer Arbeitsplatzkonzepte, wie eine neue Studie zeigt.

Flexible Arbeitsplätze sowie der Einsatz von innovativen Analyse-Technologien und künstlicher Intelligenz nehmen laut der Studie „Digital Work­place Report: Transforming Your Business“ von Dimension Data zu. Allerdings verfügen 60 Prozent der Unternehmen weltweit über keine ausformulierte Strategie, wie sie Technologien für einen digitalen Arbeitsplatz zu ihrem Vorteil einsetzen. Der Bericht beschäftigt sich unter anderem mit der Frage, wie sich Arbeitsplätze in Unternehmen von einer klassischen Büroumgebung hin zu digitalen Arbeitsplätzen entwickeln. Dabei wird deutlich, dass flexiblere Arbeitsweisen bei der Digitalisierung eine wachsende Rolle spielen. So geben 40 Prozent der befragten Unternehmen an, dass sie Mitarbeiter beschäftigen, die Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Es wird geschätzt, dass dieser Anteil innerhalb der nächsten zwei Jahre auf 56 Prozent steigt. Der Report zeigt […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
[shutterstock.com:453870322, Rawpixel.com]

[shutterstock.com:453870322, Rawpixel.com]

Überflüssige Headhunter?

„Kulturbasiertes IT-Recruiting“ heißt ein neues Fachbuch von Frank Rechsteiner. Im Gespräch mit dem E-3 Magazin erläutert der Personal- und Strategieberater, warum diese neue Personalgewinnungsstrategie Headhunter überflüssig macht.

Vielen IT-Arbeitgebern gelingt es nicht, geeignete Bewerber für eine ausgeschriebene Position zu finden, schreiben Sie in Ihrem Buch. Was sind die Gründe? Frank Rechsteiner: Viele Unternehmen stellen sich beim Recruiting deutlich besser dar, als sie im Arbeitsalltag tatsächlich sind. So fallen neu eingestellte Mitarbeiter schon nach kurzer Zeit aus allen Wolken, wenn sie dahinterkommen, was sich hinter dem „tollen Arbeitsklima“ und den „spannenden Kundenprojekten“ in Wahrheit verbirgt. Sie fühlen sich zu Recht belogen und betrogen. Was sollten IT-Arbeitgeber tun, um nicht solche „Mogelpackungen“ offerieren zu müssen? Rechsteiner: Zunächst gilt es, konsequent auf die Verbesserung von Unternehmenskultur und Personalmanagement hinzuarbeiten. Dazu stelle ich in meinem Buch einen Sechs-Punkte-Plan vor. Er enthält zahlreiche Handlungsempfehlungen zur Umsetzung von Leitlinien, die Arbeitgebern dazu dienen, […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
Menschen September

Achim Berg, Andreas Opfer, Bernhard Busley, Jochen Wießler, Oliver Hoffmann und Antonio Neri.

Personalmeldungen September 2017

Achim Berg ist der neuer Präsident des Digitalverbands Bitkom und Andreas Opfer wird zum Geschäftsführer und Vertriebsleiter (Europa) bei Secude. Das und mehr lesen Sie jetzt in unseren Personalmeldungen.

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
[shutterstock.com:684703189, Artem Stepanov]

[shutterstock.com:684703189, Artem Stepanov]

Damoklesschwert DSGVO

Warum es sich für Sie lohnen könnte, sich jetzt mit der Vernichtung von Daten aus Ihrem SAP HCM zu befassen.

Haben Sie schon mal über Datenvernichtung nachgedacht? Aktuell verzeichnen wir, als auf ein auf SAP ERP HCM spezialisiertes Beratungsunternehmen, vermehrt Kundenanfragen zu diesem Thema. Der Hintergrund dafür ist einfach, Die Europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), wird am 25. Mai 2018 das nationale Datenschutzrecht in der Europäischen Union (EU) und dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) und damit auch das bisherige Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in Deutschland weitgehend ersetzen. Im Hinblick auf den Datenschutz, die Umstände unter denen die Verarbeitung personenbezogener Daten erlaubt ist, und den Anspruch von Mitarbeitern auf Löschung nicht mehr benötigter Daten, entsprechen die Regelungen im Rahmen der Datenschutzgrundverordnung überwiegend denen des Bundesdatenschutzgesetzes. Man könnte nun einfach argumentieren, dass dies alles ein alter Hut sei, da das Bundesdatenschutzgesetz in seiner heutigen Form bereits seit […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
[shutterstock.com:578985667, YUTTANA HONGTANSAWAT]

[shutterstock.com:578985667, YUTTANA HONGTANSAWAT]

App für Ausbildungsnachweise

free

Mit einer neuen App will FIS die Digitalisierung im Personalwesen weiter vorantreiben.

Über die App können Auszubildende Ausbildungsnachweise erstellen und per elektronischem Workflow an die Ausbildungsleiter übermitteln – ein Instrument, mit dem Unternehmen dem heutigen Kommunikationsverhalten von Jugendlichen nachkommen und Medienbrüche, Papierausdrucke, Verlust und lange Liegezeiten vermeiden. Für die Nutzung des FIS/Berichtsheft ist lediglich ein Account auf der SAP Cloud Platform erforderlich. Der Service ist daher auch unkompliziert für kleinere Betriebe ohne SAP-System nutzbar. SAP-HCM-Nutzer profitieren zusätzlich von der optional verfügbaren nahtlosen Anbindung an ein SAP-HCM-System. Auch Personalstammdaten und Berechtigungen lassen sich direkt übernehmen oder Berichte in die Personalakte übertragen. Als Cloud-Anwendung ist die App geräteunabhängig. So können Azubis ihre Reports per Notebook, Tablet oder Smartphone eingeben. Bereitgestellt wird sie im ersten Schritt über die SAP Cloud Platform und in Kürze über […]