Cloud Computing Kolumne

Cloud Computing ist das flexible und dynamische Bereitstellen von IT-Ressourcen, wie Hard- und Software an externe Serviceanbieter mittels Netzwerken.

Cloud Computing Kolumne O

Die Cloud allein wird es nicht richten!

Viele Unternehmen sehen in Cloud Computing immer noch keinen Nutzen und fragen sich, wie in einer Welt von Dynaxity, in der Veränderungsgeschwindigkeiten in großen Sprüngen wachsen, die Cloud alleine die Lösung dafür bringen soll.

Getrieben wird das Cloud-Wachstum auch durch die Digitalisierung, die die Veränderungsgeschwindigkeit und die Komplexität sprunghaft anwachsen lässt. Unternehmen müssen nicht länger teure, eigene IT-Systeme und Softwaresysteme unterhalten, die immer schneller veralten. Ereignisse und Veränderungen, die ein Unternehmen im Blick haben muss, steigen stetig an. Parallel zu dieser steigenden Veränderungsrate nimmt die Zeit zu handeln immer weiter ab. Da ist die Flexibilität der Cloud von Vorteil. Dabei stehen zwei Fragestellungen im Mittelpunkt. Erstens: Wie können wir Standardabläufe in unserem Business so miteinander integrieren, um die richtige Kombination von Kontrolle und Flexibilität herzustellen? Zweitens: Welche Ansätze zur Erhöhung der Agilität im Business und damit auch in der dazu nötigen Software stehen heute zur Verfügung? Die Subjektorientierung ist ein Ansatz, der sich in […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
Cloud Computing Kolumne O

Middleware aus der Cloud

Der Trend, immer mehr Clouddienste in Unternehmen einzusetzen, hält nach wie vor an. Die Vorteile von „Software as a Service (SaaS)“-Angeboten werden auch vermehrt in der DACH-Region erkannt und geschätzt.

Neben einer schnellen Implementierung der Services sind vor allem die geringen Investitionskosten (OPEX-Modell), die stets aktuellen Softwareversionen und auch die omnipräsente Verfügbarkeit sehr nützlich. Begleitet wird diese Entwicklung von neuen Herausforderungen für das Stammdatenmanagement verteilter Systeme und technischen Hürden bezüglich der Kommunikation der Cloud-Dienste untereinander oder mit einer vorhandenen On-Premise-Infrastruktur. Hierfür bedarf es neuer Lösungen zur Integration von herstellerübergreifenden Internet-Standards zum digitalen Austausch von Informationen. Genügte es in der Vergangenheit, Daten periodisch mittels Dateien auszutauschen, ist es heute elementar, SaaS-Applikationen mit Realtime-Informationen zu versorgen. Reporting-Lösungen oder IoT-Szenarien aus der Cloud sind nur zwei Beispiele hierfür. Während für den Anwender mit integrierten Portalen, Single-Sign-on-Funktionalitäten und harmonisierten User Interfaces Systemgrenzen verschwinden, muss im Hintergrund die Integrationsinfrastruktur für einen zeitnahen, verlässlichen, überall verfügbaren […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
Cloud Computing Kolumne O

Big Data wird Enterprise Ready

Big Data entwickelt sich immer mehr zum elementaren Teil der operationalen Systemlandschaft. Für den Erfolg sind eine Strukturierung der Big-Data-Architektur und Integration mit der bestehenden prozessorientierten SAP-Welt entscheidend.

Moderne, komplexe, sensorgestützte Systeme erzeugen enorme Datenmengen: Schon jetzt generieren teilautonom fahrende Autos über 25 Gigabyte pro Fahrzeug und Stunde. Solche Datenmengen lassen sich mit einer klassischen IT-Landschaft nicht mehr bewältigen – von einer Echtzeitauswertung ganz zu schweigen. Nur mit einer entsprechenden Big-Data-Strategie lässt sich diese exponentiell anwachsende Datenmenge nutzbar machen. Während aber der Einsatz bei hochspezialisierten Datenanalysen seit Jahren tägliche Praxis vieler Unternehmen ist, steht eine Integration in die restliche IT-Landschaft oft noch aus. Als Kern der Big-Data-Welt steht dabei das Open-Source-Framework Hadoop zur Verfügung. Dieses wächst sowohl stetig in seiner Mächtigkeit als auch in seiner Komplexität aufgrund der vielen verfügbaren Erweiterungen, wie z. B. Apache Kafka und NiFi. Diese Erweiterungen kommen oft direkt von den großen Unternehmen des […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?
Cloud Computing Kolumne O

Reporting in der Cloud

Schneller, größer, besser. Das digitale Zeitalter, wie die letzten zwei Jahrzehnte umschrieben werden, legt den Fokus für Unternehmen auf ein Hauptmerkmal: Die Geschwindigkeit. Dies stellt vor allem die IT vor neue Herausforderungen.

Das Entwickeln eines dauerhaft verfügbaren, schnellen, modernen sowie eines anpassungsfähigen und skalierbaren Systems. Diese Attribute werden oft mit der Cloud assoziiert, weshalb mit dem Begriff der Cloud das Bild von maximaler Flexibilität und hoher Geschwindigkeit illustriert wird. Aus diesen Gründen ist die Cloud vor allem im Bereich Reporting ein geeignetes Mittel, um aktuelle Unternehmensanforderungen adäquat und flexibel realisieren zu können. Sämtliche relevanten Unternehmensdaten, zu jedem Zeitpunkt auf jedem verifizierten Gerät zur Verfügung zu stellen, gilt als weiteres erklärtes Ziel, welches mit der Einführung der Cloud erreicht wird. Um die bestmöglichen Vorteile durch ein Reporting in der Cloud zu erlangen, ist die Auswahl der richtigen Werkzeuge dementsprechend essenziell. Die SAP Analytics Cloud ist hierbei eine Lösung, welche sowohl Reporting als auch […]

Cloud Computing Kolumne O

Cloud Computing – Bitte einsteigen

free

Während Cloud Computing allmählich auch im deutschen Mittelstand angekommen ist, ist es bei jedem zehnten deutschen Unternehmen weiterhin kein Thema. Für sie hat Jan Leufgens die Grundüberlegungen beim Schritt in die Cloud zusammengefasst.

Im Unterschied zu On-Premise mit Miet- oder Kaufsoftware bietet Cloud Computing flexiblere Lizenzierungsformen (z. B. über Datenvolumen, Anzahl der Zugriffe) für SaaS (Software as a Service). Das beschert von Anfang an einen Kostenvorteil im Gegensatz zum Eigentumserwerb, nach dem Credo „Betriebskosten anstatt Investitionskosten“. Aber: Geringere Startinvestitionen bedeuten auch immer (im Lauf der Zeit) ein geringeres Return on Investment (ROI). Zusätzliche Kostensenkungen entstehen durch die flexible Skalierung der benötigten Ressourcen und durch die Einsparung der Lohnkosten für Experten, welche für die Soft- und Hardwareupdates zuständig sind. Weitere Vorteile liegen im Sizing: Bei hohen Transaktionsvolumina ist der Provider verantwortlich für die Rechenleistung und Speicherverfügbarkeit. Hervorzuheben ist auch die Multi-Tenancy-Architektur, bei der verschiedene SaaS-Kunden ein System und eine Infrastruktur nutzen (Mandantenfähigkeit). Weiterhin sind […]

Cloud Computing Kolumne O

Hana – eine fundamentale Zäsur

free

Viele SAP-Kunden betreiben umfangreiche, komplexe und über Jahre gewachsene SAP-Landschaften und sehen Hana als Chance, sich in die Zukunft zu katapultieren. Doch der Wechsel ist auch eine strategische, organisatorische und technologische Zäsur.

Es steht außer Frage, dass SAP mit der Hana-Technologie einen Paradigmenwechsel eingeläutet hat und dass dieser Technologie-Stack den Innovationsrhythmus der nächsten Jahre bestimmen wird. Jedoch sind die Auswirkungen eines Schwenks auf Hana immer noch nicht vollständig erfasst. Die Erschließung der erhofften Potenziale erfordert die massive Einbindung der Geschäftsbereiche. Die technologischen Möglichkeiten und Restriktionen verlangen das Eingrenzen und Abwägen der realen Optionen. Die neue Technologie fordert die Auseinandersetzung mit dem Humankapital der IT und gegebenenfalls der Neugestaltung der Wertschöpfungstiefe. Nehmen wir uns aber die Punkte einen nach dem anderen vor. Hana bietet sich als leistungsfähige, durchgängige Plattform an, die den Weg in die digitale Zukunft ebnet. Letztere bedeutet aber radikale Anpassung der Prozesse (Digitalisierung) bzw. Schaffung neuer Geschäftsmodelle (digitale Transformation). Beides […]