Die Meinung der SAP-Community MAG 2005 Satire: Das Letzte

Beziehungsmanagement

Das-Letzte-Satire
Das-Letzte-Satire

Eine Flaschenpost ist in unserer Informations- und Kommunikationsgesellschaft das Maximum an Anachronismus. Sie ist weder „realtime“ wie Hana noch interaktiv wie Fiori.

Lieber Hasso Plattner, ich schreibe dir einen Brief und versende diesen als Flaschenpost. Das Glück war mir in der SAP-Community immer treu und so hoffe ich, dass auch diese Botschaft dich an einem sicheren Ort letztendlich erreicht. Einem begeisterten Segler eine Flaschenpost zukommen zu lassen erscheint mir logisch.

Ob sich auch Bill McDermott in deiner Nähe auf eine karibische Insel zum Schutz und zur Erholung zurückgezogen hat, weiß ich nicht – aber es hätte Tradition. Nicht nur im US-Skiort Aspen, wo du zwei Häuser besitzt, sondern auch in deinem Haus in der Karibik habt ihr euch öfter unterhalten.

Bill arbeitet nicht mehr für SAP, obwohl er noch viel Geld von dir bekommt, so sind nun einmal die modernen Managerverträge, aber das ist eine andere Geschichte. Ich schreibe dir diese Flaschenpost aus einer längst vergangenen IT-Zeit, als Hardware noch das Geschäft bestimmte.

Du kennst diese Epoche gut. Drei Beispiele gibt es in meinem Archiv aus dieser Zeit: Digital Equipment Corporation (DEC), Compaq und Apple. Der PC-Shootingstar Compaq kaufte den kriselnden Minicomputer-Pionier DEC und beide zusammen wurden von HP übernommen.

Letztendlich gingen die goldenen Jahrzehnte der Hardwarehersteller zu Ende. Apple und einige andere mehr schafften die Metamorphose zu Software- und Dienstleistungsanbietern. Apple verkauft immer noch viel Hardware, aber Software ist das Differenzierungsmerkmal.

Erstmals wurde die Karikatur von Robert Platzgummer (1975 bis 2016) in der E-3 Ausgabe Oktober 2013 veröffentlicht. Damals waren Hasso Plattner und Bill McDermott ein Herz und eine Seele und sehr entspannt.

Mit ERP-Software hat sich SAP nicht nur vom Mitbewerber differenziert, sondern auch eine neue Art des Beziehungsmanagements aufgebaut. Intellectual Property war kein Thema zwischen Bestandskunden, Partnern und SAP. Das geistige Eigentum war im Besitz der wachsenden SAP-Community.

Das Gemeinsame war stärker als das Trennende. Jeder kannte seinen Platz, seine Verantwortung und seine Aufgaben. Heute aber herrscht Coopetition bzw. Kooperationswettbewerb und die Bestandskunden schauen besorgt in die Zukunft.

Das Beziehungsmanagement zwischen den Partnern, Kunden und deiner SAP ist in Schieflage. Der Wechsel in die Cloud funktioniert nur partiell. Mit treuen Weggefährten befindet man sich in Kooperationswettbewerb.

Die Beziehung zu Partnern wie Oracle und IBM ist diffus. Was wird aus den Suite-7-Anwendern bis 2030, die auf Oracle arbeiten? Wie steht es um Hana und die mächtige On-prem-Lösung IBM Power?

Es gibt viele Fragen aus der SAP-Community an dich und die Nachfolger von Bill McDermott. Nach Hardware kam die Standard-Software im eigenen Rechenzentrum, jetzt sind viele auf die Wolke fokussiert.

Was nach Cloud Computing kommt, ist ungewiss. Ob es eine Einigung zwischen SAP und Oracle hinsichtlich der Business Suite 7 geben wird, ist ungewiss. Wie die Welt in einem Jahr aussieht und auf welcher Insel du dann bist, ist ungewiss.

Ein ehrliches Beziehungsmanagement wäre die einzige Konstante und notwendige Voraussetzung für eine erfolgreiche SAP-Community.

Über den Autor

Peter M. Färbinger, E-3 Magazin

Peter Färbinger, Herausgeber & Chefredakteur E-3 Magazin
B4Bmedia.net AG, Freilassing, Deutschland.
Erreichbar unter [email protected] | Tel.: +49(0)8654 77130-21

Hinterlassen Sie einen Kommentar