Einträge von Anton Hofmeier, Flexera Software

SAP UK gegen Diageo: Rechtsfolgen bei Lizenzverstößen vermeiden

Unternehmen lizenzieren Software auf der Grundlage unterschiedlicher Lizenzparameter, Geräte oder Prozessoren in einem Server. Wird die Zahl überschritten, verletzt ein Unternehmen in vielen Softwarelizenzmodellen automatisch die Lizenzbestimmungen. Der Verstoß geschieht oft gar nicht bewusst. Das liegt an der hohen Komplexität der Vertragsbedingungen, Lizenznutzungsrechte und Lizenzmodelle. Heikel wird es, wenn Named User ins Spiel kommen. Im Fall SAP UK gegen Diageo Great Britain entschied der High Court of England and Wales zugunsten von SAP. Das Unternehmen hatte den Getränkehersteller wegen indirekter Benutzer auf 55 Millionen Pfund verklagt. Eine Entscheidung mit gravierenden Auswirkungen für große Unternehmen, die kundenseitige Systeme mit Anbindung an SAP-Datenbanken betreiben. Seit 2004 lizenziert Diageo mySAP Business Suite anhand einer bestimmten Zahl von Named Usern. Vor einigen Jahren erstellte […]

SAP-Überlizenzierung ist heilbar

Oft werden Lizenzen über die vertraglichen Bestimmungen hinaus genutzt und das Risiko für Software-Audits und Strafzahlungen steigt. Noch häufiger kommt es aber vor, dass mehr Lizenzen gekauft als tatsächlich genutzt werden und dadurch hohe Kosten entstehen, die vermeidbar wären. Das Kaufen von überzähligen Lizenzen kann drei Gründe haben: Es werden mehr teure, personengebundene Lizenzen vergeben als tatsächlich benötigt. Ein Nutzer verfügt über mehr als eine personengebundene Lizenz, weil SAP-True-up-Tools, die Benutzer-Accounts und Personen nicht eindeutig zuordnen können. Mitarbeiter behalten ihre personengebundenen Lizenzen, obwohl sie nicht mehr auf das SAP-System zugreifen. Eine weitere wichtige Kernfrage für SAP-Kunden betrifft die sogenannte „indirekte Nutzung“. Dabei wird auf das SAP-System über eine Drittanbieter-Anwendung oder einen anderen indirekten Weg zugegriffen. Damit wachsen die He­rausforderungen bei […]