Coverstory 21-02 MAG 21-02

Auf alles vorbereitet

[shutterstock: 1250601016, TRMK]
[shutterstock: 1250601016, TRMK]
Geschrieben von Christoph Habla, Consilio

Kundenspezifische Fertigung bis hin zur Losgröße eins, kurzfristige Nachfrageschwankungen, Maschinen oder Personalausfall, fehlende Teile: Produzierende Unternehmen müssen ihre Fertigungsprozesse detailliert und zugleich flexibel planen können.

Ein guter Produktionsplan ist ein machbarer Produktionsplan. Er muss Restriktionen in der Supply-Chain wie Maschinen, Personal, Werkzeuge etc. bei der Feinplanung berücksichtigen, gleichzeitig aber auch so flexibel sein, um zur Vermeidung von Engpässen schnell auf Veränderungen, z. B. der Nachfrage, reagieren zu können.

Mit SAP Production Planning and Detailed Scheduling (PP/DS), einem Modul von SAP SCM Advanced Planning and Optimization (SAP APO), steht eine Produktionsplanungslösung mit vielen Vorteilen für Planer bereit: Werks- und dispostufenübergreifend abgestimmte, geglättete und machbare Produktionspläne; Reduzierung der Durchlaufzeit in der gesamten Produktionskette; rüstoptimierte Planung; und optimale Nutzung der Kapazitäten.

Der hohe Aufwand hinsichtlich Kosten, Integration und IT-Betreuung hinderte mittelständische Unternehmen häufig am zusätzlichen Betreiben eines externen APO- oder auch anderen APS-Systems. Die Produktionsplanung im ERP kommt aufgrund begrenzter Möglichkeiten finit zu planen jedoch zu Ergebnissen, die in der Fertigung nicht umsetzbar sind. Excel und andere Hilfsmittel werden herangezogen, die Transparenz geht mangels Integration ins ERP verloren.

Mit embedded PP/DS (ePP/DS) ist die volle PP/DS-Funktionalität nun auch direkt in S/4 Hana bzw. bereits in einem ECC on Hana verfügbar. Die Integration mit den ERP-Logistikmodulen bedeutet eine enorme Vereinfachung bei der Nutzung von Stamm- und Bewegungsdaten und macht die Einführung von ePP/DS auch für den Mittelstand attraktiv.

S4-Hana-Embedded-PP-DS

Das wesentliche Ziel für Unternehmen ist, Terminzusagen gegenüber dem Kunden zuverlässig und verbindlich einzuhalten. Um dies zu erreichen und einer stetigen Neuplanung von Reihenfolgen und Abläufen entgegenzuwirken, ist eine stabile, die Produktion beruhigende, finite Planung gegen begrenzte Kapazitäten und Materialien von großem Vorteil. Aufträge werden nur bei Bedarf aus- und entsprechend verändert wieder eingeplant. Die Planung in Produktion und Einkauf wird so stabilisiert und die Verlässlichkeit von Lieferzusagen gegenüber dem Kunden erhöht.

Auf Basis des SAP-Standard ePP/DS hat Consilio eine Template-Lösung zur stabilen Produktionsplanung konzipiert und konfiguriert. Im Gegensatz zum Standard ist hier der Vorteil, dass bei kurzfristigen Änderungen nicht immer alle Aufträge umgeplant, sondern tatsächlich nur die neuen Kundenaufträge geplant und in den Ablauf integriert werden. Plan- und Fertigungsaufträge müssen also nicht neu priorisiert werden. Auftragsreihenfolge und Ressourcenauslastung werden für neue Aufträge unter gleichzeitiger Berücksichtigung alternativer Maschinen und Werkzeugen optimiert.

Damit trotz der beruhigten, stabilen Kapazitätsplanung eine hohe Flexibilität gewährleistet wird um auf kurzfristige Änderungen und hochpriorisierte Kundenaufträge zu reagieren, stellt das Consilio-Template dem Planer eine Vielzahl an Erweiterungen für die systemunterstützte, interaktive Umplanung zur Verfügung, wie z.B. in der Fein- oder Ressourcenplantafel.

Die Lösung ermöglicht es ihm, ganze Auftragsnetze auf einmal aus- und neu einzuplanen und den Optimierer nicht nur ressourcen- sondern auch auftragsbezogen interaktiv einzusetzen. Der Planer kann Auftragsnetze grafisch hervorheben und automatisch nach Dispostufen sortieren. So wird er bei Umplanungen ideal unterstützt und kann diese effizient durchführen.

Download Coverstory

Über den Autor

Christoph Habla, Consilio

Christoph Habla Partner, Head of IBP, Consilio

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.