Extra 2109 MAG 21-09

Accelerate your Business – vereinfachte SAP S/4HANA Transformation

Interview: Inkonsistente Daten kosten schlicht Geld
Interview: Inkonsistente Daten kosten schlicht Geld

Im Interview berichten Jörg Niopek, Business Development Manager SAP Infrastructure von Fujitsu, und Lawrence Wilcox, Director Strategic Alliances von Nutanix, über Skalierbarkeit, Agilität und Kostenreduzierung im SAP-Umfeld

Stichwort SAP-zertifizierte IT-Infrastruktur bei der Migration auf SAP S/4HANA. Warum ist dies plus eine flexible und skalierbare IT-Infrastruktur von Vorteil?

Wilcox: Die Migration auf SAP S/4HANA erweist sich für nahezu ein jedes SAP-Anwenderunternehmen als ein bedeutendes Projekt – sowohl auf Geschäfts- als auch auf Anwendungsebene. Infolgedessen gibt es für die Anwender viele Unsicherheiten, die im Vorfeld oft nicht bekannt sind.

Daher kann eine Infrastrukturebene von Nutanix, die von Natur aus flexibel und agil ist, helfen, diese Unwägbarkeiten mit weniger Komplexität zu bewältigen. Kunden müssen zum Beispiel mehrere Testsysteme einsetzen, um bestimmte Funktionalitäten zu validieren.

Sie sind sich vielleicht nicht sicher, was die Größenanforderungen angeht, und können im Rahmen ihrer Nutanix-basierten Infrastruktur klein anfangen und wachsen, wenn sie mehr Ressourcen benötigen. Eine Infrastruktur, die mit den Geschäftsanforderungen wachsen kann und eine einfache Verwaltungsebene für mehrere Systeme bietet, vereinfacht zudem die zugrunde liegende Infrastruktur, um den Migrationsprozess besser zu verwalten.

Warum bietet eine HCI dabei die größten Vorteile?

Niopek: Die Hyperconverged Infrastructure (HCI) ist ein idealer Lösungsansatz für SAP-Kunden, weil auf einer gemeinsamen Betriebsplattform sowohl der SAP-Workload als auch zum Beispiel die Microsoft-Anwendungen flexibel und einfach skalierbar abgebildet werden können.

Wilcox: Eine HCI auf der Basis der Nutanix Enterprise Cloud Software führt den gesamten Rechenzentrums-Stack zusammen – einschließlich Compute, Storage, Networking sowie Virtualisierung – und bietet dazu die Kontrolle des kompletten Stacks mithilfe einer einzigen Managementebene. Dies vereinfacht die Verwaltung, reduziert die Gesamtkosten und konsolidiert die Ressourcen. 

Es gibt doch viele SAP-Kunden, die einen hybriden Ansatz wählen. Welche Mehrwerte bietet Fujitsu dort?

Niopek: Als wichtiger Baustein sei hier die Cloud Bridge von Fujitsu genannt. Sie ist der Wegbereiter, um automatisiert SAP-Workloads, zum Beispiel ein SAP-Test-System, auf Knopfdruck in die Cloud zur Verfügung zu stellen. Weitere wichtige Einsatzszenarien sind beispielhaft: Kopien von SAP-Systemen in die Cloud zu verlagern oder das Verschieben von SAP-Systemen von On-premises in die Cloud und wieder zurück. Dadurch ergibt sich eine dynamische Koexistenz für den SAP-Workload on-premises als auch in der Cloud, manuelle Aufwände werden ex-trem minimiert und die TCO signifikant verbessert.

Welche Auswirkung hat das auf den Zeitaufwand für eine Migration?

Wilcox: Die Zeitersparnis in Migrationsprojekten, die Beschleunigung des Deploy-
ments und das Management von Test- und Entwicklungssystemen können helfen, die Gesamtzeit für das Testen zu reduzieren und oft das Risiko der Auslieferung von Systemen zu verringern, die aufgrund fehlender Ressourcen und Zeit nicht vollständig getestet wurden. Ältere Legacy-Systeme bestehen aus separaten Speichern, Servern und Netzwerken.

Diese Silos sind während des Migrationsprozesses unhandlicher und unflexibler in Bezug auf Verwaltung, Dimensionierung und Kosten, was manchmal zu Verzögerungen bei solchen Migrationsprojekten führt. Neben dem verringerten Betriebsaufwand und der geringeren Komplexität kommt es zu einer deutlichen Reduzierung des Risikos und einer Verbesserung der Sicherheit beim Einsatz von SAP auf Nutanix. Automatisierte Software- und Firmware-Updates mit integrierter Kompatibilitätsprüfung reduzieren den Zeit- und Arbeitsaufwand drastisch, um eine Nutanix-Infrastruktur sicher und voll funktionsfähig zu halten.

Wie ergänzt sich die Kooperation von Nutanix und Fujitsu?

Niopek: Das SAP-Zertifizierungsprogramm für HCI sieht eine große Anzahl von strengen Tests vor, die gemeinsam in Verbindung mit der Nutanix Enterprise Cloud Software zertifiziert werden. Fujitsu ergänzt das durch seine Best-Practise-Implementationservices und Integration Services. Zusätzlich bietet Fujitsu für den gesamten Nutanix-Lösungsstack ein einheitliches Servicekonzept aus einer Hand an. 

Wie lassen sich die Cloud-Angebote zu SAP S/4HANA von SAP in den HCI-basierten Nutanix-Stack für SAP S/4HANA integrieren? Beispielsweise eine Datenbank, das heißt HANA, auf Nutanix-Applikationen aus der SAP-Cloud?

Wilcox: Nutanix unterstützt die Standard-SAP-S/4HANA- und SAP-HANA-Angebote für On-premises-Rechenzentren. Darüber hinaus unterstützt Nutanix einen stärker integrierten, hybriden Ansatz für Kunden bei ihrer Migration und mit den SAP-Angeboten, die in der Public Cloud verfügbar sind. Die Zusammenarbeit mit Fujitsu ermöglicht es uns auch gemeinsam einen servicebasierten Ansatz zu liefern, der sich auf die wichtigsten Aspekte des Datenmanagements während solcher Migrationen konzen-triert.

Wie hilft Fujitsu den Kunden auf dem Weg der SAP-S/4HANA-Transformation?

Niopek: Fujitsu unterstützt sie auf dem Weg der Migration oder auf der S/4HANA–Reise. Hierzu hat Fujitsu ein eigenes Tool entwickelt mit dem SAP System Inspec-tion, das signifikante Mehrwerte gegenüber den SAP-Tools bietet. Mithilfe des System Inspection werden die gesamten Daten der Infrastruktur-Landschaft, egal von welchem Hersteller, analysiert und des Weiteren die komplette SAP-Applikationslandschaft vermessen.

Auf Basis dieser fundierten Daten sprechen wir Handlungsempfehlungen für das SAP-Zielszenario der Zukunft aus. Zusätzlich bietet das Tool auch die Möglichkeit, Root-Cause–Informationen zu generieren, Performance- und Load-Peak-Probleme zu analysieren und zu bewerten. Das Ganze wird neuerdings auch ergänzt durch die Erweiterung mit HANA-Insight-Analytic–Metriken. Fujitsu kann den Kunden vom ersten Architekturworkshop, der Vorstudie, über die Implementierung bis zum Betrieb ganzheitlich unterstützen.

Wilcox: Die Migration ist ein komplexer Prozess und jedes Anwenderunternehmen sollte zusammen mit den richtigen Beratungsunternehmen und seinem eigenen, internen Team arbeiten, um dies zu erreichen. Nutanix bietet zwar Dienstleistungen zur Unterstützung und Beratung bei der optimalen Gestaltung einer Nutanix-Infrastruktur für SAP an, aber Kunden, die spezielle Migrationsdienstleistungen benötigen, sollten mit Fujitsu zusammenarbeiten, um eine Komplettlösung zu liefern. Die Migration von Kerngeschäftsprozessen, Kernbereinigungsaufgaben erfordert in der Regel den Einsatz eines spezialisierten SAP-S/4HANA-Migrationsteams eines zertifizierten Anbieters.

https://e-3.de/partners/fujitsu/

Über den Autor

E-3 Magazin

Information und Bildungsarbeit von und für die SAP-Community.

Über den Autor

FUJITSU

Über den Autor

Nutanix Germany GmbH

Nutanix Germany GmbH
Mies-van-der-Rohe-Straße 8
80807 München
Telefon: +49 89 25552897
[email protected]
www.nutanix.com/de

Hinterlassen Sie einen Kommentar