Chefredakteur-Blog

Die Mischung macht´s

[shutterstock.com: 721089238, 671576779]
[shutterstock.com: 721089238, 671576779]

Die SAP-Techniker und Hana-Datenbankverantwortlichen diskutieren momentan ein Thema intensiv: das Verhältnis von klassischem DRAM zu „Optane“.

In-memory Computing ist eine wunderbare Technik, solange das Memory des DB-Servers mit den aktuellen Hana-Daten nicht kollabiert.

Dann kann es auch viele Stunden dauern, bis das SAP-System, SoH oder S/4, wieder ein Lebenszeichen von sich gibt. Nichtflüchtiger Intel-Optane-Speicher (Persistent Memory) soll die Anlaufschwierigkeiten minimieren!

Meine erste R/3-Installation lief auf IBM RS/6000 mit AIX und einer Oracle-Datenbank. Die Daten waren auf Festplatten in einem externen Gehäuse. Eines Tages wurde die Stromversorgung zu diesen Festplatten unterbrochen, während der AIX-Server selbst weiterlief.

Fujitsu

Damit war R/3 prinzipiell am Leben, aber buchen konnte man naturgemäß nicht! Eine sehr unangenehme Situation. Aber nach Wiederherstellung der Stromversorgung brauchte Oracle etwa eine Viertelstunde zur automatischen Reorganisation und danach ging die Arbeit weiter.

Ein Hana-Datenbankserver mit sechs Terabyte Hauptspeicher würde im günstigsten Fall etwa eine Stunde zum Wiederanlauf brauchen. Mit Intel Persistent Memory schafften IT-Experten bei Siemens den Neustart in 1:40 Minuten, wie E-3 Kolumnist „No/Name“ in der aktuellen Ausgabe Juli/August 2019 auf Seite 16 berichtet.

Das Mischungsverhältnis von DRAM und Persistent Memory betrug bei diesem Experiment 4 zu 1. Ziel ist eine Systemkonfiguration mit gleichviel DRAM und Optane: Naturgemäß ist DRAM schneller. Persistent Memory ist ein wenig langsamer, aber preiswerter und sicherer.

Die Daten werden auf Chip-Ebene verschlüsselt. Es gilt nun ein Optimum aus Geschwindigkeit, Preis/Leistungs-Verhältnis und Sicherheit zu finden. Der Erfolg scheint aber sicher zu sein: „No/Name“ berichtet auch von SAP-Bestandskunde Evonik, wo man die Hana-Wiederanlaufphase um das Zwölffache verbessern konnte.

Nichtflüchtiger Intel Optane DC Speicher ist eine neue Speichertechnik, die erschwingliche hohe Speicherkapazität und nichtflüchtige Datenspeicherung auf besondere Weise kombiniert.

Über den Autor

Peter M. Färbinger, E-3 Magazin

Peter Färbinger, Herausgeber & Chefredakteur E-3 Magazin
B4Bmedia.net AG, Freilassing, Deutschland.
Erreichbar unter [email protected] | Tel.: +49(0)8654 77130-21

Hinterlassen Sie einen Kommentar

AdvertDie Meinung 2