MAG 1905 Wirtschaft

Richtige Ziele mit falschen Kennzahlen

[shutterstock.com: 1292866330, Zoa-Arts]
[shutterstock.com: 1292866330, Zoa-Arts]

Nachdem IBM vergangenes Jahr Red Hat übernommen hat und Suse Linux von Micro Focus für mehr als zwei Milliarden Dollar an den Investor EQT verkauft wurde, kann das Suse-Marketing flotte Sprüche verbreiten: größtes unabhängiges Open- Source-Unternehmen!

Aber hier wurde die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Dort, wo Suse als Open-Source-Unternehmen auftritt, steht es im erbitterten Mitbewerb zu zahlreichen anderen Firmen und Organisationen; dort, wo Suse als Business-Plattform für die SAP-Datenbank Hana auftritt, hat Suse ein weitreichendes Alleinstellungsmerkmal – nur die Kennzahlen versprechen nichts Gutes.

Noch wächst das Suse-Geschäft in der SAP-Community zweistellig, aber das Ende ist bereits zum Greifen nahe: SAP S/4 und Hana als On- premises-Lösung ist ein einträgliches Geschäft, aber die Wachstumschancen sind gering.

In der Microsoft- Cloud Azure befinden sich mehr virtuelle Suse-Linux- als MS-Windows-Server, aber hier muss Suse mit Microsoft den Umsatz teilen. Immer leistungsfähigere Intel- Prozessoren lassen die absolute Zahl an Hana-Datenbankinstallationen stagnieren oder sinken, was letztendlich den Linux-Betriebssystemhersteller Suse trifft.

Fujitsu

Ab 2020 dann der IT-Kulturschock: Die Container- Technik macht Linux zu einem Microservice inklusive Hana. Hier kann Suse nur noch ein paar Cent verdienen, wenn auch mit einem hohen Skalierungsfaktor.

Fazit: Im Open-Source-Markt hat Suse mit Red Hat und IBM einen übermächtigen Gegner. Im SAP-Markt schwinden die Business Opportunities wie der Schnee im Frühjahr (siehe oben).

Wenn jetzt auch noch Red Hat durch die Hintertür in den SAP-Markt eintritt, wird es eng. Von etwa 200.000 SAP-Kunden ist etwa die Hälfte nicht auf Hana fokussiert; vom Rest ein Drittel sind SBO-Kunden. Somit bleiben für Suse und Red Hat etwa 70.000 Kunden – zu wenig, um den Growth-Investor EQT glücklich zu machen.

Über den Autor

Peter M. Färbinger, E-3 Magazin

Peter Färbinger, Herausgeber & Chefredakteur E-3 Magazin
B4Bmedia.net AG, Freilassing, Deutschland.
Erreichbar unter [email protected] | Tel.: +49(0)8654 77130-21

Hinterlassen Sie einen Kommentar

AdvertDie Meinung 2