Infrastruktur MAG 1812

Hochsichere Fernwartung von SAP-Systemen zum Bestandskunden

[shutterstock.com: 116202553, m00osfoto]
[shutterstock.com: 116202553, m00osfoto]
Geschrieben von E-3 Magazin

Eine Security-Entwicklung von SAP und Genua wird bei der Bundesdruckerei eingeführt. Kern der Lösung ist ein Secure Connector, zu diesem bauen sowohl der SAP-Wartungsservice als auch der Kunde verschlüsselte Verbindungen auf.

Das Rendezvous-Konzept zur Wartung von Produktionsumgebungen wurde auf die Fernwartung eines SAP-Systems übertragen.

Die Idee zur Entwicklung von Advanced-Se­cure-Connect entstand aus einer unternehmensübergreifenden Co-Innovation mit dem SAP-Bestandskunden Bundesdruckerei und wird dort zurzeit auch eingeführt.

Kern der Lösung ist ein Secure-Connector: Zu diesem „Gateway“ bauen sowohl der Wartungsservice von SAP als auch der Bestandskunde verschlüsselte Verbindungen auf.

ad_banner
grafik-sap-fernwartung_cmyk

Hilfe von SAP kommt in Zukunft sicher und verschlüsselt in die Bundesdruckerei.

Erst wenn beide auf dem Hardware-Connector zum Rendezvous zusammentreffen, entsteht die durchgängige Wartungsverbindung zum SAP-System. So hat der Kunde stets die Kontrolle über die externen Wartungszugriffe in sein Netz und kann so ein hohes Sicherheitsniveau erreichen.

Die neue Lösung ist eine gemeinsame Entwicklung der SAP und der Genua.

„Durch den intensiven Austausch mit der Bundesdruckerei und die gute Zusammenarbeit mit Genua konnten wir innerhalb kurzer Zeit eine innovative Fernwartungslösung entwickeln.

Advanced Secure Connect bietet Sicherheit auf höchstem Niveau und erweitert unser Support-Angebot“

sagt Bernd Leukert, Vorstand für Produkte und Innovation bei SAP.

Leukert

Christian Helfrich, Geschäftsführer der Bundesdruckerei, ergänzt:

„Für die Fernwartung unserer zentralen SAP-Systeme gelten strikte Policies; über externe Zugriffe möchten wir stets die Kontrolle behalten.

Die neue Lösung von SAP und Genua erfüllt unsere hohen Anforderungen an das Thema Sicherheit – und zeigt, wie eine innovative Vernetzung funktionieren kann.“

Matthias Ochs, Geschäftsführer von Genua, erklärt:

„Bei der unternehmensübergreifenden Entwicklung hat insbesondere die enge Zusammenarbeit zwischen SAP und ihrem Bestandskunden Bundesdruckerei geholfen – ein schönes Beispiel, wie durch Kundenprojekte intelligente Produkte entstehen können, die auch für andere Kunden interessant sind.“

Die Fernwartungslösung Advanced Secure Connect bietet zahlreiche Sicherheitsoptionen. Im Mittelpunkt der Lösung steht die Secure-Connector-Hardware.

Dorthin erzeugen der SAP-Support sowie der Bestandskunde zum verabredeten Zeitpunkt verschlüsselte und authentisierte Verbindungen. Erst wenn die Verbindungen auf dem Connector zusammentreffen, kann der SAP-Support auf das betreute System im Kundennetz zugreifen.

Ohne den Verbindungsaufbau vom Kunden kommt kein Wartungszugang zustande, so wird Missbrauch durch Unbefugte ausgeschlossen. Die Anwender haben immer die Hoheit über die Wartungsverbindung am Endpunkt im Kundennetz.

Als weitere Komponente der Security-Lösung sorgt eine Servicebox für Sicherheit, diese schirmt im Wartungsfall das betreute SAP-System vom restlichen Kundennetz ab.

Dadurch führt die Wartungsverbindung ausschließlich zu den SAP-Anwendungen, Zugriffe auf andere Systeme im Kundennetz sind nicht möglich.

Über den Autor

E-3 Magazin

Information und Bildungsarbeit von und für die SAP-Community.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

AdvertDie Meinung 2