Chefredakteur-Blog

Experience Matters

[shutterstock.com: 721089238, 671576779]
[shutterstock.com: 721089238, 671576779]

Es ist wahr, alles ließe sich irgendwie rechtfertigen, aber das Phänomen der Sprache liegt in der Regelmäßigkeit und dem Übereinstimmen im Handeln, erklärte der Wiener Philosoph Ludwig Wittgenstein (1889 bis 1951).

Und ja, nicht nur hervorragende Produkte, sondern auch Erfahrung zählen, erklärte SAP-Vorstandsmitglied Adaire Fox-Martin auf dem Field-Kick-off-Meeting (FKOM) Mitte Januar in Barcelona.

Regelmäßig werden die SAP-Vertriebsmitarbeiter und Partner zu Beginn jedes neuen Jahres auf die zu erreichenden Umsatzziele eingeschworen. Die Übereinstimmung mit dem Gesagten und der Erfahrung wird aber von Jahr zu Jahr geringer: Ariba, die SAP-Handelsplattform im Web, ist nun wirklich kein neues Thema mehr.

Dennoch scheiterte wieder einmal ein SAP-eigenes Unternehmen bei der Abrechnung über Ariba. Da das Jahresende nah war, kam der flehende Anruf, nochmals die Rechnung an SAP direkt auszustellen, und man würde den Betrag umgehend manuell überweisen – Ariba war außen vor.

Mehr Ehrgeiz und Ausdauer bewies ein großer SAP-Partner, der nach einem Jahr über ein Ariba-Konto seinem Dienstleister den offenen Betrag endlich freigeben konnte. Es ist keine Schande, wenn in einem komplexen ERP-System Ungereimtheiten und Anomalien auftreten. Aber die heile und bunte Welt der SAP-FKOM hat mit „Experience“ der SAP-Community immer weniger zu tun, darüber sollte Adaire Fox-Martin nachdenken.

Die SAP-Bestandskunden sitzen zu Hause und halten das ERP/CRM-System am Leben, während in Barcelona SAP blumige Versprechen macht und harte Umsatzziele einfordert. Es wäre Zeit, darzulegen, wer der wirkliche Herr im Haus ist.

Über den Autor

Peter M. Färbinger, E-3 Magazin

Peter Färbinger, Herausgeber & Chefredakteur E-3 Magazin
B4Bmedia.net AG, Freilassing, Deutschland.
Erreichbar unter [email protected] | Tel.: +49(0)8654 77130-21

Hinterlassen Sie einen Kommentar

AdvertDie Meinung 2