Chefredakteur-Blog

Was macht DSAG e.V. gegen Technik-Fallen?

[shutterstock.com: 721089238, 671576779]
[shutterstock.com: 721089238, 671576779]

Von Lumira über AnyDB bis Meltdown – es gibt zahlreiche, technische Herausforderungen für SAP-Bestandskunden.

Offensichtlich ist aber der Anwenderverein DSAG nicht gewillt, auch nur eine davon nachhaltig zu lösen. Und das von Björn Goerke in seiner Keynote auf den DSAG-Technologietagen in Stuttgart angekündigte, nutzungsbasierte Geschäftsmodell für die SAP Cloud Platform blieb ebenso unwidersprochen:

Nutzungsbasiert kann man Wasser und Strom beziehen, wenn es für gleichwertige Angebote mehrere Anbieter gibt. Aber eine SAP Cloud Platform gibt es nur einmal, auch wenn durch ein Multi-Cloud-Konzept AWS, Google und Azure als Provider auftreten.

Zur technischen SAP-Cloud-Platform-Falle, kommt dann auch noch eine Lizenz-Falle! Mittlerweile ist der Wechsel des Stromanbieters zur Routine geworden. Auch die Automarke kann man bei einer Neuanschaffung wechseln.

Anzeige

 
 

Mit den eigenen Daten gelingt sogar der Wechsel zwischen Cloud-Anbietern – aber Vorsicht: Upload ist meistens kostenfrei, während Download sehr teuer werden kann.

Nur ein Wechsel mit den eigenen S/4-Abap-Modifikationen von der SAP Cloud Platform auf ein Drittsystem wird unmöglich. Gut für die Bestandskunden, dass man auch mit Abap in der SAP´schen Cloud weiterleben kann. Aber hier entsteht eine von SAP-CTO Björn Goerke raffiniert konstruierte Technik- und Lizenzfalle.

Über den Autor

Peter M. Färbinger, E-3 Magazin

Peter Färbinger, Herausgeber & Chefredakteur E-3 Magazin
B4Bmedia.net AG, Freilassing, Deutschland.
Erreichbar unter [email protected] | Tel.: +49(0)8654 77130-21

Hinterlassen Sie einen Kommentar

AdvertDie Meinung 2