Chefredakteur-Blog

Von 100 auf 90

[shutterstock.com: 721089238, 671576779]
[shutterstock.com: 721089238, 671576779]

Pessimisten in der SAP-Community singen bereits „Von nun an geht’s bergab“. SAP hat zum Karnevalsbeginn am Sonntagabend, 11. 11. 2018, bekannt gegeben, das US-Softwareunternehmen Qualtrics um umgerechnet sieben Milliarden Euro (etwa acht Milliarden US-Dollar) zu kaufen.

Qualtrics ist ein Familienunternehmen. SAP wird bar zahlen und somit ist diese Übernahme durch. Qualtrics plante einen Börsengang und Finanzexperten erwarteten einen Börsenwert von bis zu fünf Milliarden US-Dollar – SAP zahlt demnach drei Milliarden mehr, als der prognostizierte Wert des Unternehmens hätte sein können.

Panik in Walldorf! Ja, es ist ein Panikkauf im Kampf gegen Salesforce und andere erfolgreiche CRM-Anbieter, die aktuell mit Customer Experience und Experience Management um Anwender kämpfen.

Der Kurs von SAP an der Frankfurter Börse reagierte am darauffolgenden Montag entsprechend: Er sank um mehr als fünf Prozent! Mitte Oktober stand der SAP-Börsenkurs noch bei über 100 Euro, am Montagabend im Späthandel rutschte der Kurs unter 90 Euro.

Anzeige

 
 

Warum? Weil die allermeisten Analysten keinen Mehrwert erkennen: Qualtrics ist ein erfolgreiches Unternehmen. Es sammelt Daten aus E-Commerce-Kanälen, Social Media, E-Mails etc.

Diese Daten werden verdichtet, anonymisiert, analysiert, kumuliert etc. Und Qualtrics gibt dem Anwender ein Stimmungsbild seiner Kunden, Mitarbeiter, Konkurrenten etc.

Kommt einem irgendwie bekannt vor, oder? Ähnliches hat auch SAP schon einmal mit Hybris versprochen. Adobe mit seiner Marketing Suite kann es ganz sicher. Und es gibt global mindestens ein Dutzend Unternehmen, die Ähnliches machen. Qualtrics ist erfolgreich, wächst schnell, ist überwiegend eine Cloud Company – hat aber kein Alleinstellungsmerkmal, keine marktführende Technologie, offensichtlich nichts, was acht Milliarden US-Dollar rechtfertigen würde.

Qualtrics wird sich für SAP als stumpfe Waffe gegen Salesforce erweisen. „Von nun an geht’s bergab“ ist naturgemäß maßlos übertrieben. Aber dass C/4, die CRM-Suite von SAP mit Hybris, Callidus und Qualtrics, noch eine Erfolgsgeschichte wird, ist zu bezweifeln.

Über den Autor

Peter M. Färbinger, E-3 Magazin

Peter Färbinger, Herausgeber & Chefredakteur E-3 Magazin
B4Bmedia.net AG, Freilassing, Deutschland.
Erreichbar unter [email protected] | Tel.: +49(0)8654 77130-21

Hinterlassen Sie einen Kommentar

AdvertDie Meinung 2