Chefredakteur-Blog

Support-Reduktion

[shutterstock.com: 721089238, 671576779]
[shutterstock.com: 721089238, 671576779]

Nach Hana, Cloud und S/4 ist das nächste große Thema bei SAP der Support im Allgemeinen.

Nirgends hat SAP einen ähnlich hohen Deckungsbeitrag: Die Pflegegebühr kann zum überwiegenden Teil als Gewinn verbucht werden – auch Oracle, Microsoft, IBM etc. verdienen sehr gutes Geld mit den Lizenzzahlungen für den Support.

Durch die Hana-Monokultur hat SAP die Chance diesen Deckungsbeitrag nochmals kräftig zu erhöhen – auch dadurch, dass man Support-Mitarbeiter freisetzt, etwa 1000 sollen es dieses Jahr werden und das ist erst der Anfang.

Bei zwei Hardware-Plattformen (Intel Xeon und IBM Power), zwei Linux-Versionen (Red Hat und Suse) sowie einer Datenbank (Hana) ist der SAP-Support sehr schlank aufgestellt.

Ob man auf das traditionelle Wissen über Oracle, IBM DB2, MS SQL-Server und die vielen in der Community vorhandenen HW-Plattformen und Betriebssystemen zu Gunsten des Cloud Computings verzichten kann, wird sich bis spätestens 2025 klären.

Über den Autor

Peter M. Färbinger, E-3 Magazin

Peter Färbinger, Herausgeber & Chefredakteur E-3 Magazin
B4Bmedia.net AG, Freilassing, Deutschland.
Erreichbar unter [email protected] | Tel.: +49(0)8654 77130-21

Hinterlassen Sie einen Kommentar

AdvertDie Meinung 2