Die Meinung der SAP-Community MAG 1811 Satire: Das Letzte

Ruhe sanft – C/4 Hana

Das-Letzte-Satire

Das von SAP-Chef Bill McDermott angekündigte und geplante CRM-System C/4 ist eine Totgeburt – unnötig und teuer. Eine stumpfe Waffe gegen Salesforce und andere.

Die Idee war nicht die schlechteste: Nach vielen Jahren des Experimentierens und zahlreicher Zukäufe sollte nun eine Konsolidierung stattfinden. Das Ergebnis müsste eine CRM-Suite sein, die alle bisher existierende Angebote in den Schatten stellt. Ein guter und richtiger Plan, nur leider um Jahre zu spät.

SAP-Chef Bill McDermott ist in den vergangenen Jahren ein entscheidender Fehler unterlaufen: Als Nicht-Techniker hoffte er, mit einer technischen Lösung, wie dem Cloud Computing, Hana und jetzt C/4, einen Weg in eine erfolgreiche Zukunft für SAP gestalten zu können.

Dem armen Bill will man somit zurufen, Schuster, bleib bei deinen Leisten. Als anerkannter und erfolgreicher Verkäufer hätte er mit seinen Kunden diskutieren sollen, um deren Herausforderungen und Wünsche zu verstehen und dann zu befriedigen. Noch immer geht es in der SAP-Community um Funktionalität und Geschäftsprozesse.

Technik ist lediglich ein Werkzeug. Cloud Computing ist eine technische Funktion, wie es zuvor schon die Virtualisierung, ­Client/Server-Computing oder die Mainframes waren.

SAP hat sich in diese technischen Entwicklungen kaum eingemischt, sondern sich beim Know-how ihrer Partner bedient: Ohne Hewlett-Packard wäre fast R/3 gescheitert, ohne VMware hätte es kaum eine erfolgreiche Virtualisierung für ERP/ECC 6.0 gegeben. Viele weitere Beispiele könnte man aufzählen.

platzgummer_sep14_s11

Erstmals wurde die Karikatur von Robert Platzgummer (1975 bis 2016) in der E-3 Ausgabe September 2017 veröffentlicht. Die von SAP-Chef Bill McDermott erfundene „run simple“-Kampagne lag am Boden und war tot – niemand in der SAP-Community verstand den simplen Ansatz.

Nun das nächste SAP’sche Dilemma: C/4. Das geplante CRM – Customer Experience Suite – hat einen wahren Kern! Die Anwender wünschen sich in diesem und vielen anderen Bereichen konsistente, konsolidierte und verifizierte End-to-End- Geschäftsprozesse.

Was SAP mit R/3 vorgelebt und später mit ERP/ECC 6.0 und der SAP Business Suite 7 perfektioniert hat, würde jeder SAP-Bestandskunde gerne auch im CRM-Bereich sehen.

Aber SAP hat das Thema CRM verschlafen – ähnlich wie um die Jahrtausendwende das Thema Internet. Nun versucht man, mit der existierenden CRM-Software aus der SAP Business Suite 7 und zahlreichen Zukäufen inklusive Hybris eine CRM-Suite zu bauen.

Ein Vorhaben, das gelingen könnte, nur es wird sehr viel Zeit und Ressourcen in Anspruch nehmen. Das fertige Produkt muss dann für die SAP-Bestandskunden customized werden, es muss getestet und geschult werden. C/4 muss in die existierenden Aufbau- und Ablaufprozesse eingebunden werden. Die End-to-End-Prozesse müssen synchronisiert werden.

Ein „fertiges“ C/4 dürfen die SAP-Bestandskunden frühestens 2025 erwarten. Die CRM-Suite Salesforce harmoniert hervorragend mit der SAP Business Suite. Warum also warten? Die SAP-CRM-Suite ist eine Totgeburt.

Der Rückstand auf die Mitbewerber ist zu groß, um den ERP-Markterfolg zu wiederholen und ein Alleinstellungsmerkmal mit CRM zu erlangen. C/4 wird eine schöne Leiche.

Über den Autor

Peter M. Färbinger, E-3 Magazin

Peter Färbinger, Herausgeber & Chefredakteur E-3 Magazin
B4Bmedia.net AG, Freilassing, Deutschland.
Erreichbar unter [email protected] | Tel.: +49(0)8654 77130-21

Hinterlassen Sie einen Kommentar

AdvertDie Meinung 2