MAG 1809 Szene

BW-integrierte Planung statt Excel

[shutterstock.com: 762579652, Chutima Chaochaiya]
Geschrieben von E-3 Magazin

Mit einer Planungslösung basierend auf SAP BW-IP und Lumira 2.0 für das Front-End kann der Vertrieb bei Rittal Umsätze IT-gestützt, effizient und auf der gewünschten Aggregationsebene planen.

Seinen Markterfolg verdankt Rittal der Entwicklung innovativer Produkte in den Bereichen Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung und IT-Infrastruktur samt Software.

Den Herausforderungen der digitalen Transformation begegnet Rittal mit einer Digitalisierungsstrategie, die darauf abzielt, die Prozessketten zu automatisieren und zu vernetzen und so die Durchlaufzeiten zu verkürzen. Sie basiert auf einer integrierten IT-Landschaft mit SAP ERP als Herzstück, SAP Business Warehouse (BW) für die Datenanalyse und SAP-basierten Industrie-4.0-Lösungen von Orbis für Produktion und Intralogistik.

Agile digitale und mobile Prozesse sind auch im Vertrieb von hoher Bedeutung. Ein wichtiger Baustein ist die jährliche Umsatzplanung.

„Durch die Einführung einer inte­grierten Planungsanwendung auf SAP-Basis sind wir auf unserem Weg zur Digitalisierung der Prozesse im Vertrieb wieder einen wichtigen Schritt vorangekommen“

sagt Lukas Schulte, Business Development Manager bei Rittal.

Nun kann die Planung für das Folgejahr durchgängig IT-gestützt, unternehmensweit standardisiert und somit noch transparenter durchgeführt werden.

Simon Stark Lukas Schulte Rittal Cmyk

Simon Stark (l.), Assistent der Geschäftsbereichsleitung Vertrieb Europa, und Lukas Schulte (r.), Business Development Manager bei Rittal.

„Das neue Planungs-Tool nutzt die Funktionen von SAP BW Integrated Planning (SAP BW IP) und ist dank SAP Lumira 2.0 mit einer bedienerfreundlichen Eingabeoberfläche im Corporate Design von Rittal ausgestattet“

betont Lukas Schulte.

Das Tool entstand in enger Kooperation mit Orbis, die auch mit der Implementierung und dem Rollout der Anwendung beauftragt ist und das nötige Datenmodell samt Queries für Datenabfragen in SAP BW erstellt hat.

Die Planungsanwendung, die komplett in SAP BW integriert ist, befindet sich international bei Rittal im Einsatz. Die Vorzüge einer IT-gestützten Umsatzplanung zeigten sich bereits kurz nach dem Produktivstart.

Die Software ermöglicht einen durchgängigen Planungsprozess, bei dem die unterschiedlichen Benutzerebenen live auf sämtliche Plandaten zugreifen können.

BW IP verteilt die Plandaten dabei automatisiert per Workflow an die zuständigen Benutzer­ebenen. Außerdem segmentiert ein Algorithmus vor dem Start eines Planungszyklus die jeweiligen Plandaten in verschiedene Kategorien. Die relevanten Kennziffern und die gewünschten Aggregationsstufen werden im Navigationsbereich per Mausklick ausgewählt.

„Um den Benutzern die Arbeit zu erleichtern, werden notwendige Plandaten durch eine retrograde Berechnung ermittelt. Diese Zahlen bilden die Grundlage für unsere Planung“

erläutert Ina Hanel, BI-Spezialistin bei der Friedhelm Loh Group.

Feingranulare Plan-Ist-Vergleiche

Auf Knopfdruck lassen sich bestimmte Werte und Zwischensummen nach Bedarf ein- oder ausblenden. Die auf beliebiger Aggregationsebene eingegebenen oder geänderten Planzahlen werden automatisch Top-down auf die Stufe mit der feinsten Granularität verteilt.

Es gibt mehrere Planungsversionen, die die verschiedenen Vertriebsebenen bei Rittal widerspiegeln. Die jährliche Planung gliedert sich aus organisatorischer Sicht in diverse Unterzyklen.

In der Praxis sieht das so aus, dass zunächst der erste Planungszyklus durchgeführt wird. Sobald dieser beendet ist, werden die Daten im Rahmen eines Freeze-Prozesses eingefroren und zugleich als voreingestellte Werte in die Planversion für den nächsten Zyklus kopiert.

Auf dieser Basis wird dann der nächste Teilplanungsprozess durchgeführt. Der Freeze-Prozess erlaubt den Vergleich einzelner Planversionen und schafft Transparenz, da sich jede Änderung der ursprünglichen Planung lückenlos nachvollziehen lässt.

Er ermöglicht auch ein effektives und feingranulares Plan-Ist-Reporting von Forecast-, Plan- und tatsächlichen Umsatzzahlen auf verschiedensten Ebenen.

Das BI-Tool fügt sich nahtlos in die SAP-Landschaft von Rittal. Daher ließ sich das Ergebnis der Umsatzplanung in der benötigten Form und Granularität in diverse SAP-Systeme bei Rittal einbinden und über SAP BW auch dem Controlling für Planungen zur Verfügung stellen.

Die Controller können die Plan- und Forecast-Zahlen nach eigenen Kriterien auswerten. Die Planung neuer Projekte erfolgt in einem Grid, dessen Struktur automatisch aufgebaut wird, sobald die nötigen Angaben eingegeben wurden. Auch Lead- und Projektdaten aus dem genutzten CRM-System können herangezogen werden.

Ein Administratorcockpit dient als Steuerzentrale. Hier pflegen und verwalten die Power-User aus dem Fachbereich und BW-Administratoren aus der IT-Organisation alle Kenngrößen, die für die Planung relevant sind: Basisparameter wie verschiedenste Berechnungslogiken, die Arbeitsvorräte der Planer bei Abwesenheit, Stammdaten sowie die Zuordnung der User zu diversen Planungsrollen.

https://e-3.de/partners/orbis/

Über den Autor

E-3 Magazin

Information und Bildungsarbeit von und für die SAP-Community.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

AdvertDie Meinung 2