MAG 1802 Szene

Logistikprozesse digitalisieren

[shutterstock.com:165734753, ShutterOK]
[shutterstock.com:165734753, ShutterOK]
Geschrieben von E-3 Magazin

Der globale SAP-Logistikpartner Leo­gistics präsentiert auf der LogiMat 2018 seine Execution Platform, eine auf SAP-Technologie-Basis entwickelte Transportlösung zur Umsetzung exekutiver Logistikprozesse.

Darüber hinaus stellt der Spezialist für Transportation Management, Warehouse Management und Yard Management sein Dienstleistungsangebot rund um die Digitalisierung von Logistikprozessen entlang des SAP-SCM-Produktportfolios vor.

Die das SCM-Standardportfolio ergänzenden Komplementärlösungen innerhalb der Execution Platform unterstützen die gesamte operative Steuerung sowohl von internen als auch externen Transportprozessen über alle Verkehrsträger (Straße, See, Luft) hinweg.

Die Lösung bildet unter anderem die Transportplanung, Kollaboration, Transport Execution, Track & Trace sowie werksinterne Logistikprozesse in einer Plattform ohne komplexe Schnittstellen und Medienbrüche ab.

Prozessteilnehmer werden effizient in Prozesslandschaften sowie IT- und Systemumgebungen integriert. Zusätzlich können Digitalisierungsstrategien wie IoT oder Cloud-Lösungen mit bestehenden Systemen verknüpft werden. Messebesucher erhalten Einblicke in die vorkonfigurierten Prozesse in der Werks-, Standort-, Bahn- und Hafenlogistik.

Die auf SAP-Basis entwickelte modulare Execution Platform ermöglicht Logistikern die vernetzte Steuerung sämtlicher operativer Prozesse. Durch eine nahtlose Anbindung an vor- und nachgelagerte SAP-Systeme erfüllt sie die Forderungen nach einer durchgängigen Prozesssteuerung und -transparenz.

So ermöglicht die Execution Platform unter Verwendung von SAP ERP und Telematik-Daten, eine durchgängige Visualisierung der Zulaufsteuerung in einem Supply Chain Control Tower zu schaffen.

In der Zusammenführung von Geschäftsprozessdaten, aktuellen Lkw-GPS-Koordinaten, Wetterdaten sowie aktuellen Verkehrsdaten und Staumeldungen lassen sich Transport- und Routeninformationen von Eingangstransporten großflächig auf digitalen Landkarten abbilden.

Mit der gleichzeitigen Definition von Geofences sind mögliche Lieferschwierigkeiten und -verzögerungen für den OEM, Zulieferer und Spediteur transparent und in Echtzeit erkennbar. Die Lösung kann in den verschiedensten Branchen, darunter Automobilzulieferer, Elektronikhandel, Maschinenbau, Hafenlogistik und Chemie, eingesetzt werden.

Leogistics begleitet und unterstützt seine Kunden ebenfalls bei der Migration und Implementierung von Logistikprozessen in S/4.

Über den Autor

E-3 Magazin

Information und Bildungsarbeit von und für die SAP-Community.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

AdvertDie Meinung 2