Hausmitteilung

[shutterstock:426481501, BrAt82]

Stirbt die freie Presse?

Das SAP’sche Walldorf ist nahe – davon später. Trumps Amerika ist für mich zu weit entfernt, um die dortigen Geschehnisse aus eigener Anschauung beurteilen zu können. Somit bin ich auf Hörensagen angewiesen:

Im Weißen Haus bei Donald Trump gab es einen Chefstrategen mit dem Namen Steve Bannon. In Ungnade gefallen kehrte er zu seinem früheren Arbeitsplatz beim Web-Portal Breitbart News Network zurück. Wenig später gab er dem Autor Michael Wolff bereitwillig Auskunft über Trumps Familie und was er im Präsidentenwahlkampf und später im Weißen Haus erlebte. Es ist für Donald Trump nicht schmeichelhaft, was sich in dem Buch „Fire and Fury: Inside the Trump White House“ von Michael Wolff wiederfindet. Zu Beginn dieses Jahres räumte Steve Bannon seinen Platz bei Breitbart News. Bekannt ist, dass Donald Trump verbal heftig auf seinen einstigen Chefstrategen per Twitter einschlug und dass eine US-amerikanische Milliardärsfamilie das Web-Portal Breitbart noch immer finanziell unterstützt und gleichzeitig ein Bekenntnis […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?

Das könnte Sie auch interessieren

0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchten Sie uns Ihre Meinung zum Thema sagen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.