CFO - Kolumne Die Meinung der SAP-Community MAG 1802

An der Kreuzung Richtung Zukunft abbiegen: Die CFO-Agenda 2018

CFO Kolumne OT

Veränderte und neue Geschäftsmodelle, innovative Technologien, Kollaboration über Unternehmensgrenzen, digitalisierte Prozesse, Big Data, Datensicherheit und nicht zuletzt ein modernes, cloudbasiertes ERP-System sind zurzeit in aller Munde.

Vielerorts sind in den Finanzbereichen und den Geschäftsleitungen Aufbruchstimmung und der Wille zu spüren, die durch den technologischen Wandel gebotenen Möglichkeiten positiv für das eigene Unternehmen zu nutzen.

Arbeitsumfeld und -weise des CFO werden sich signifikant verändern und die Konzentration auf strategische Analysen ermöglichen und erfordern.

Mit Predictive-Analytics-Tools lassen sich viele Szenarien in Echtzeit simulieren, nicht mehr klassisch differenziert nach „best, likely, worst“, sondern unmittelbar online über die Veränderung von Variablen.

Die Ergebnisse können für Entscheidungen just in time im Managementmeeting genutzt werden. Prognosen werden nicht mehr nur auf Erfahrungswerten der Vergangenheit, sondern auf Big-Data-Analysen fußen.

Elektronische Buchungen, auch über Unternehmensgrenzen hinweg, werden die Buchhaltungen verändern: Viele Buchungs- und Ablagearbeiten werden entweder überflüssig oder automatisiert.

Archivierung und Dokumentenmanagement sind elektronisch, Ausdrucke und Papierablege werden verschwinden. Programmierte Bots arbeiten 24/7, sie übernehmen die einfachen Arbeiten (z. B. Formulare ausfüllen) beziehungsweise standardisierte wiederkehrende Prozesse.

Wo heute im Mittelstand mühsame Mahn- und Forderungsverfolgungsprozesse noch weit verbreitet sind, wird künftig der Cashflow durch automatisierte Forderungsverfolgung und Instant Payment positiv beeinflusst.

Echtzeitzahlungen sind Normalität, Sekunden nach der Freigabe ist das Geld auf dem Konto des Empfängers – auch nachts und am Wochenende. Zahlungsrisiken entlang der Lieferkette entfallen. Für das Treasury internationaler Unternehmen könnte das Schichtbetrieb bedeuten, denn trotz des steigenden Anteils der Echtzeitzahlungen muss jemand die Zahlungsbewegungen überwachen, damit bei Systemausfall, Betrugsverdacht oder anderen Friktionen unverzüglich reagiert werden kann.

Selbstlernende Algorithmen übernehmen komplexe Aufgaben, etwa Texterkennung und Reaktionen darauf. Finanzierungen, Platzierung und Handel von Wertpapieren erfolgen über Blockchain-Plattformen.

Blockchainbasierte Kryptowährungen sind aktuell der Hype, wobei es sich zurzeit noch um Spekulationsobjekte handelt (Ripples Wert stieg 2017 um 36.000 Prozent). Aber es gibt auch viele ernsthafte Versuche, diese Technik zu nutzen, die neugierig machen auf den praktischen Nutzen, der daraus entstehen könnte.

Lieferketten werden vollständig transparent: Kunden haben die Möglichkeit, in die Systeme ihrer Lieferanten zu schauen, um Lieferstatus oder Fortschritt eines gemeinsamen Projektes zu verfolgen.

Das heutige Reporting wird abgelöst durch Online-Selbstbeauskunftung, das heißt, Datenabruf direkt im System und einfache Möglichkeiten, Ad-hoc-Berichte sowie Echtzeitanalysen zu generieren.

Voraussetzungen für diese Innovationen sind ein modernes ERP-System als Grundlage für digitale Geschäftsprozesse (bei Rödl & Partner wird es die weltweite Nutzung von SAP S/4 Hana sein) sowie die Bereitschaft aller Mitarbeiter, bestehende Gewohnheiten kritisch zu hinterfragen und zu verändern sowie sich weiterzubilden, um mit der Technik Schritt halten zu können und sich auf neue, höherwertige Analyse- und Umsetzungsaufgaben vorzubereiten.

Reisen an ferne Orte bleiben zwar unerlässlich, weil Menschen nun einmal das berechtigte Bedürfnis haben, sich bei wichtigen Themen (beispielsweise Geschäftsabschluss) zu treffen, und persönlicher Kontakt vieles erleichtert.

Aber die Reisen sind nicht mehr zwingend, sogar Übernahmeprozesse können digital ablaufen. Videokonferenzen werden längst für alle Arten von Treffen genutzt und Drohnen können eine physische Inaugenscheinnahme vom Zustand der Produktionsstätten ersetzen.

Es ist für jeden CFO eine spannende Zeit, die er nicht als Bedrohung, sondern als große Chance, die Zukunft des eigenen Unternehmens positiv zu gestalten, verstehen muss.

Über den Autor

Bernd Stroppel, Rödl & Partner

Bernd Stroppel ist Chief Financial Officer bei Rödl & Partner

Hinterlassen Sie einen Kommentar

AdvertDie Meinung 2