[shutterstock.com:603280343, Tschub]

[shutterstock.com:603280343, Tschub]

Sicherheitsrisiko USB-Stick

Die aktuellen Schlagzeilen über den Fund eines USB-Sticks mit unverschlüsselten Daten über Überwachungskameras, Fluchtwege und Polizeipatrouillen des Heathrow Airport zeigen deutlich, was passieren kann, wenn derart sensible Informationen in die falschen Hände geraten.

Datenträger als Sicherheitslücke sind ein größeres Risiko als man denkt: Laut einer Studie, die im Auftrag der amerikanischen Computing Technology Industry Association (CompTIA) erstellt wurde, nimmt jede fünfte Person, die einen fremden Datenträger findet, diesen an sich und verbindet ihn bedenkenlos mit dem eigenen Computer. 69 Prozent der Finder treffen zudem gemäß einer Untersuchung der amerikanischen Universität in Illinois vor dem Öffnen der Datenträger und Dateien keinerlei Sicherheitsvorkehrungen. Damit verschaffen sie Viren und Spionagesoftware freien Zugang zu ihren Geräten und gefährden – in Zeiten von modernen Arbeitspraktiken wie Bring Your Own Device (BYOD) – nicht nur ihre private IT-Sicherheit, sondern auch die ihrer Arbeitgeber. Sicherheitsrisiko minimieren Die Basis für einen wirksamen Schutz ist ein weitreichendes Sicherheitskonzept mit einem durchdachten Maßnahmenkatalog, […]

Lesen Sie weiter!

(Ältere Beiträge können Sie ohne Abo-Beschränkung lesen)

Informieren Sie sich HIER über unsere Abos

Sie sind schon Abonnent?

Passwort vergessen?

Das könnte Sie auch interessieren

0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchten Sie uns Ihre Meinung zum Thema sagen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.