MAG 1711 Szene

Hybris erkennt Gesichter

[shutterstock.com:613113737, Chepko Danil Vitalevich]
[shutterstock.com:613113737, Chepko Danil Vitalevich]
Geschrieben von E-3 Magazin

SAP nutzt Technologien wie Gesichtserkennung, maschinelles Lernen und das Internet der Dinge, um passgenaue Marketingkampagnen und optimale Einkaufserfahrungen zu ermöglichen.

In Hybris Marketing Cloud finden Unternehmen ab sofort ein umfangreiches Ins­trumentarium, das sicherstellt, dass die richtige Botschaft bei den richtigen (und wertvollsten) Kunden landet, während Privatsphäre und Daten der Kunden geschützt bleiben. Kombiniert mit den folgenden Tools erhalten die Unternehmen zudem transparente Einblicke in Performance und Kosten ihrer Marketingmaßnahmen.

Digital Boardroom für CMOs:

Nach dem Muster des SAP Digital Boardroom erhalten CMOs mit dem neuen Marketing Executive Dashboard wertvolle 360°-Einblicke und Reports, mit denen sie den Erfolg ihrer Kampagnen beurteilen, drohende Probleme frühzeitig erkennen und attraktive Marktchancen identifizieren können.

Gesichtserkennung mittels maschinellem Lernen: SAP Leonardo, das SAP-System für digitale Innovation, ergänzt SAP Hybris Marketing Cloud um Funktionen für die Gesichtserkennung und eröffnet so völlig neue Möglichkeiten der In-Store-Interaktion mit den Konsumenten.

Dabei verknüpft die Software die Filialbesucher ausgehend von ihrem Geschlecht und Alter mit dem jeweiligen Warenangebot und ermöglicht die Anzeige personalisierter Produktempfehlungen auf großen Bildschirmen.

Voll integrierte Kundenzuordnung:

Mit Hybris Customer Attribution (früher Abakus) können Marketer präzise erkennen, welche Kampagnen und Aktivitäten ihre Kunden zum Kauf bewegen. Die an allen Kontaktpunkten der Customer Journey erhobenen Daten erlauben detaillierte Erkenntnisse zu Kauffaktoren und ermöglichen die Echtzeitanpassung von Marketing­aktivitäten und -budgets.

IoT-Daten als Kampagnenhelfer:

IoT-Geräte lassen sich künftig zur Personalisierung von Angeboten nutzen. So kann beispielsweise eine relevante Marketingbotschaft an einen Verbraucher gesendet werden, wenn dieser auf seinem Fitness-Tracker einen bestimmten Wert erreicht hat.

Einhaltung der Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO):

Durch die Einhaltung der ab Mai 2018 geltenden Datenschutzbestimmungen können sich Marketer darauf verlassen, dass ihr Targeting im Einklang mit allen Regelungen steht.

Integration von WeChat:

Durch die Unterstützung der chinesischen Social-Media-App erreichen Marketer nun auch die über 889 Millionen Nutzer des weltweit größten Binnenmarktes.

Über den Autor

E-3 Magazin

Information und Bildungsarbeit von und für die SAP-Community.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

AdvertDie Meinung 2